Am Samstag trifft der VfB Stuttgart im Rahmen des 33. Bundesliga-Spieltags auf Hannover 96. Hat der VfB am Samstagabend den Klassenerhalt in der Tasche? Oder wird es nochmal eng? Rechnen wir das doch einfach ein paar Mal durch: Also, wenn der ...

 Foto: dpa

Ein Punkt und der VfB Stuttgart ist durch, bei zwei Pleiten wird's eng - ein paar Rechenbeispiele.

Stuttgart - Die Fußball-Bundesliga geht in ihre letzten beiden Runden - und der VfB Stuttgart scheint so gut wie gerettet. Nach 32 Partien - elf Siegen, sechs Unentschieden und 15 Niederlagen - hat das Team von Trainer Bruno Labbadia insgesamt 39 Punkte auf dem Konto. Zudem kann der VfB nach zuletzt drei Siegen in Serie (3:1 in Köln, 3:0 gegen Hamburg, 2:1 bei Hoffenheim) inzwischen auch ein positives Torverhältnis (57:56) vorweisen - alles spricht also für den Klassenerhalt. Oder etwa doch nicht?

Auf die direkten Abstiegsränge (derzeit St. Pauli und Gladbach) kann der VfB nicht mehr zurückfallen, doch der 16. Rang, der zwei Relegationsspiele gegen den Tabellendritten der Zweiten Liga - wahrscheinlich VfL Bochum oder Greuther Fürth - bedeutet, ist fünf Zähler entfernt. Dort steckt momentan Eintracht Frankfurt fest.

Und bei zwei Siegen der Eintracht und gleichzeitig zwei Pleiten des VfB wären die Hessen an den Schwaben vorbei ... am Samstag um 15.30 Uhr empfängt der VfB Hannover 96 (bei uns im LIVE-Ticker) und um die Befürchtung von Weltmeister Thomas Berthold zu widerlegen, sollte mindestens ein Zähler her.

Was wäre, wenn...? Wir haben für Sie mal einige Hochrechnungen der Bundesliga-Schlussphase durchgerechnet - klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: