Kostenlose Schwimmkurse für Kinder – die Bürgerstiftung Plüderhausen macht das möglich. Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Die Bürgerstiftung in Plüderhausen unterstützt seit ihrer Gründung vor zehn Jahren die Grundschüler der Gemeinde mit der Initiative Schwimmfix. Aber auch viele andere Bürger und Projekte in der Kommune profitieren von der Stiftung.

Plüderhausen - In Plüderhausen gibt es kein Schwimmbad. Das stellt die örtliche Grundschule regelmäßig vor ein Problem – denn Schwimmunterricht ist verpflichtend. Und Zeiten im Lehrschwimmbecken sind rar. Damit trotzdem alle Kinder schwimmen lernen können, hat die Bürgerstiftung Plüderhausen nach ihrer Gründung vor zehn Jahren das Projekt Schwimmfix ins Leben gerufen.

Dabei dürfen alle Kinder, die noch nicht richtig schwimmen können, in den Oster- oder Pfingstferien einen kostenlosen Intensivkurs mit abschließender Seepferdchenprüfung machen. „Dieses Jahr waren 21 Kinder dabei“, sagt die Schulsekretärin Gudrun Kaiser, die das Projekt für die Hohbergschule seit den Anfängen organisiert. Die Lehrer der Verbundschule aus Grund-, Werkreal- und Realschule werben jedes Jahr in den dritten, vierten und fünften Klassen für den Kurs. Die angemeldeten Kinder werden dann eine Woche lang zum Schwimmen gefahren. Die Bürgerstiftung organisiert die Schwimmlehrerin und einen Fahrdienst. „Das kommt gut an“, sagt der Plüderhausener Bürgermeister Andreas Schaffer – wie auch die anderen Projekte der Bürgerstiftung.

Geld für Familien in Not

Bei denen dient die Stiftung allerdings mehr als Geldgeber. So flossen 5000 Euro als Finanzierungshilfe für eine Hütte an der Rems, die auch bei den After-Work-Events zur Remstal-Gartenschau für das Catering verwendet wird. Das Schulfruchtprogramm bekam 1000 Euro im Jahr 2018, die Kinder- und Jugendbuchtage die gleiche Summe ein Jahr davor. Auch Vereine unterstützt die Bürgerstiftung, etwa den Sportverein Plüderhausen, der 2014 eine Summe von 700 Euro bekam oder der Bürgerverein Walkersbach, der für die 750-Jahr-Feier im Jahr 2012 500 Euro erhielt. Und immer wieder werden auch Familien aus Plüderhausen, die in der Not sind, finanziell unterstützt.

Auf die Idee für eine Bürgerstiftung kam die Gemeinde über das Vorbild Schorndorf. Damals gab es eine Initiative der Volksbank, berichtet Schaffer. Die Bank habe 25 000 Euro Stiftungskapital zugesagt, wenn eine Gemeinde den gleichen Betrag stiftet. „In Urbach, Korb und in Schwaikheim sind in der gleichen Zeit, mit dem gleichen System und der gleichen Summe ebenfalls Bürgerstiftungen gegründet worden“, erinnert sich der Bürgermeister. Mit einem Rundschreiben an Betriebe und Bürger warb Schaffer damals für die Stiftung. So kamen zur Gründung im Jahr 2009 insgesamt 138 000 Euro zusammen. „Heute haben wir ein Stiftungskapital von rund 240 000 Euro“, sagt Schaffer zufrieden: „Das kommt nicht von ungefähr. Wir sind eine seriöse Einrichtung in der Gemeinde.“

Heute ist Stiftung auf Spenden angewiesen

Anfangs, so berichtet die Geschäftsführerin der Bürgerstiftung, Regina Rösch, konnten die Projekte aus den guten Zinserträgen gefördert werden. Im Jahr 2010 bekam die Stiftung noch rund 5900 Euro an Zinserträgen. Im Jahr 2017 waren es gerade mal 13 Euro. „Heute sind wir auf Spenden angewiesen“, sagt Rösch. 2016 erhielt die Stiftung etwa 7500 Euro an Spenden, 2017 waren es mit 14 900 Euro fast doppelt so viel. „Wir müssen mit PR immer am Ball bleiben“, betont Rösch. Und dafür tut die Bürgerstiftung so einiges: Seit acht Jahren ist sie etwa beim Flohmarkt des Handels- und Gewerbevereins präsent und macht Werbung für ihre Anliegen. Alle zwei Jahre gibt es einen Seniorennachmittag, bei dem Vereine auftreten, die eine Förderung bekommen haben. „Die Feier kostet uns 5000 Euro, es fließen aber auch Einnahmen von 10 000 bis 15 000 Euro“, sagt Schaffer.

Geld in die Kassen bringt auch ein Stiftungswein, der für einen Aufschlag von 1,20 Euro pro Flasche veräußert wird. 2017 wurden 800 Flaschen verkauft. „Wenn wir das in Zukunft auch so weiter schaffen, dann sind wir ausgelastet“, sagt Schaffer. Die Einnahmen all dieser Bemühungen fließen in Projekte vor Ort: „Wir stiften nur in Plüderhausen“, betont Schaffer. Und das soll auch so bleiben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: