Erst jüngst wurde in Neuschöntal ein neuer Flüssigdüngerspeicher gebaut. Foto: Gottfried Stoppel

In der Biovergärungsanlage in Backnang-Neuschöntal werden jährlich rund 36 000 Tonnen Biomüll aus dem Rems-Murr-Kreis zu Kompost, Strom und Dünger verarbeitet. Der Weg dorthin war herausfordernd – und teuer.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Schlagzeilen hat sie immer gemacht, die Müllentsorgung im Rems-Murr-Kreis – lange bevor gesetzliche Regelungen zur Mülltrennungspflicht für die jetzige Konstellation gesorgt haben. Unter anderem durch Deponierungsverbot von Hausmüll und Pflicht zur thermischen Verwertung beim Restmüll. Und auch mit der separaten Sammlung des sogenannten Biomülls samt dessen Verwertung in geeigneten Anlagen wie etwa in der Ende 2011 in Betrieb gegangenen hochmodernen Biovergärungsanlage in Backnang-Neuschöntal.