Der 17. Spieltag steckte voller Superlative: die Bayern bejubelten beim 7:0 im Weserstadion ihren höchsten Saisonsieg. Werder Bremen hat dagegen die höchste Heimniederlage seiner Bundesliga-Geschichte einstecken müssen.

Der 17. Spieltag steckte voller Superlative: die Bayern bejubelten beim 7:0 im Weserstadion ihren höchsten Saisonsieg. Werder Bremen hat dagegen die höchste Heimniederlage seiner Bundesliga-Geschichte einstecken müssen.

Berlin - Der FC Bayern München hat seine imposante Erfolgsserie ausgebaut. Mit einem 7:0 (3:0)-Schützenfest bei Werder Bremen feierten die Münchner am Samstag ihren höchsten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga und stellten mit dem 29. Liga-Dreier in diesem Jahr eine Bestmarke auf. 2005 waren den Münchnern 28 Erfolge gelungen.

Bayer Leverkusen gewann das Duell der Bayern-Verfolger bei Borussia Dortmund 1:0 (1:0). Heung-Min Son erzielte in der 18. Minute den Siegtreffer. Emir Spahic sah in der 81. Minute die Rote Karte für ein Einsteigen gegen BVB-Torjäger Robert Lewandowski, bei Dortmund musste Sokratis kurz vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz. Die Rheinländer haben nun sechs Punkte Vorsprung auf den drittplatzierten Ex-Meister, der den Titel praktisch schon jetzt abhaken kann. Zudem verhinderte Bayer am 15. Spieltag die vorzeitige Herbstmeisterschaft des FC Bayern, der weiter vier Punkte vor Leverkusen liegt.

Borussia Mönchengladbach schloss auf dem vierten Tabellenplatz nach Punkten zum BVB auf und vergrößerte mit einem 2:1 (2:1) gegen den FC Schalke 04 seinen Vorsprung vor dem Verfolger auf sieben Punkte. Die kriselnde Eintracht aus Frankfurt unterlag 1899 Hoffenheim 1:2 (0:0), der Hamburger SV kassierte eine 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den FC Augsburg. Hannover 96 bleibt nach dem 2:4 (2:2) beim VfB Stuttgart auswärts in dieser Saison ohne Punktgewinn.

Bei ihrer insgesamt 40. Bundesliga-Partie ohne Niederlage machten die Bayern mit einem starken Franck Ribéry schon in der ersten Halbzeit alles klar. Eine scharfe Hereingabe des Franzosen lenkte Werder-Verteidiger Assani Lukimya ins eigene Tor (21.). Nach einem Kopfballtreffer von Daniel van Buyten (27.) sorgte Ribéry noch vor dem Pausenpfiff für das 3:0 (38.) gegen die in der Defensive anfälligen Bremer. Mario Mandzukic (60.), Thomas Müller (68.) und erneut Ribéry (82.) sorgten danach für die aus Bremer Sicht bittere Pleite. Höher haben die Norddeutschen in der Liga daheim nie verloren.

Mönchengladbach gewann auch das achte Heimspiel der Saison, für Schalke-Trainer Jens Keller wird der Druck nach dem Pokal-Aus unter der Woche größer. Keller erhielt allerdings intern Rückendeckung. Nur wenige Minuten konnte sich seine Elf über ihre Führung freuen, nachdem Jefferson Farfán einen Foulelfmeter (17.) verwandelt hatte. Raffael glich mit einem abgefälschten Weitschuss aus (24.). Kurz vor der Pause verloren die Schalker dann Kapitän Benedikt Höwedes, der nach einem Handspiel im Strafraum Gelb-Rot sah. Den Elfmeter versenkte Nationalstürmer Max Kruse im Netz (45.+1).

Hannover bleibt in dieser Saison ein gern gesehener Gast. Ibrahima Traoré (52.) und der Ex-Hannoveraner Konstantin Rausch (84.) schossen in der zweiten Hälfte den Sieg für die Schwaben heraus und ließen 96 eine Woche nach dem Befreiungsschlag für Trainer Mirko Slomka wieder als Verlierer vom Platz gehen. Turbulent ging es vor allem in der ersten Hälfte mit drei Treffern binnen fünf Minuten zu. Artur Sobiech (28.) und Sané (31.) machten für die Niedersachsen aus einem Rückstand ein zwischenzeitliches 2:1, ehe Vedad Ibisevic für die Gastgeber ausglich (33.). Zunächst hatte Martin Harnik den VfB in Führung gebracht(13.).

Im Krisenduell zwischen Frankfurt und Hoffenheim sorgten Sven Schipplock (46.) und Roberto Firmino (51.) für drei Punkte der Sinsheimer. Für die seit zehn Ligaspielen sieglosen Hessen bleibt die Lage prekär. Nur der von 1899 ausgeliehene Joselu traf (48.).

Erneut ohne Spielmacher Rafael van der Vaart und den verletzten Nationalspieler Heiko Westermann mussten die Hamburger nach zwei Pflichtspiel-Heimsiegen nacheinander im eigenen Stadion wieder eine Niederlage hinnehmen. Mit dem Treffer von Raul Bobadilla (18.) kletterten die Augsburger mit 20 Punkten vorerst auf Platz acht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: