Druckerpatronen gehören nicht in den normalen Hausmüll. Foto: erwinova / Shutterstock.com

Wer seine leeren Druckerpatronen loswerden möchte, sollte diese auf keinen Fall in den Hausmüll werfen. Die Kartuschen gehören ordnungsgemäß entsorgt.

Ob im Büro oder im Homeoffice: Von Zeit zu Zeit werden Druckerpatronen leer. Dann stellt sich die Frage nach der richtigen Entsorgung - viel zu oft landen sie im Hausmüll.

Wohin mit dem alten Toner aus dem Drucker?

Wie für den Elektroschrott gilt auch für verbrauchte Toner-Kartuschen: Per Gesetz sind Nutzer verpflichtet, diese recyclingfähigen Produkte auch dementsprechend zu entsorgen. Bei unsachgemäßer Entsorgung drohen beachtliche Bußgelder, die je nach Bundesland bis zu 5.000 Euro betragen können. Der Grund liegt auf der Hand: Toner enthalten Feinstaub - gelangen diese in die Umwelt, werden sie zum Gesundheitsrisiko.

Deshalb ist es sinnvoll, leere Kartuschen über den gesetzlich festgeschriebenen Gratis-Rücknahmeservice beim Hersteller des jeweiligen Druckers zu entsorgen. Elektronikmärkte nehmen die verbrauchten Druckerpatronen ebenfalls an. Leere Toner-Kartuschen aus Büro und Homeoffice können aber auch nachgefüllt werden.

Recyclingbetriebe sind ordnungsgemäße Verwerter

Neben der Rückgabe an den Produzenten oder dem Nachfüllen bewährt sich die Rückgabe über den nächstgelegenen Recyclinghof. Auf diesem Weg werden die Kartuschen entweder den Kriterien zum Schutz der Umwelt entsprechend vernichtet oder wiederverwendet. Recyclinghöfe stellen auch Entsorgungsnachweise aus. Das gilt auch für autorisierte Aufkaufbetriebe, die für alte Toner-Kartuschen Entgelte zahlen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: