In Bietigheim-Bissingen musste die Polizei wegen Ruhestörungen ausrücken. (Symbolbild) Foto: dpa/Lino Mirgeler

Die Polizei musste am Samstag gleich zwei Mal wegen Ruhestörung in den Bürgergarten nach Bietigheim-Bissingen ausrücken. Beim zweiten Mal haben es die Beamten mit drei aggressiven Zeitgenossen zu tun.

Bietigheim-Bissingen - Die Polizei musste am Samstagabend gleich zwei Mal wegen Ruhestörung in den Bürgergarten in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) ausrücken. Dabei wurden die Beamten von mindestens drei betrunkenen Männern, die zu einer 15-köpfigen Gruppe gehörten, angegriffen.

Wie die Polizei meldet, gingen beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gegen 22.30 Uhr mehrere Anrufe von Anwohnern der Parkanlagen ein, die sich über Lärm beklagten. Als die Polizei zum ersten Mal ausrückte, trafen die Einsatzkräfte verschiedene Gruppen in den Anlagen an, kontrolliert diese und ermahnten sie zur Ruhe. Dies führte jedoch nur kurzzeitig zu einer Verbesserung der Situation. Bereits etwa eine Stunde später mussten erneut mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen sowie umliegender Polizeireviere und der Polizeihundestaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg anrücken.

Vom Bürgergarten hörten die Beamten lautes Gegröle, das von einer etwa 15-köpfigen Gruppe verursacht wurde. Ein 23-jähriger Mann aus dieser Gruppe trat den Polizisten sofort aggressiv gegenüber und schrie diese an. Er ließ sich nicht beruhigen und kam den Aufforderungen der Beamten nicht nach, sondern forderte einen Polizisten zum Kampf auf. Als er mehrfach nach der Hand des Polizisten, der den 23-Jährigen auf Abstand halten wollte, schlug, brachten ihn die Beamten schließlich zu Boden. Er schrie jedoch weiter herum und schlug seinen Kopf mehrfach gegen den Boden.

Auch eine Polizeihündin kam zum Einsatz

Ein 20 Jahre alter Mann solidarisierte sich nun mit dem 23-Jährigen und kam ihm zu Hilfe. Zunächst hielten Polizisten den 20-Jährigen fest, dabei kam auch eine Polizeihündin zum Einsatz. Doch auch ihr Bellen brachte den 20-Jährigen nicht zur Raison, sodass auch dieser zu Boden gebracht werden musste. Die beiden Männer, die offenbar betrunken waren, sollten anschließend in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers gebracht werden. Der 23-Jährige musste jedoch aufgrund seiner Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der 20-Jährige musste den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung verbringen.

Gegen einen dritten 19-Jährigen, der während des Polizeieinsatzes ebenfalls aufgrund seiner Aggressivität auffiel, wurde zunächst ein Platzverweis ausgesprochen. Gegen 3.50 Uhr alarmierte schließlich dessen Bruder die Polizei, da es zwischen ihm und dem 19-Jährigen in der Wohnung zu einem Streit gekommen war. Hintergrund sei der Lärm gewesen, den der ebenfalls offenbar betrunkene 19-Jährige zuhause gemacht hatte. Im Zuge der Streitigkeit bedrohte dieser seinen ein Jahr älteren Bruder. Letzten Endes wurde auch der 19-Jährige in Gewahrsam genommen und musste in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissigen nächtigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: