Die Gruppe sei speziell im beliebten gotischen Viertel aktiv gewesen. (Symbolbild) Foto: Unsplash/Wesley Gibbs

Ihr Geschäftsmodell: Touristen die Cannabis- und Marihuana-Bars der Stadt zeigen – speziell im beliebten gotischen Viertel. In Barcelona sind nun 46 Verdächtige festgenommen worden, die Touristen in illegale Cannabis-Lokale geführt haben sollen.

Barcelona - In Barcelona sind Dutzende Verdächtige festgenommen worden, die Touristen in illegale Cannabis-Lokale geführt haben sollen. Die 46 Inhaftierten hätten Urlauber in der katalanischen Metropole angesprochen und diesen dann Orte gezeigt, wo sie Marihuana und Haschisch kaufen und konsumieren konnten, berichtete die Zeitung „El País“ am Samstag unter Berufung auf die Polizei.

Die Gruppe sei in der Altstadt und speziell im beliebten gotischen Viertel aktiv gewesen. Dort seien viele „Clubs“, die keine Autorisierung zum Hanfverkauf hätten. Die Operation wurde im März eingeleitet und endete nun mit den Festnahmen rund um die Flaniermeile La Rambla.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: