18 Särge sind in der Halle aufgebahrt. Das jüngste Todesopfer war erst acht Jahre alt. Foto: AP

In Genua hat am Samstag die Trauerfeier für die Opfer des Brückeneinsturzes begonnen. Als die an den Rettungsarbeiten beteiligten Feuerwehrleute eintreffen, brandet Applaus auf.

Genua - In Genua hat die staatliche Trauerfeier für die Opfer des Brückeneinsturzes vom Dienstag begonnen. Im Beisein der Staats- und Regierungsspitzen begann die Zeremonie am Samstag in einer Messehalle in der norditalienischen Stadt. Allerdings blieben etliche Angehörige der Trauerfeier fern. Einige ziehen private Trauerfeiern in ihren Heimatorten vor, andere boykottierten die Veranstaltung aus Protest gegen die Regierung.

Auch mehrere tausend Einwohner von Genua kamen zu der Zeremonie für die Toten. Als die an den Rettungsarbeiten beteiligten Feuerwehrleute kurz vor Beginn der Trauerfeier in die Messehalle kamen, brandete Applaus auf. In der Halle standen 18 Särge aufgebahrt, darunter ein kleiner weißer mit der Leiche des jüngsten Opfers, des achtjährigen Samuele. Er war mit seinen Eltern unterwegs zur Fähre Richtung Sardinien, wo die Familie Ferien machen wollte.

Weitere Opfer unter Betonblock gefunden

Landesweit gilt am Samstag Staatstrauer. Vor öffentlichen Gebäuden wehte die Fahne auf Halbmast. Bei den Fußballspielen des Wochenendes tragen die Spieler schwarze Armbinden und legen eine Schweigeminute ein. Die Partien der beiden genuesischen Teams, Sampdoria und Genua, wurden verschoben.

In der Nacht zum Samstag hatten Rettungskräfte in den Trümmern der Brücke weitere Todesopfer entdeckt. Feuerwehrleute entdeckten die Leichen nach Angaben des Katastrophenschutzes in einem Auto, das unter einem Betonblock begraben lag. Italienischen Medien zufolge handelt es sich bei den Opfern um ein Ehepaar und seine neunjährige Tochter.

Die vierspurige Morandi-Brücke im Westen von Genua war am Dienstag während eines Unwetters eingestürzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: