Der Brand in einer Tiefgarage der Wohnsiedlung Asemwald hat stärkere Schäden verursacht als zunächst angenommen worden war. Foto: Max Kovalenko

100.000 Euro Schaden an mehreren Fahrzeugen hatte der Brand in einer Tiefgarage der Wohnsiedlung Asemwald 2015 verursacht. Die Sanierung der Garage dauert länger, weil deren Tragfähigkeit im Mitleidenschaft gezogen worden war.

Stuttgart - Die bei einem Brand im Asemwald entstandenen Schäden in einer Tiefgarage sollen Ende Februar beseitigt und die gut 40 gesperrten Autostellplätze dann Anfang März wieder zu benützen sein. Das hat Jan M. Schmälzle, zuständiger Geschäftsführer des Hausverwaltungsunternehmens Klauß und Partner in Sindelfingen, jetzt erklärt.

Die lange Zeit der Sperrung, die manche Bewohner der Hochhaussiedlung Hannibal kritisch sehen, hängt nach Schmälzles Auskunft mit einer unerwartet starken Beschädigung bei dem Brand im August 2015 zusammen. „Man dachte zunächst, dass man die Sanierung schnell erledigen könne“, sagte Schmälzle. Ein von der Versicherung beauftragter Statiker stellte aber fest, dass bei einem Teil der Tiefgaragenkonstruktion die Standsicherheit beeinträchtigt war. Deshalb mussten nicht nur die Stellplätze gesperrt werden, wo im August drei Motorräder der Marke Harley-Davidson, ein Audi und ein Ford im Gesamtwert von über 100 000 Euro ausgebrannt waren. Auch 40 Stellplätze in der Etage darüber wurden gesperrt, weil die Wandkonstruktion und die Decke beschädigt waren und weil dort neuer Beton eingespritzt werden musste.

An Silvester 2015 sollte die Sanierung eigentlich erledigt sein. Jetzt dauert sie doch rund zwei Monate länger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: