Foto: dpa/Christoph Soeder

Extinction Rebellion hat für die ganze Woche Aktionen in der Hauptstadt angekündigt. In den Berliner Stadtteilen Mitte und Kreuzberg kann es am Donnerstag wegen Straßenblockaden wieder zu langen Wartezeiten für Autofahrer kommen.

Berlin - In den Berliner Stadtteilen Mitte und Kreuzberg kann es am Donnerstag wegen Straßenblockaden von Klimaaktivisten von Extinction Rebellion wieder zu langen Wartezeiten für Autofahrer kommen. Wer kann, soll das Auto nach Empfehlung der Verkehrsinformationszentrale am besten stehen lassen.

Die Umweltaktivisten kündigten an, weiter an der Jannowitzbrücke und an der Marschallbrücke zu bleiben. Nach Polizeiangaben waren an der Jannowitzbrücke am Donnerstagmorgen etwa 250 Menschen, an der Marschallbrücke 200.

Lesen Sie hier: Klimaschützer setzen Koalition unter Druck (Plus)

Die Oberbaumbrücke zwischen Friedrichshain und Kreuzberg wurde nach Angaben der Verkehrsinformationszentrale in der Nacht wieder freigegeben. Auf Twitter forderten die Aktivisten Unterstützung für die Blockaden auf der Jannowitzbrücke in Berlin-Mitte und der Marschallbrücke in der Nähe des Bundeskanzleramts.

Extinction Rebellion hat für die ganze Woche Aktionen in der Hauptstadt angekündigt. Die Umweltschutzbewegung will in Berlin und anderen Großstädten in aller Welt auf eine drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen. Extinction Rebellion (XR) heißt übersetzt etwa: Aufstand gegen das Aussterben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: