Die Scheune eines Künstlerpaares in Jamel wurde in der Nacht auf Donnerstag von Unbekannten angezündet. Foto: dpa

In der Nacht zum Donnerstag ist in Jamel bei Schwerin die Scheune eines gegen Rechts engagierten Künstlerpaares abgebrannt. Nun haben Ermittler Spuren von Brandbeschleuniger in der Brandruine gefunden.

Jamel/Schwerin - In den Resten der niedergebrannten Scheune eines als Nazi-Gegner bekannten Künstlerpaares in Mecklenburg-Vorpommern haben Ermittler Spuren von Brandbeschleuniger gefunden. Damit stehe fest, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Schwerin, Stefan Urbanek, am Freitag. Wer dafür verantwortlich zu machen ist, sei noch unklar.

„Wir ermitteln immer noch gegen Unbekannt.“ Birgit und Horst Lohmeyer engagieren sich in dem von Rechtsextremisten dominierten Dorf Jamel bei Wismar seit Jahren gegen Fremdenhass und für Toleranz. In der Nacht zum Donnerstag war die Scheune ihres Hofes in Flammen aufgegangen, die Eheleute vermuten Rechtsextreme hinter der Tat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: