Aus Protest gegen Aung San Suu Kyi gibt der Rockstar Bob Geldof eine Auszeichnung zurück. Foto: EPA

Rockstar Bob Geldof gibt eine Auszeichnung, die er von der Stadt Dublin erhalten hat, zurück. Er protestiert damit gegen Aung San Suu Kyi, die denselben Preis trägt.

Dublin - Der irische Rockmusiker und Live.Aid-Gründer Bob Geldof (66) gibt aus Protest gegen Aung San Suu Kyi und die „ethnischen Säuberungen“ gegen die Rohingya-Minderheitin Myanmar eine Auszeichnung zurück. Er wolle den Ehrenpreis der Freiheit der Stadt Dublin am Montagmorgen bei der Verwaltung einhändigen, sagte Geldof in einer Stellungnahme am Sonntagabend. Er sei zwar stolz darauf, Dubliner zu sein, wolle aber nicht den gleichen Titel tragen wie Suu Kyi. Die Assoziation der Friedensnobelpreisträgerin mit der irischen Hauptstadt „beschämt uns alle“. Sie habe sich zur „Dienerin des Genozids“ gemacht.

Rücknahme des Titels nur unter Bedingungen

Allerdings hofft Geldof darauf, den Ehrentitel zukünftig wieder tragen zu dürfen. Sobald Suu Kyi die Freiheit Dublins aberkannt werde, werde er den Titel mit Stolz zurücknehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: