Die Verdächtigen sollen sich als Mietinteressenten ausgegeben haben und dann in die Wohnung in Stuttgart-Degerloch eingedrungen sei (Symbolfoto). Foto: imago images/vmd-images/Marc Gruber

Ein brutaler Überfall hat sich laut Polizei am Freitagabend in Stuttgart-Degerloch ereignet. Drei Männer sollen eine 87-Jährige in ihrem Haus geschlagen, gefesselt und ausgeraubt haben.

Stuttgart - Die Polizei sucht nach drei Tätern, die am Freitagabend in Stuttgart-Degerloch eine 86-Jährige und einen 57-Jährigen gefesselt, geschlagen und ausgeraubt haben sollen. Der Mann erlitt leichte Verletzungen, die ambulant behandelt wurden.

Laut Bericht hatten die mutmaßlichen Täter gegen 18.30 Uhr in der Reutlinger Straße an der Wohnungstür der 86-jährigen Hausbesitzerin geklingelt unter dem Vorwand, ein Zimmer mieten zu wollen. Als der 57-jährige Mitbewohner die Türe öffnete, sei er von den drei Männern in die Wohnung gedrängt und in der Küche gefesselt worden.

Anschließend sollen die drei Täter die im Wohnzimmer sitzende Hausbesitzerin ebenfalls gefesselt und geschlagen haben. Die Männer haben laut Bericht mehrere Zimmer der Wohnung durchsucht und Bargeld in dreistelliger Höhe gestohlen.

Zeugen beobachten in der Pfullinger Straße einen weißen VW Passat mit vermutlich polnischem Kennzeichen, der mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Hoffeld davongefahren sei und möglicherweise mit der Tat in Zusammenhang steht.

Suche mit Polizeihubschrauber bleibt erfolglos

Die Polizei beschreibt einen mutmaßlichen Täter als 1,70 Meter groß, 20 bis 30 Jahre alt, mit kurzen schwarzen Haaren, bekleidet mit schwarzer Hose und Jacke, er soll einen schwarzen Rucksack getragen haben. Der zweite Verdächtige sei 1,75 bis 1,80 Meter groß, 20 bis 30 Jahre alt, habe kurze braune Haare und sei bekleidet gewesen mit weißer Kapuzenjacke und schwarzen Jeans.

Der dritte Verdächtige sei 1,75 bis 1,80 Meter groß, 20 bis 30 Jahre alt, habe kurze braune Haare, sei bekleidet mit einem rotbraunen Pullover. Eine Großfahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, verlief ergebnislos.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefon-Nummer +49 711/899 05 778 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: