Der Wasen lockt jedes Jahr zahlreiche Besucher auf das Festgelände in Bad Cannstatt. Foto: dpa

Das Wasen-ABC bietet einen Überblick über Zahlen, Fakten und Neuigkeiten rund um das Volksfest in Bad Cannstatt: von A wie Achterbahn bis Z wie zweimal im Jahr.

Stuttgart - Am Freitag ist Fassanstich auf dem Cannstatter Wasen. Für viele beginnt dann die Zeit des Feierns. Ob im Bierzelt oder in schwindelerregenden Höhen – jeder findet seinen Platz auf dem Festgelände. Wie viel beim zweitgrößten Volksfest in Deutschland geboten ist, kann man im Wasen-ABC lernen:

A wie Achterbahn: Im „Flyer“ über das Festgelände schweben oder es im „Hangover“ von oben sehen. Für Schwindelfreie gibt es zahlreiche Fahrgeschäfte. In diesem Jahr sind wieder neue Attraktionen dabei.

B wie Bierpreis: 10,50 Euro soll die Maß in diesem Jahr kosten und ist damit wieder teurer geworden. Im vergangenen Jahr hatten die meisten Wirte 9,90 Euro verlangt.

C wie Cannstatt: Der größte Stuttgarter Bezirk liegt im Osten der Stadt am Ufer des Neckars. Auf dem 25 Hektar großen Festgelände werden bereits seit Wochen die Zelte und Fahrgeschäfte aufgebaut. Übers Jahr verteilt sind auch andere Großveranstaltungen auf diesem Platz.

Außerdem: Sehen Sie die zehn wichtigsten Fakten zum Wasen im Video.

D wie Dreihundertdreißig: So viele Betriebe betreiben die Buden auf dem Wasen. Dazu gehören nicht nur Bierzelte, sondern auch Imbisse und Süßwarenstände.

E wie Eintritt: Zwar ist das Bier teuer und die Fahrgeschäfte kosten Geld, aber ein Eintritt für das Gelände wird nicht verlangt.

F wie Fruchtsäule: Seit 1818 ist die bunt geschmückte Säule auf jedem Wasen dabei. Heute nutzen sie die meisten Gäste als Treffpunkt, weil sie schon von weitem zu sehen ist. Früher diente die Säule als Startpunkt für Pferderennen oder als Podium für Kapellen.

G wie Göckelesmaier und Grandls Hofbräu: So heißen zwei der Zelte, in denen die Wirte ihre bierdurstigen Gäste willkommen heißen.

H wie Hasi: Der Wasenhasi stolziert als offizielles Maskottchen über das Festgelände und ist für jedes Selfie zu haben.

L wie Leckerbissen

I wie intensiver Stromverbrauch: Rund 1 760 000 Kilowattstunden Strom braucht der Wasen. Mit dieser Energie könnte man mehr als 800 durchschnittliche Zwei-Personen-Haushalte ein Jahr lang versorgen.

J wie Jung und Alt: Damit jede Altersklasse ihren Spaß hat, gibt es zwei Familientage. Am 27. September und 4. Oktober zahlen Familien weniger für den Parkplatz und die Attraktionen.

K wie Krämermarkt: Nicht nur zum Trinken und Achterbahn fahren kann man den Wasen besuchen. Zum Stöbern und Einkaufen eignet sich der Krämermarkt mit Lederwaren, Schmuck, Tee und Gewürzen.

L wie Leckerbissen: Auf dem Wasen sind sowohl Schwäbische Spezialitäten als auch Kirmes-Klassiker geboten. Vegetarier können sich durch Käse-Gerichte, Salate und Suppen probieren.

M wie Missbrauch: 22 Sexualdelikte auf dem Volksfest wurden der Polizei im vergangenen Jahr gemeldet. In den Vorjahren gab es deutlich weniger Anzeigen. Das könnte laut Polizei an der Kölner Silvesternacht liegen. Seit den Vorfällen sei die Bereitschaft, Anzeige zu erstatten, gestiegen.

N wie Nachtschicht: Durchfeiern kann man auf dem Wasen nicht, spätestens um 24 Uhr ist Schluss.

O wie Outfit: Dirndl und Lederhose sind kein Muss, für viele gehören sie aber zum Wasen-Besuch dazu.

P wie Polizei: Sowohl in Uniform als auch in Zivilkleidung sind Polizeibeamte auf dem Volksfest präsent. Die Einsatzkräfte greifen nicht erst bei Körperverletzungen oder größeren Krisen ein. Vor allem bei jungen Besuchern wollen sie auch den Missbrauch von Alkohol verhindern.

S wie Schule

Q wie Quereinsteiger: Nicht nur Stuttgarter lieben ihr Fest. Auch Touristen und Zugezogene treiben die Besucherzahlen in die Höhe.

R wie Reservierung: Vor allem am Wochenende sind die Zelte überfüllt und es bilden sich lange Schlangen davor. Deshalb lohnt es sich, frühzeitig einen Platz zu reservieren.

S wie Schule: Noch vor Beginn des Cannstatter Volksfestes an diesem Freitag hat auf dem Gelände bereits die Wasenschule begonnen. Während des Auf- und Abbaus sowie für die Dauer des Festes werden dort insgesamt 30 Kinder von Schaustellern unterrichtet.

T wie Täter: Nicht nur Sexualstraftäter trüben die Bilanz des Großereignisses. 2016 waren in 105 Fällen Streitereien zu gefährlichen Körperverletzungen eskaliert, außerdem waren 280 Körperverletzungen zur Anzeige gebracht worden.

U wie Umzug: Beim Festumzug mit vielen bunten Wagen sind 100 Gruppen mit rund 3500 Mitwirkenden beteiligt. Das Fernsehen überträgt die Parade, die in diesem Jahr am Wahlsonntag, 24. September, über das Gelände zieht.

V wie vier Millionen Besucher: So viele Gäste erwarten die Veranstalter. Im Herbst 2016 zählte man ebenfalls knapp vier Millionen Besucher.

W wie Wasen: Der Wasen ist nicht zu verwechseln mit der Münchner Wiesn, die bereits eine Woche früher gestartet ist. Ein weiterer Unterschied: Es heißt DIE Wiesn, aber DER Wasen.

X wie XXL-Fest: Der Wasen ist das zweitgrößte Volksfest in Deutschland.

Y wie YouTube: Auf dem Videoportal YouTube gibt es den Wasen-Mix zur musikalischen Einstimmung und Styling-Tipps für das perfekte Outfit zum Fest.

Z wie zweimal im Jahr: Nach dem Wasen ist vor dem Frühlingsfest.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: