Bürgervereinsvorsitzende Christina Kolb hat zusammen mit Ingo Lau (Mitte) und Bernd Wudick Foto: privat

In der Jahreshauptversammlung wurden drei für das Jahr 2019 geplante Projekte vorgestellt und Norbert Ruhland wurde aus dem Vorstand verabschiedet. Im geselligen Teil der Veranstaltung gab es eine musikalisch-literarische Weinprobe mit Peter Juréwitz.

Zuffenhuasen - Vor Kurzem fand in der Zehntscheuer die Jahreshauptversammlung des Bürgervereins statt. Nach dem offiziellen Teil, in dem unter anderem über die in diesem Jahr anstehenden Projekte gesprochen worden war, stand noch eine musikalisch-literarische Weinprobe mit Peter Juréwitz auf dem Programm. Christina Kolb, die Erste Vorsitzende des Bürgervereins, ging in ihren Ausführungen vor allem auf drei Vorhaben ein, die im Jahr 2019 bereits begonnen wurden oder in den Startlöchern stehen: die „Zuffka“(eine Fahrrad-Rikscha), eine Reparatursäule für Fahrräder sowie ein Wildbienen-Projekt.

Was die Zuffka angeht, so ist die Finanzierung laut Kolb nunmehr in trockenen Tüchern. An den 12 000 Euro, die das Gefährt kostet, beteiligt sich der Bürgerverein mit 3000 Euro. Der Rest des Geldes kommt von privaten Spendern, vom Zuffenhäuser Bezirksbeirat sowie von der Volksbank Zuffenhausen. Auch haben sich bereits einige ehrenamtliche Fahrer gemeldet. Beim Bürgerverein rechnet man damit, dass die Rikscha Ende Mai/Anfang Juni geliefert wird, dann könnte das Projekt zeitnah starten. „Die Zuffka fördert die Gemeinschaft und ist umweltbewusst“, sagt Kolb. Es gebe bereits im Vorfeld eine starke Nachfrage seitens der Bürger. Vor allem ältere Leute sollen von der von Muskel- und Elektrokraft angetriebenen Rikscha profitieren. Ebenfalls um Drahtesel dreht sich ein weiteres Projekt des Bürgervereins: An der Eisenbahn-Unterführung Unterländer Straße soll in der zweiten Jahreshälfte eine Reparaturstation für Fahrräder aufgestellt werden. Laut Kolb wird es die erste derartige Station in ganz Stuttgart sein. Alle Werkzeuge werden fest installiert, damit Langfinger keine Chance haben. Zur Reparatur kann das Fahrrad direkt an die Station gehängt werden.

Der Bürgerverin kümmert sich auch um Wildbienen

Das Thema Wildbienen ist momentan in aller Munde, auch der Bürgerverein engagiert sich in die Richtung. In einige Grünflächen am Bahnhofsvorplatz sind bereits Samen für wildbienenfreundliche Gewächse eingepflanzt worden, auch der Boden der Beete wurde verändert. Nun soll noch ein Wildbienenhotel aufgestellt werden. „Das Thema Naturschutz ist ein fester Bestandteil unserer Agenda“, sagt Kolb.

Auch eine Personalie stand bei der Jahreshauptversammlung auf dem Programm: Nach 15 Jahren Mitgliedschaft im Vorstand, zuletzt als Beisitzer, verlässt Norbert Ruhland das Gremium, bleibt dem Verein als Mitglied aber weiterhin erhalten. Eine andere Personalie konnte freilich nicht geklärt werden: Nach wie vor wird ein Zweiter Vorsitzender gesucht.

Gesellig ging es im letzten Teil der Versammlung zu: Der Dichter und Rebensaft-Experte Peter Juréwitz nahm die rund 70 Besucher mit auf eine musikalisch-literarische Weinprobe. Begleitet wurde er dabei am Flügel von Peter Hohler und von Uli Karle an der Mundorgel. Mit Rat und Tat zur Seite stand ihnen Keltermeister Wilhelm Bauer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: