Bei dem Anschlag im Iran gab es mindestens 20 Tote. Foto: Petrovich12 - Adobe Stock

Im Südosten des Irans gab es am Mittwoch einen Selbstmordanschlag. Das Ziel war ein Bus der Revolutionsgarden – es gab zahlreiche Tote.

Teheran - Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bus der Revolutionsgarden im Südosten des Iran sind mindestens 20 Menschen getötet worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch meldete, ereignete sich die Explosion in der unruhigen Provinz Sistan und Belutschistan. In der mehrheitlich sunnitischen Grenzregion im Südosten des Iran sind mehrere Rebellengruppen aktiv, die immer wieder Anschläge auf die Sicherheitskräfte verüben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: