Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (Grüne) Foto: dpa

Eine grün-grüne Kampfabstimmung im Wahlkreis Freiburg-Ost/Hochschwarzwald wird es mit Landwirtschaftsminister Bonde nicht geben. Er zieht seine Bewerbung zurück.

Freiburg - Im Grünen-Duell um die Landtagskandidatur in Freiburg gibt Agrar- und Verbraucherschutzminister Alexander Bonde (Grüne) auf. Er habe seine Kandidatur zurückgezogen, teilte er überraschend am Mittwoch mit. Ein fairer Wettstreit sei nicht mehr möglich.

Der gebürtige Freiburger Bonde (40) wollte im Wahlkreis Freiburg-Ost/Hochschwarzwald antreten. Der dortige Abgeordnete der Grünen, Reinhold Pix (59), will sein Amt verteidigen und ebenfalls kandidieren, es wäre damit zu einer Kampfabstimmung gekommen.

Bonde ist Mitglied der Regierung, aber nicht Abgeordneter im Landtag. Im Fall einer Niederlage der grün-roten Regierung bei der Landtagswahl im nächsten Jahr wäre er damit nicht durch ein Abgeordnetenmandat abgesichert. Vor dem grünen Wahlsieg vor vier Jahren war er Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Lahr/Emmendingen.

Öffentliche Debatte habe Wunden gerissen

„Ich wäre sehr, sehr gerne Abgeordneter für meine Heimatstadt Freiburg und den Hochschwarzwald geworden. Im Dienste der Partei nehme ich nun schweren Herzens von diesem Traum Abstand“, teilte Bonde mit. Die öffentliche Debatte um die Kampfkandidatur habe Wunden gerissen. Er wolle nun „innerparteiliche Gräben“ vermeiden und ziehe im Interesse der Partei seine Kandidatur zurück. Ob er es noch in einem anderen Wahlkreis versuchen wird, ist unklar.

Die Grünen-Landesvorsitzenden Thekla Walker und Oliver Hildenbrand bedauerten Bondes Rückzieher. „Alex Bonde hat im Dienste der Partei sein legitimes Interesse zurückgestellt“, sagten sie. Damit habe er den Grünen einen Dienst erwiesen. Als Minister werde er eine große Stütze im bevorstehenden Wahlkampf der Grünen sein.

Bonde-Konkurrent Pix war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Ob es nun andere Gegenkandidaten gibt, ist unklar. Nominiert werden soll der Grünen-Kandidat am 26. März in Freiburg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: