Bombendrohung in Tamm Polizei fahndet nach dem Erpresser

Von bin 

Strengstoff-Suchhunde haben in dem Supermarkt in Tamm keine Bombe gefunden. Foto: dpa
Strengstoff-Suchhunde haben in dem Supermarkt in Tamm keine Bombe gefunden. Foto: dpa

Die Bombendrohung in einem Supermarkt in Tamm hat zu einer Evakuierung zahlreicher Häuser geführt. Sprengstoff wurde nicht gefunden, die Polizei sucht nun nach dem Verfasser des Drohbriefes.

Tamm - Ein anonymer Drohbrief hat am Freitagmorgen einen Polizeieinsatz in Tamm ausgelöst. Das Schreiben wurde kurz vor 8.30 Uhr in dem Einkaufsmarkt Treff 3000 Hohenstange in der Ulmer Straße gefunden. Die Marktleitung hat die Polizei verständigt. Der Verfasser schrieb darin, dass er im Laden Sprengstoff deponiert habe und verlangte, Bargeld an einem bestimmten Ort zu deponieren.

20 Anwohner kommen in einer Sporthalle unter

Obwohl Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Schreibens bestanden und nicht von einer tatsächlichen Gefahr ausgegangen wurde, mussten sicherheitshalber zahlreiche Einsatzkräfte zum Einsatzort fahren. Die Beamten haben den Markt und die nähere Umgebung abgesperrt sowie die betroffenen Bewohner aus ihren Wohnungen begleitet. Rund 20 Personen wurden von der Gemeindeverwaltung in der nahe gelegenen Schulsporthalle untergebracht und durch die Rettungsdienste betreut.

Schließlich wurde der Markt mit Sprengstoffsuchhunden und Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsucht. Es wurden aber weder Sprengstoff noch sonst etwas Verdächtiges gefunden. Gegen 12 Uhr war der Einsatz beendet, sodass die Straßensperrungen aufgehoben wurden und die Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Die Ermittlungen zum Verfasser des Schreibens dauern an. Die Kriminalpolizei Ludwigsburg sucht unter der Nummer 0 71 41 /189 dringend Zeugen, die dazu Hinweise geben können.

Übersicht: Bombendrohungen im Kreis Ludwigsburg

In der Vergangenheit hat es immer wieder Räumungen aufgrund von Bombendrohungen in der Region gegeben. So wurde 2016 das Forum am Schlosspark in Ludwigsburg gesperrt, 2012 wurde der Bahnhof nach einer anonymen Drohunggeräumt.

Aufsehenerregend auch eine Drohung gegen die McDonalds-Filialen im Landkreis Ludwigsburg 2013, woraufhin die Polizei die Niederlassungen der Fastfood-Kette in Ludwigsburg, Kornwestheim, Bietigheim-Bissingen und Murr geräumt hat. Und 2010 wurde sogar das Möbelhaus Ikea bei Ludwigsburg/Tamm evakuiert. Häufig stellen sich die Meldungen auch als Fehlalarm heraus – das könnte bei dem aktuellen Fall nun auch sein.

Lesen Sie jetzt