Die Infrastruktur in Vaihingen eignet sich nicht für einen Foto: dpa

Die CDU-Bezirksgruppe reagiert auf den Vorstoß eines Bürgers.

Vaihingen - Fernomnibusse bringen für den Stadtbezirk keine Vorteile – das teilt die CDU Vaihingen-Rohr-Dürrlewang in einer Pressemitteilung mit. „Es ist nicht bekannt, dass auch nur ein Geschäft in Vaihingen daraus Nutzen zieht“, heißt es. Damit reagiert die CDU auf die Initiative eines Bürgers, der die Meinung vertritt, es könnte für die Vaihinger ein Segen sein, wenn sie vor der eigenen Haustür in den Bus einsteigen könnten. Zudem hatte er kritisiert, dass die Meinung der Bürger nicht berücksichtigt werde (wir berichteten).

Dem FOB im Synergiepark sei zugunsten des Busterminals am Flughafen eine Absage erteilt worden, schreibt die CDU. „Die Ablehnung beruhte vor allem auch darauf, dass die Infrastruktur in Vaihingen für solch ein Verkehrsaufkommen nicht geeignet ist.“ Im Sommer werde es die „Nagelprobe geben“, wenn die Stadtbahnlinie U 1 wegen Gleisbauarbeiten unterbrochen und dafür ein Busersatzverkehr eingerichtet wird, der dort halten muss, wo auch Mein Fernbus startet und hält.

Nach einem Hinweis aus der Bürgerschaft habe die CDU-Bezirksgruppe „aufgedeckt, dass quasi durch die Hintertür ein Fernomnibushalt am Vaihinger Stadtpark/Bahnhof entstanden ist“. Die Genehmigung für das Unternehmen Mein Fernbus erfolgte ohne Einbindung des Bezirks- oder Gemeinderats. In ihrer Pressemitteilung fordern sie, dass für künftige Verbindungen keine Genehmigungen erteilt und für bestehende Verbindungen die Erlaubnis aufgehoben wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: