Frank Zeller und Rainer Häußermann (von rechts) treten gegen Amtsinhaber Steffen Döttinger an. Foto: Werner Kuhnle

Am Super-Wahlsonntag wird in Affalterbach auch ein Bürgermeister gewählt. Die Wahlbeteiligung liegt am frühen Nachmittag – Briefwähler eingerechnet – bereits bei knapp 60 Prozent. Bis das Ergebnis vorliegt, wird es jedoch dauern.

Nicht nur bei vier, sondern bei fünf Wahlen können die Affalterbacher und Affalterbacherinnen an diesem Sonntag ihre Stimme abgeben. Denn neben Europa-, Regional-, Kreistags- und Gemeinderatswahl wird am Apfelbach am 9. Juni auch bestimmt, wer Bürgermeister wird – oder bleibt.

Neben dem 55-jährigen Amtsinhaber Steffen Döttinger, der sich um eine vierte Amtszeit bewirbt, wollen auch der 50-jährige Groß- und Außenhandelskaufmann Rainer Häußermann sowie der 54-jährige Diplom-Verwaltungswirt bei der Polizei, Frank Zeller, die Geschicke der Kommune in den kommenden acht Jahren lenken.

Das Interesse an der Wahl ist groß. Rund 300 Menschen waren zur offiziellen Kandidatenvorstellung Ende Mai in die Lemberghalle gekommen. Am Sonntagmittag um 14.30 Uhr lag die Wahlbeteiligung denn auch – die Zahl der Briefwähler eingerechnet – bereits bei knapp 60 Prozent. Wahlberechtigt sind 3498 Bürger. Es gibt vier Wahllokale, den Tag über sind 45 Wahlhelfer im Einsatz.

Klar ist: Die Wahl wird spannend, denn Steffen Döttinger hat mit Zeller und Häußermann eine durchaus ernst zunehmende Konkurrenz. Im Jahr 2016 war das anders. Damals hatten ihn Ulrich Raisch und Alfred Wilhelm von der Nein-Partei herausgefordert.

Döttinger holte 1427 Stimmen (89,5 Prozent) und freute sich über „den hervorragenden Rückhalt in der Bevölkerung“. Die Wahlbeteiligung hatte bei 45,62 Prozent gelegen.

Bis das Ergebnis der Bürgermeisterwahl an diesem Sonntag vorliegt wird dauern, denn der Gesetzgeber schreibt vor, dass zuerst die Europawahl, dann die Regionalwahl und dann erst die Bürgermeisterwahl ausgezählt wird. Mario Dittmann, Leiter des Hauptamtes, rechnet mit 21.30 Uhr. Einen ausführlichen Bericht wird es dann auf www.stuttgarter-zeitung.de/region/ludwigsburg und www.stuttgarter-nachrichten.de/region/ludwigsburg geben.