Anlässlich des Besuchs einer Ausstellung in London zu Ehren Nelson Mandelas, wettert die Halbschwester von Meghan Markle, Samantha Grant, gegen sie und das Königshaus. Foto: AFP

Die Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen. Nachdem Meghan Markles Vater erneut seine Sorgen um sie mit den Boulevardmedien geteilt hat, meldet sich nun ihre Halbschwester Samantha Grant zu Wort. Auf Twitter verbreitet sie harte Anschuldigungen gegen Meghan.

London - Das Verhältnis ist schon länger angekratzt. Bereits im April und Anfang Juli hatte Meghan Markles Halbschwester Samantha Grant (53) Prinz Harry für das schlechte Verhältnis zwischen Meghan und ihren Angehörigen verantwortlich gemacht und ihn als „Weichei“ bezeichnet. Nun fährt sie schwere Geschütze gegen Meghan auf. Sie nahm den Besuch des Herzogenpaars am Dienstag bei einer Ausstellung zu Ehren von Nelson Mandelas Leben in London zum Anlass, eine Flut von erbosten Tweets abzusetzen.

Samantha Grant schwingt die Moralkeule

„Wie schön, dass du Zeit hast, andere zu ehren, während du deinen eigenen Vater ignorierst! Wie kalt kannst du sein und dich trotzdem noch im Spiegel angucken?“ schreibt Samantha bei Twitter. Und sie setzt noch einen drauf: „Wie wäre es, wenn du deinen eigenen Vater ehren würdest?! Verhalte dich menschlich, verhalte dich wie eine Frau! Wenn unser Vater stirbt, mache ich dich dafür verantwortlich, Meg!“

Kurz zuvor hatte sich Thomas Markle zu Wort gemeldet

Die britische „Daily Mail“ veröffentlichte die Beiträge der 53-Jährigen, in denen sie die ihrer Meinung nach kalte Art der Royals als „peinlich“ und „beschämend“ abstempelt. Thomas Markle (73) hatte zwei Tage vor Meghans Auftritt bei der Ausstellung in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Sun“ behauptet, er könne aufgrund von Herzproblemen nicht mehr lange zu leben haben. Seine Tochter bat er deshalb, sich wieder bei ihm zu melden. Außerdem behauptete er, dass er seiner Tochter ansehen würde, dass sie in ihrem neuen Leben am Hof unglücklich sei.

Diskretion und Etikette werden am Hof groß geschrieben

Markle hatte sich bereits mehrfach öffentlich zu Herzogin Meghan, Prinz Harry und dem britischen Königshaus geäußert – was beim Hof gar nicht gut angekommen sein soll und ihm zudem eine Menge Kritik in der Öffentlichkeit eingebracht hat. Diskretion und Etikette werden bei der Königsfamilie groß geschrieben. Wer sich nicht daran hält, tut sich selbst keinen Gefallen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: