Vorwürfe gegen Tübinger OB Hat Boris Palmer Studenten bedrängt?

Von Carola Fuchs 

Palmer soll gegen seinen Willen einen Studenten fotografiert haben. Als „Leiter der Ortspolizeibehörde“ dürfe er das, sagt er. Foto: ulmer
Palmer soll gegen seinen Willen einen Studenten fotografiert haben. Als „Leiter der Ortspolizeibehörde“ dürfe er das, sagt er. Foto: ulmer

Der Tübinger OB soll spätabends einen Studenten bedrängt haben, weil der sich abfällig über ihn geäußert hat. Augenzeuginnen des Vorfalls sagen: „Der stand vollkommen neben sich.“

Tübingen. - Boris Palmer macht mit seinem Benehmen mal wieder reden von sich in der Stadt. Einem Bericht des „Schwäbischen Tagblatts“ zufolge soll der Tübinger Oberbürgermeister mit dem grünen Parteibuch Mitte November spätabends in der Tübinger Innenstadt mit einem Studenten der Erziehungswissenschaften aneinandergeraten sein. Der 46-Jährige soll den jungen Mann bedrängt, ihn angebrüllt und ihn schließlich gegen seinen Willen fotografiert haben.

Lesen Sie auch: Was darf ein Oberbürgermeister – und was nicht?

Palmer bestreitet den Vorfall laut „Tagblatt“ nicht. Er habe als Leiter der Ortspolizeibehörde auf dem Heimweg vom Rathaus eine Personenkontrolle durchgeführt, um Verstöße gegen das Ortsrecht – in diesem Fall wegen Ruhestörung – zu ahnden. Das Foto habe er gemacht, „um ein Ordnungsgeld einzutreiben, das in diesem Fall bis zu 6000 Euro betragen könne“.

Zwei Augenzeugen des Vorfalls, die sich bei der Tübinger Zeitung gemeldet haben, beschreiben hingegen Palmers Verhalten als „extrem befremdlich“: Der OB sei „immer lauter und aggressiver geworden“, Palmer „stand vollkommen neben sich“. Unterschiedliche Angaben gibt es auch, ob sich der Vorfall am 13. oder am 15. November ereignet haben soll. Ob der Student bereits Anzeige erstattet hat gegen Boris Palmer, konnte das zuständige Polizeipräsidium Reutlingen am Sonntag nicht sagen.

„Ach nee, der auch noch“

Dem „Tagblatt“ zufolge hatte der Student am 13. November zusammen mit einer Freundin einen Vortrag besucht und war danach gegen 22 Uhr zufällig Boris Palmer begegnet. Der junge Mann soll dann zu seiner Begleiterin eine abfällige Bemerkung wie „Ach nee, der auch noch“ gemacht haben. Der OB habe die Bemerkung gehört und sei zunächst auch weitergegangen. Dann habe sich der Rathauschef aber doch umgedreht und „So geht’s nicht“ gerufen. Er habe den Studenten aufgefordert, sich zu stellen – der lehnte aber eine Diskussion mit Palmer ab. Der OB habe dies auch nach längerem Hin und Her nicht akzeptieren wollen. „Irgendwann habe ich dann sehr laut zu ihm ­gesagt: ‚Lassen Sie uns in Ruhe, wir fühlen uns bedrängt.‘“

Lesen Sie auch: „Ein Bürgermeister, der noch nah am Menschen ist. Manchmal zu nah.“

In dem Moment habe Palmer seinen Dienstausweis gezückt und mit seinem Mobiltelefon Fotos gemacht. Infolge des dann lautstarken Streits soll der OB dem Paar den Weg versperrt und den Studenten bedrängt haben. Zwei andere Studentinnen, die zufällig Augenzeugen dieser Szenen wurden, sollen dem Bericht zufolge gemeinsam mit der Begleiterin des jungen Mannes versucht haben, den OB zu ­beruhigen – allerdings ohne Erfolg. Im Gegenteil: Palmer habe den Studenten und seine Begleiterin bis zum Holzmarkt verfolgt, wo sich die zwei Männer um einen Martinimarkt-Stand herum eine „slapstickreife Verfolgungsjagd“ geliefert hätten. Boris Palmer habe schließlich ­aufgegeben.

Palmer: Linke Kreise würdigen Andersdenkende herab

Der Tübinger Oberbürgermeister ­erklärte schriftlich gegenüber dem „Tagblatt“, das Verhalten des jungen Mannes stehe „im Kontext einer in linken Kreisen ausgeprägten Haltung, es sei moralisch in Ordnung, politisch Andersdenkende herabzuwürdigen“.

Lesen Sie jetzt