Die Polizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. (Symbolbild) Foto: dpa

Eine 20-Jährige ist bei einer Messerattacke am Samstag in Pforzheim lebensgefährlich verletzt worden. Täter soll ihr 35 Jahre alter Ex-Freund sein. Die Polizei sucht Zeugen.

Pforzheim - Ein 35 Jahre alter Mann steht im Verdacht, seine 20-jährige Ex-Freundin am Samstag in Pforzheim durch Messerstiche in den Hals lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Wie die Beamten mitteilen, soll sich der Angriff gegen 21.55 Uhr in der Durlacher Straße ereignet haben. Die junge Frau kam unter Einsatz eines Rettungsteams mit Notarzt in eine Klinik und befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr.

Vor der Attacke soll es zu einem Streit gekommen sein

Der unter dringendem Tatverdacht stehende Ex-Freund konnte noch in derselben Nacht von der Polizei festgenommen werden. Er räumte die Tat ersten Einlassungen zufolge ein und kam am Sonntag in Untersuchungshaft. Der 35-Jährige ist bereits vielfach polizeilich in Erscheinung getreten, unter anderem auch wegen Gewaltdelikten.

Den Ermittlungen nach soll es bereits gegen 21.45 Uhr in der Durlacher Straße zu einem lautstarken Streit zwischen dem mutmaßlichen Täter und dem Opfer gekommen sein. Insbesondere zu dem Streit im Vorfeld des Messerangriffs suchen die Ermittler der Pforzheimer Kriminalpolizei noch Zeugen, die gebeten werden, sich unter der Telefonnummer 0721/6660 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: