Nun entscheidet sich am 5. April, wer den Chefposten im Erdmannhäuser Rathaus einnimmt. Foto: Werner Kuhnle/Kuhne

Das Rennen um den Posten des Rathauschefs in Erdmannhausen hat am Sonntag keiner der sieben Bewerber gewonnen. Robin Reindl und Marcus Kohler lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende reichte es für niemanden.Stefanie Köhler

Erdmannhausen - Weil bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag kein Bewerber die nötige Mehrheit von mehr als 50 Prozent der gültigen Stimmen erreicht hat, müssen die Erdmannhäuser in drei Wochen wieder an die Urne. Kurz vor 19 Uhr verkündete die Bürgermeisterin Birgit Hannemann den hauchdünnen Vorsprung im ersten Wahlgang für Robin Reindl. Mit 1001 Stimmen (43,3 Prozent) liegt der 27 Jahre alte Verwaltungsfachangestellte aus Bietigheim-Bissingen knapp vor Marcus Kohler. Auf den 49-jährigen selbstständigen Diplom-Ökonom aus Oßweil entfielen 988 Stimmen (42,8 Prozent). Platz drei geht an den 33-jährigen Unternehmer aus Kleinbottwar, Marc Fuchs, mit 202 Stimmen (8,7 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 57,4 Prozent.

Von Montag an läuft die Bewerbungsfrist

Acht Namen standen am Sonntag auf der Liste, wobei Silvio Strauß seine Bewerbung zurückgezogen hatte. Er bekam trotzdem zwei Stimmen (0,1 Prozent) – eine mehr als der Diplom-Betriebswirt Andreas Oberman. Der Dauerkandidat Ulrich Raisch erhielt sechs Stimmen (0,3 Prozent), Jürgen Olma 46 (2 Prozent) und Stephan Erdmann 52 (2,3 Prozent).

Am 5. April sind 4042 Erdmannhäuser somit erneut aufgerufen, ihr Kreuzchen zu machen. Die Bewerbungsfrist läuft vom 16. bis 18. März.

Die amtierende Rathauschefin Birgit Hannemann tritt der Familie wegen nach acht Jahren nicht mehr an. Ihre Amtszeit endet am 31. Mai. Ihr Nachfolger nimmt also am 1. Juni seinen Dienst auf. Hannemann wird dann Geschäftsführerin des zur Caritas gehörenden Vereins Zukunft Familie mit Sitz in Stuttgart sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: