Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat eine Niederlage erlitten. Foto: AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT

Das oberste britische Gericht hat entschieden: Die Zwangspause für das Parlament ist rechtswidrig. Für Premierminister Boris Johnson ist die Entscheidung ein politisches Desaster.

London - Das oberste britische Gericht hat die von Premierminister Boris Johnson auferlegte Zwangspause des Parlaments für rechtswidrig erklärt. Das entschied der Supreme Court am Dienstag in London. Für den Regierungschef ist das eine heftige Niederlage.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: