Viele Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Die Ergebnisse für den Stuttgarter Bürgerhaushalt 2021 liegen vor. Der dritte und letzte Teil unserer Serie befasst sich mit Bad Cannstatt und den Neckarvororten. Zwei Vorschläge, die Cannstatt direkt betreffen, landeten unter den Top 10.

Bad Cannstatt/Neckarvororte - Insgesamt gingen 298 Vorschläge beim Bürgerhaushalt für Bad Cannstatt und die Neckarvororte ein. Unter die ersten 100 Plätze haben es dabei drei Eingaben geschafft: Auf Rang 8 landete der Gedanke, die Cannstatter Brunnen zu erhalten. Die Stadt solle mehr für deren Erhaltung tun und die Infotafeln mit den Nährstoffangaben in gewissen Abständen aktualisieren. Noch ein weiterer Vorschlag für Bad Cannstatt ist ganz oben (Rang 10) platziert: Das Neckarufer könnte an mehreren Stellen durch gepflegte Grünanlagen und Gastronomiebetriebe sowie Strandabschnitte aufgewertet und so zur Promenade werden.

Vieles dreht sich ums Thema Wasser

Ebenfalls unter die Top 100 (Rang 24) hat es ein Vorschlag für Untertürkheim geschafft. Die Kinder der Luginslandschule möchten Wildbienen schützen – auch an ihrer Schule: Auf den flachen Dächern könnten Blumen und Sträucher gepflanzt werden, auf dem Schulgelände wäre Platz für Insektenhotels. Da beim aktuellen Bürgerhaushalt nicht nur die Top-100-Vorschläge von der Stadtverwaltung und den Fachämtern untersucht werden, sondern ebenso die jeweils zwei bestplatzierten Ideen aus jedem Bezirk, gibt es noch weitere Themen aus den Neckarvororten, die unter die Lupe genommen werden. So wünschen sich viele Teilnehmer des Bürgerhaushaltes, dass die Untertürkheimer Neckarradwege zu mehrspurigen Fuß- und Radwegen ausgebaut werden (114). Um den Neckar und seine unmittelbare Umgebung geht es auch in den beiden Ideen für Hedelfingen: Auf Platz 154 wird angeregt, attraktive Fuß- und Radwege über den Fluss, den Hafen und die B 10 zu bauen. Ebenfalls neue Wege entlang des Neckars, in diesem Fall aber speziell für Passanten, werden auf Rang 499 ins Spiel gebracht.

Die Linie U 4 soll verlängert werden

Einen hohen Stellenwert nimmt der öffentliche Personennahverkehr bei den Vorschlägen für Obertürkheim ein. Gewünscht werden sowohl eine Verlängerung der Stadtbahnlinie U 4 (584) als auch eine Haltestelle für die Schusterbahn (750). In Wangen haben es zwei Vorschläge auf die ersten beiden Plätze geschafft, in denen es um die Natur geht: Die Wangener Neckarpromenade soll als Naherholungsfläche ausgebaut werden (304), auf der Wangener Höhe könnte ein Lehr- und Erlebnispfad eingerichtet werden (563). Ganz oben auf der Wunschliste der Bürger in Münster steht das Thema „Grün“. „Mehr Grün in der Stadt“ könnte den Bezirk ordentlich aufhübschen (172), die Bepflanzung des U-14-Gleisbettes könnte Feinstaub und Lärm reduzieren und das Stadtbild verbessern (472). An die Interessen der kleinen Mitbürger richten sich die beiden erfolgreichsten Vorschläge, die für Mühlhausen eingereicht wurden: Das Projekt „Klassenzimmer am Max-Eyth-See“ müsse endlich mit einer Toilettenanlage ausgestattet werden (255), der verfallene Spielplatz am Schlosspark wieder für Kinder nutzbar gemacht werden (271).

Laut der Stadt gingen 161 Vorschläge für den Bürgerhaushalt ein, die Bad Cannstatt betreffen. Damit liegt der Bezirk stuttgartweit an der Spitze. 42 Vorschläge gab es für Mühlhausen, 28 für Untertürkheim, 24 für Hedelfingen, 16 für Obertürkheim, 14 für Münster und 13 für Wangen. 1736 Bürger aus Bad Cannstatt haben sich beteiligt, aus Mühlhausen waren es 565, aus Untertürkheim 376, aus Hedelfingen 373, aus Wangen 231, aus Obertürkheim 226 und aus Münster 141.

Nun ist die Stadtverwaltung am Zug: Sie wird sich mit den Themen befassen und Stellungnahmen erarbeiten. Auch die Bezirksbeiräte werden miteingebunden. Ergebnisse und fachliche Stellungnahmen dienen als Grundlage einer Vorlage, die im Juli dem Gemeinderat vorgelegt werden soll. Danach entscheidet sich dann, welche Vorschläge in den Doppelhaushalt 2022/2023 aufgenommen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: