Solch Volocopter könnte bald für die Luftrettung eingesetzt werden. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Kommt der Notarzt bald mit Multikoptern zum Einsatzort? Das Bruchsaler Unternehmen Volocopter und die ADAC Luftrettung teilten am Mittwoch mit, dass eine entsprechende Testphase 2023 anlaufen soll.

Bruchsal - Bemannte Multikopter einer Firma aus Bruchsal (Kreis Karlsruhe) sollen für die Notrettung aus der Luft getestet werden. Der Testbetrieb ist ab 2023 in den Modellregionen Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz) und Ansbach (Bayern) geplant, wie das Bruchsaler Unternehmen Volocopter und die ADAC Luftrettung am Mittwoch mitteilten. Multikopter sind elektrisch betriebene Luftfahrzeuge, die in erster Linie als Flugtaxis im Zivilbereich entwickelt wurden.

Einer Studie mit Computersimulationen zufolge verbessert der Einsatz der elektrischen Kleinhubschrauber die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung. Ideal ist laut ADAC Luftrettung ein Einsatzradius von 25 bis 30 Kilometern bei einer optimalen Fluggeschwindigkeit von Tempo 100 bis 150 und einer Mindestreichweite von 150 Kilometern. „Die Ergebnisse sind so erfolgversprechend, dass wir mit dem Projekt in den Testbetrieb gehen wollen“, sagte Geschäftsführer Frédéric Bruder. 

Mit den senkrecht startenden Multikoptern könnten Notärzte schneller am Einsatzort sein und mehr Patienten in einem größeren Versorgungsgebiet erreichen. Das Fluggerät könnte so gegen den Notarztmangel helfen. Gängige Rettungshubschrauber profitieren auch davon, denn sie könnten häufiger in entfernte Krankenhäuser und Spezialkliniken fliegen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: