Plakate in Stuttgart werben für „Bochumer Maultaschen“. Foto: Stadt Bochum


Mit falschen Maultaschen baggern die Bochumer um die Gunst der Schwaben. 40 Stuttgarter werden kostenlos in den Ruhrpott gefahren, um ein schönes Wochenende zu erleben.

Stuttgart - Der Pott ist da, wo die rauen Kerle wohnen. Als Herbert Grönemeyer 1984 seinem Album die vier Ziffern 4630 gab, die sich als Postleitzahl von Bochum herausstellten, einer Stadt, die wir in Stuttgart nicht kannten oder niemals kennenlernen wollten, reimte sich bei ihm „ehrliche Haut“ auf „leider total verbaut“.

Bochum, das ist bei Herbie die Stadt, „wo die Sonne verstaubt“. Wir in Stuttgart, liebes Ruhrgebiet, sind filigraner, auch wenn wir beim Verbauen der City das Wort „total“ nun steigern könnten. Ein Unterschied aber bleibt: Wenn bei uns dicke Luft aufzieht, ist die Sonne nur fein verstaubt.

Besuch bei „Starlight Express“

Bochum und Stuttgart, Kohlestaub und Feinstaub. Die Voraussetzungen für den Beginn einer wunderbaren Freundschaft sind gut. Die Ruhrpottler sind gar heftig am Baggern. Es reicht ihnen nicht, dass sie in Stuttgart ein Dutzend Plakate aufgehängt haben, auf denen eine Currywurst mit der Aufschrift „Bochumer Maultaschen“ zu sehen ist. Nein, an diesem Samstag, 8 Uhr, fahren sie 40 Stuttgarter vom Stadtteil Vaihingen aus etwa sechs Stunden lang kostenlos in einem Bus tief in den Westen.

Die Stadt Bochum und Sponsoren haben zusammengelegt, damit die Gäste bei ihnen ein schönes Wochenende mit Currywurst, Besuch bei „Starlight Express“ und im Hotel erwartet. Hamburg und Düsseldorf waren vor uns dran. Holt man Gäste, zeigt man die Sonnenseiten. Einen Besuch im Bergbau-Museum gibt’s nicht. „Von Arbeit ganz grau“ – was Grönemeyer singt, ärgert die Bochumer. Ihre Botschaft: „Wir sind anders als das schmutzige Klischee!“ Würde sich jede Stadt gegen Klischees wehren, wäre das Land zugeklebt mit lustigen Essplakaten. In Stuttgart überlegt man sich, eine Flädlesoffensive zu starten oder Kehr-Pakete abzuwerfen. Es lebe die Städteliebe! Trotz allen Baggerns schmeckt die Currywurst am besten aber dohoim.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: