Günther Oettinger hofft, dass die Briten in einigen Jahren eine Bewegung für eine Rückkehr in die EU starten. Foto: dpa

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger macht der EU-Austritt Großbritanniens Sorgen. Er hofft auf einen „klugen Brexit“ und eine baldige Rückkehr der Briten.

Karlsruhe - Bei seinem Besuch einer europäischen Schule in Karlsruhe hat EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger seine Sorgen über den anstehenden Brexit ausgedrückt. „Frau May ist schwach und Boris Johnson hat die gleiche Frisur wie Trump. Das sagt alles“, sagte Oettinger am Mittwoch in Karlsruhe über die britische Regierung. Es gebe noch viele Punkte, für die man in den laufenden Verhandlungen vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union Lösungen finden müsse - etwa die Zukunft Irlands oder Hochschulkooperationen.

„Man kann nur hoffen, dass vernünftige Landsleute Frau May auf den Weg zu einem klugen Brexit bringen“, sagte der Politiker zu den Schülern aus ganz Europa, mit denen er über die Zukunft der EU diskutierte. An die Briten unter ihnen hatte Oettinger ein besonders Anliegen: „Ich möchte sie bitten, in 15 Jahren eine Bewegung zu entfachen, um wieder in die EU einzutreten.“

Die europäische Schule in Karlsruhe ist eine von europaweit dreizehn Schulen, die von der EU und der Europäischen Kommission getragen werden. Das Land bezuschusst die Schule nach Angaben des Kultusministeriums jährlich mit 710 200 Euro. In Deutschland gibt es nach Angaben des Kultusministeriums zwei weitere Schulen dieser Art in München und Frankfurt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: