Die Polizei in Bochum kämpfte stundenlang gegen die Flammen in einem Krankenhaus. Foto: dpa

Im Krankenhauszimmer einer 69 Jahre alten Frau war das Feuer entfacht worden. Die Polizei geht davon aus, dass die Patientin den Brand selbst gelegt haben könnte.

Bochum - Der verheerende Brand in einem Bochumer Klinikum könnte nach Angaben der Dortmunder Polizei von einer Patientin gelegt worden sein. „Suizidale Absichten sind nicht auszuschließen“, teilte die Polizei am Freitag mit. Im Zimmer der 69 Jahre alten Frau war das Feuer entfacht worden, sie war in den Flammen ums Leben gekommen.

Bei dem zweiten Toten, einem Patienten aus dem Nachbarzimmer, handelt es sich um einen 41 Jahre alten Mann aus Marl. Das Feuer war am frühen Morgen ausgebrochen. Große Teile eines Klinikgebäudes wurden zerstört. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf mehrere Millionen Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: