Die Feuerwehr konnte nur noch ein Übergreifen der Flammen verhindern, das Gebäude auf dem Fürstenhof brannte vollkommen nieder Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Nach dem Brand auf dem Frühmesshof ist ein Mann vernommen, aber mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt worden. In der Nacht auf Samstag war dort ein Gebäude vollständig niedergebrannt. Der Verdacht der Brandstiftung liegt nahe.

Kirchberg - Ein Gebäude im Kirchberger Ortsteil Frühmesshof ist in der Nacht auf Samstag vollständig niedergebrannt. Verletzt wurde niemand. Weil im Ort in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Feuer ausgebrochen waren, schließt die Polizei eine Brandstiftung nicht aus. Ein Tatverdächtiger ist zwischenzeitlich vernommen worden. Ob das Feuer tatsächlich mutwillig gelegt wurde und der Mann damit in Verbindung steht, müssten die weiteren Ermittlungen zeigen, sagt die Polizei.

Der Sachschaden wird mittlerweile mit 200 000 Euro angegeben. Die zehn Personen, die in dem ebenfalls in Mitleidenschaft gezogenen Nachbargebäude untergebracht waren, konnten inzwischen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, die Strom- und Wasserversorgung sei wieder hergestellt worden. Eine Schadstoffmessung der Feuerwehr habe ergeben, dass für die Bewohner keine Gefährdung bestehe.

Feuerwehr kann Niederbrennen nicht mehr verhindern

Die Feuerwehr war in der Nacht gegen 3.45 Uhr alarmiert worden. Als die ersten Rettungskräfte eintrafen, stand das ehemalige landwirtschaftliche Gebäude, in dem sich jetzt eine Secondhandfirma befindet, bereits komplett in Flammen. Die vier Bewohner des Gebäudes konnten sich rechtzeitig und unversehrt aus dem Gebäude in Sicherheit bringen, berichtet die Polizei. Die Feuerwehren, die aus Kirchberg, Aspach, Backnang, Oppenweiler und Steinheim ausgerückt waren, konnten hingegen ein Niederbrennen des kompletten Gebäudes nicht mehr verhindern. Die Löschkräfte konzentrierten sich darauf, ein Übergreifen auf die Nachbargebäude zu verhindern. Eines allerdings, das zurzeit als Flüchtlingsunterkunft genutzt wird, wurde an der Fassade leicht beschädigt. Die zehn Bewohner wurden vorübergehend anderweitig untergebracht. Mehrere Wohnwagen, die in der Nähe des Brandorts standen, wurden durch das Feuer beschädigt. Durch das Feuer kam es auch zu einer Unterbrechung der Stromversorgung des Ortsteils.

Die Nachlöscharbeiten dauerten noch einige Zeit an. Das Rote Kreuz und ein Rettungswagen waren vorsorglich gerufen worden. Letztlich wurde jedoch niemand verletzt.

Weitere Brände in Kirchberg in der Vergangenheit

Die Brandursache ist laut Angaben der Polizei noch unbekannt. Allerdings wird eine Brandstiftung wegen mehrerer anderer Brände, die im Bereich von Kirchberg in der jüngeren Vergangenheit vorkamen, nicht ausgeschlossen. Zu einer Fahndung wurden mehrere Streifen und ein Polizeihubschrauber im Bereich des Frühmesshofs eingesetzt. Ein Tatverdächtiger war zur Vernehmung mit aufs Revier genommen worden, ist aber mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Ob sich der Verdacht gegen ihn erhärtet hat, ist noch offen. Die Polizei verweist auf die weiteren Ermittlungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: