Bücherei in Riedenberg 3000 Bücher zur Ausleihe

Von Cedric Rehman 

Monika Leistner gehört zu dem Team von fünf   ehrenamtlichen Helfern, das künftig  in der Bücherei beraten und Bücher an Besucher verleihen wird. Foto: Cedric Rehman
Monika Leistner gehört zu dem Team von fünf ehrenamtlichen Helfern, das künftig in der Bücherei beraten und Bücher an Besucher verleihen wird. Foto: Cedric Rehman

Im Alten Schulhaus hat eine neue Bücherei geöffnet. Rund 3000 Werke aus Belletristik und Sachliteratur können entliehen werden. Die Bücherei geht auf das Engagement von Bernd Hoffmann zurück, der das Projekt seit Jahren verfolgt hat.

Riedenberg - Das Buch, das sich Roswitha Binder ausgeliehen hat, soll sie auf eine geplante Reise nach Lateinamerika einstimmen. Sie hat sich für ein Werk der US-amerikanisch-chilenischen Schriftstellerin Isabel Allende entschieden. „Ein Buch lese sich so in ein oder zwei Tagen“, sagt Binder. Dann kann sie zurückkommen ins Alte Schulhaus an der Schemppstraße und in der neuen Bücherei im oberen Stockwerk nach weiteren Büchern stöbern, die ihr Reisefieber befeuern. „Die Bücherei ist eine sagenhafte Idee gewesen. Ich finde das Engagement der Ehrenamtlichen ganz großartig“, sagt Binder.

Sie hat es sich im Erdgeschoss mit einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee gemütlich gemacht. Neben ihr sitzt Annette Fuge. Sie sieht in der neuen Bücherei eine echte Bereicherung für ganz Sillenbuch. „Es ist schon ein Unding, dass es im ganzen Bezirk keine Stadtteilbücherei gibt“, sagt Annette Fuge.

Dank an Bernd Hoffmann

Der Mann, der sich ganz wesentlich dafür eingesetzt hat, dass Riedenberger künftig mitten im Stadtteil Bücher ausleihen können, ist derweil mit Händeschütteln beschäftigt. Viele Besucher, die am Tag der offenen Tür in die neue Bücherei gekommen sind, wollen sich bei Bernd Hoffmann bedanken. Denn der Büchernarr hat vor Jahren in seiner Garage an der Liliencronstraße begonnen, Bücher zu sammeln.

Sein Ziel war es schon seit langer Zeit, eine Bücherei im Alten Schulhaus einzurichten. Es dauerte dann aber eine Weile, bis die Stadt das Projekt absegnete. In dieser Zeit gewann Hoffmann nicht nur mehrere ehrenamtliche Mitstreiter, sondern vergrößerte auch stetig den Bestand an gespendeten Büchern in seiner Garage. Im Alten Schulhaus stehen nun geschätzte 3000 Bücher zur Ausleihe bereit.

Umfassendes Angebot

Das Inventar der neuen Bücherei verteilt sich dabei auf die beiden Räume im oberen Geschoss des Alten Schulhauses. Neben Belletristik gibt es ein umfangreiches Angebot an Sachliteratur. Philosophie, Religion, Kunst, aus all diesen Fachgebieten stehen Werke in den Regalen. Hoffmann betont die Qualität der gespendeten Bücher. „Alten Kruscht haben wir nicht in den Regalen stehen“, sagt Hoffmann.

Die Besucher können die Bücher für vier Wochen gratis entleihen. Wer über diesen Zeitraum hinaus die Rückgabe des entliehenen Werkes versäumt, muss eine Mahngebühr bezahlen. Nostalgisch dürfte der ein oder andere Besucher der Bücherei vielleicht beim Anblick der Karteikarten werden. Auf ihnen werden Name und Adresse der Besucher notiert, die ein Buch ohne ISBN-Nummer ausleihen. „Wenn die ISBN-Nummer bekannt ist, können wir den Namen im Ausleihsystem im Computer erfassen“, erklärt Hoffmann. Sein Wunsch ist es, künftig alle Bücher mit einem Barcode zu versehen, um sie mit einem Scanner zu erfassen. Bis dahin soll es eben auch mit Karteikarten gehen.

Redaktion Sillenbuch

Ansprechpartnerinnen
Judith A. Sägesser und Julia Bosch
sillenbuch@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt