Das Feuer in Altbach drohte, auf ein Mehrfamilienhaus überzugreifen. Foto: SDMG

Die Polizei hat einen 38-Jährigen aus Altbach festgenommen, der im Verdacht stand, etwas mit der Brandstiftung vor einer Recyclingfirma zu tun zu haben. Doch der Verdacht habe sich nicht erhärtet.

Altbach/Esslingen - Im Fall der Brandstiftung auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Altbach und weiteren Fällen in Esslingen laufen die Ermittlungen der Polizei auf Hochtouren. Wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart mitteilt, ist am Montag ein 38 Jahre alter Tatverdächtiger aus Altbach vorläufig festgenommen worden. Er streitet die Tat jedoch ab, und die Ermittlungen hätten den Verdacht gegen ihn nicht erhärtet. Deshalb sei er am Dienstag wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Unbekannte hatten in der Nacht auf Montag mehrere Feuer entzündet. Unter anderem steckten sie vor dem Verwertungsbetrieb in der Industriestraße Gitterboxen mit Elektroschrott in Brand.

Nach intensiven Spurensicherungen am Tatort in Altbach sowie nach Zeugenvernehmungen seien mehrere Personen von der Kriminalpolizei überprüft worden. Eine von ihnen sei der 38-Jährige, der in der Nacht zum Montag von der Polizei im Zuge der Fahndungsmaßnahmen in Altbach als Fußgänger unterwegs gewesen und kontrolliert worden war. Als sich bei weiteren Ermittlungen zu seiner Person erste Verdachtsmomente gegen ihn ergaben, wurde er am Montag vorläufig festgenommen. Er stehe inzwischen aber nicht mehr unter dringendem Tatverdacht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: