In den Bierzelten auf dem Cannstatter Volksfest scheint es einen klaren Dresscode zu geben – zumindest, wenn der Besucherandrang groß ist. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

In Hemd und Jeans auf das Cannstatter Volksfest? Eigentlich kein Problem, sollte man denken. Doch drei jungen Männern wurde der Eintritt ins Bierzelt wegen dieser Kleiderwahl nicht gestattet. Der Wirt findet das in Ordnung.

Stuttgart - Das Bierzelt ist für einige Wasenbesucher fester Bestandteil des Cannstatter Volksfests. So auch für einen 19-jährigen Stuttgarter und seine Freunde. Am Montagabend vor dem Feiertag wurde den jungen Männern aus der Region Stuttgart der Eintritt ins Festzelt Schwabenwelt jedoch verwehrt. Der Grund war nach ihren Angaben die fehlende Lederhose.

Die Gruppe wandte sich an unsere Redaktion und schilderte ihre Erfahrungen: Gemeinsam seien sie am Montagabend gegen 18.30 Uhr vor dem Schwabenwelt Festzelt angestanden. Ein Freund, der reserviert hatte, war bereits im Zelt. Nach rund 20 bis 25 Minuten habe ein in Hemd und Jeans bekleideter Mann – wohl der „Einlasschef“ – einige Wartende ohne Tracht weggeschickt.

Lesen Sie hier, was die VfB-Fans über Trachten im Fußballstadion denken.

So auch den Stuttgarter und seine Freunde. Zwar trugen zwei der drei Männer ein kariertes Hemd, doch das war dem „Einlasschef“ scheinbar nicht genug. „Du hast keine Lederhose an, also raus aus der Reihe“, soll er gesagt haben. Einige Tage zuvor sei die Kleiderwahl kein Problem gewesen. „Am Mittwoch vorher war ich auch schon in dem gleichen Zelt und da war es egal, was ich anhatte“, erzählt er.

Das Hausrecht liegt beim Wirt

Laut Jörg Klopfer, Pressesprecher des Volksfest-Veranstalters In.Stuttgart, liegt das Hausrecht beim Wirt. Er entscheide, wer eingelassen wird. Für Michael Wilhelmer, Festwirt des Schwabenwelt Festzelts, ist die Kleidung der Volksfestbesucher ein Einlasskriterium – zumindest, wenn der Besucherandrang groß ist. Wenn das Zelt voll ist, würden bevorzugt Besucher mit Trachten eingelassen. Das sei vor allem an Samstagen oder – wie in diesem Falle – vor Feiertagen so. Bei weniger Andrang würden natürlich auch Besucher ohne Tracht eingelassen, sagt der Festwirt.

Immer wieder ist das Trachtentragen auf den Volksfesten in Stuttgart ein heiß diskutiertes Thema. Für die einen ist es ein regelrechter Verrat an schwäbischen Traditionen, für die anderen die passende Kluft für eine Art Motto-Party in den Zelten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: