Besuch bei der Truppe: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will die Geschehnisse um den Soldaten Franco A. schonungslos aufklären. Foto: dpa

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen zerschlägt in den eigenen Reihen reichlich Porzellan, kommentiert unser Chefredakteur Christoph Reisinger.

Stuttgart - Mutter der Kompanie kann Ursula von der Leyen nicht mehr werden. Denn die Verteidigungsministerin hat einen Graben zwischen sich und der Bundeswehr gezogen: Generelle Haltungs- und Führungsprobleme im Militär folgert sie aus dem Fall eines Asyl erschwindelnden und des Terrorismus verdächtigen Offiziers sowie aus Schindereien und sexistischen Übergriffen im Ausbildungsbetrieb.

Mündige Bürger in Uniform

Den Bock fett macht ihre Deutung, in „zu vielen Bereichen“ der Armee gebe es keinen Konsens über das, was – vereinfacht gesagt – im Grundgesetz ganz vorne steht. Entschlossener kann man sich kaum anlegen mit den eigenen Leuten.

Um das klar zu sagen: Von der Leyen hat recht mit ihrem Befund, dass es Führungsversagen angesichts wüster Entgleisungen gab. Und es ist ein Verdienst, dass sie dem Leitbild vom mündigen Bürger in Uniform Geltung verschafft.

Einzelfälle

Aber sie macht das unter weitgehender Missachtung der sehr vielen Unteroffiziere und Offiziere, die das täglich auch tun. So riecht ihre Verallgemeinerung ein bisschen nach Vorurteil, ein bisschen nach Profilneurose. Die Bundeswehr weist, gemessen an ihrer Kopfzahl, eine weit unterdurchschnittliche Kriminalitätsrate auf. Rekrutenschinden in Nagold, Altnazi-Hofieren in Bremgarten, Hitlergrüße in Schneeberg – so etwas hat es leider auch zu goldenen Wehrpflichtzeiten gegeben. Einzelfälle damals, Einzelfälle heute.

Da von der Leyen das selbstverständlich weiß, stellt sich die Frage: Warum bringt sie, die die Truppe in einem offenen Brief um Vertrauen und Geduld bittet, jetzt, da der Wind rau weht, so wenig Vertrauen und Geduld mit den Soldaten auf? Die Ministerin selbst hat darauf noch keine schlüssige Antwort gegeben.

christoph.reisinger@stuttgarter-nachrichten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: