Mindestens 29 Menschen sollen unter den Opfern sein. Foto: TVI

Mindestens 29 Menschen sollen bei einem Busunglück in Madeira ums Leben gekommen sein. Nun hat sich Pfarrerin Ilse Everlien Berardo zu dem Einsatz der portugiesischen Ärzte und Krankenschwestern geäußert.

Berlin - Ilse Everlien Berardo, Pfarrerin der Deutschsprachigen Evangelischen Kirche auf Madeira, hat den Einsatz der portugiesischen Ärzte und Krankenschwestern nach dem Busunglück auf der Ferieninsel gelobt.

„Es wurden sofort Menschen auf der Insel gesucht, die Deutsch sprechen. Obwohl die Ärzte und Schwestern sich rührend um die Verletzten bemühen und kümmern, ist es aber immer wichtig, doch die Muttersprache zu hören und ein paar Worte der Aufmerksamkeit zu bekommen“, sagte die Pfarrerin in der RTL-Sendung „Guten Morgen Deutschland“ am Donnerstag.

Menschen in Schockzustand

Die Menschen seien sehr ruhig gewesen. „Sie sind natürlich in einer Art Schockzustand, sie haben die schrecklichen Bilder vor Augen“, sagte Berardo dem Sender.

„Eine verletzte Dame sagte, ich glaube, ich habe meinen Lebenspartner verloren. Auch sie ist natürlich in diesem Schockzustand. Und die Krankenschwestern und Ärzte waren wirklich rührend mit dieser Situation im Umgang mit den Menschen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: