Eine Psychologin ist am Mittwoch in Stuttgart-Ost verblutet, nachdem der Freund ihrer Tochter auf sie eingestochen hatte. Foto: SDMG

Ein schwerer Streit endete am Mittwochabend in Stuttgart-Ost mit einer Bluttat, bei der eine 61-Jährige getötet wurde – nun liegen die Obduktionsergebnisse vor.

Stuttgart - Die 61-jährige Psychologin ist bei der Bluttat in ihrem Haus im Stuttgarter Osten an mehreren Stichverletzungen gestorben. Dies ergab eine Obduktion eines Gerichtsmediziners am Freitag. Die Frau sei verblutet, nachdem der Täter sie mehrfach mit einem Messer getroffen hatte, heißt es. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den 31-jährigen Freund ihrer Tochter, die ebenfalls angegriffen und schwer verletzt worden war. Die Tatwaffe wurde sichergestellt.

Die Bluttat hatte sich am Mittwoch gegen 22 Uhr in einem Wohn- und Bürohaus an der Schellbergstraße im Stuttgarter Osten abgespielt. Offenbar hatte es eine tiefe Beziehungskrise zwischen dem 31-jährigen Fellbacher und seiner gleichaltrigen Freundin gegeben, bei deren 61-jähriger Mutter der Streit dann vollends eskalierte. Nachbarn hörten die lautstarke Auseinandersetzung und alarmierten die Polizei – für die Mutter kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Über das Motiv machte der 31-Jährige keine Angaben. Er soll bereits wegen Körperverletzung und anderer Delikte polizeibekannt sein, auch Drogen sollen eine Rolle gespielt haben. Auf den ersten Blick ungewöhnlich ist auch, wie er bei diesen Vorbelastungen in die gut situierte Familie gelangt war. Die 61-Jährige war Unternehmensberaterin und Psychotherapeutin, betrieb im Haus an der Schellbergstraße auch eine psychologische Praxis. Die 31-jährige Tochter hat im medizinischen Bereich den Doktortitel erworben und arbeitet als Zahnärztin im Rems-Murr-Kreis. Die Kripo hofft nun, dass sie Angaben zu den möglichen Motiven des Beschuldigten machen kann. Die Frau ist inzwischen außer Lebensgefahr. „Allerdings ist sie noch nicht vernehmungsfähig“, sagt Polizeisprecher Tobias Tomaszewski. Die Ermittler werden hier noch etwas Geduld aufbringen müssen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: