Ein 33-Jähriger sucht in Kornwestheim nach einem Streit bewaffnet mit einem Samurai-Schwert nach seinem Kontrahenten und fuchtelt mit der Waffe herum. Foto: dpa/Symbolbild

Ein 33-Jähriger sucht nach einem Streit bewaffnet mit einem Samurai-Schwert nach seinem Kontrahenten und fuchtelt mit der Waffe herum. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Kornwestheim: Ein 33-Jähriger ist am Sonntagabend in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) mit einem Samurai-Schwert in einem Lokal aufgetaucht. Offenbar suchte er nach seinem Kontrahenten, mit dem er sich am Nachmittag dort gestritten hatte.

Wie die Polizei berichtet, war es gegen 15 Uhr in einem Lokal an der Theodor-Heuss-Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 33-Jährigen und einem weiteren Mann gekommen, die jedoch ohne Folgen blieb.

Der 33-Jährige kam abends betrunken, bewaffnet mit einem Samurai-Schwert und mit zwei Begleitern wieder. Nachdem er an der Zufahrtsstraße zur Tiefgarage bereits Passanten mit dem Schwert bedroht hatte, ging er in der Folge mit seinen Begleitern in das Lokal und suchte dort offensichtlich seinen Kontrahenten vom Nachmittag.

Wieder hantierte er mit dem Schwert über den Köpfen der anwesenden Gäste. Noch vor Eintreffenden der Polizei flüchtete das Trio über den Fußgängersteg in Richtung Salamanderpark. Die Tatverdächtigen wurden kurz darauf in der Alexanderstraße vorläufig festgenommen.

Das Polizeirevier Kornwestheim bittet nun Zeugen und mögliche Geschädigte, sich unter der Telefonnummer 07154/13130 zu melden.

Sersheim/Steinheim: Schläge und Tritte

Sersheim/Steinheim: Zwei Fälle von gefährlicher Körperverletzung haben sich am Wochenende im Kreis Ludwigsburg zugetragen.

Wie die Polizei berichtet, wurde ein 44-Jähriger am späten Samstagabend in Sersheim von drei jungen Männern brutal angegriffen. Der Vorfall ereignete sich gegen 23 Uhr.

Der Mann war auf dem Nachhauseweg von einem Bistro an der Leni-Fischer-Straße, als die drei Männer ihn zusammenschlugen und noch ins Gesicht traten, als er am Boden lag. Er erlitt Verletzungen am Oberkörper und im Gesicht und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Eine Zeugin erkannte drei dunkel gekleidete junge Männer, die von dem Verletzten weg in Richtung Bahnhof rannten. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen/Enz, Telefonnummer 07042/9410, entgegen.

Am frühen Sonntagmorgen waren es dann zwei Männer im Alter von 24 und 25 Jahren, die gegen 3.40 Uhr zusammen mit einem Bekannten auf dem Nachhauseweg waren. An der Beethovenstraße wurden sie von drei Jugendlichen zunächst verbal angegangen.

Der Streit eskalierte und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den drei Jugendlichen und dem 25-Jährigen. Sein gleichaltriger Begleiter kam ihm zu Hilfe, zerrte einen der Angreifer weg und hielt ihn fest.

Als er ihn schließlich losließ, rannten die drei Jugendlichen zunächst davon und die Männer setzten ihren Heimweg fort. Allerdings kamen die Jugendlichen mit einem älteren Begleiter, der ein Schlagwerkzeug mit sich führte, zurück und das Quartett ging erneut auf die Männer los.

Sie schlugen zunächst mit Fäusten und dann auch mit dem Schlagwerkzeug auf die beiden Männer ein, die schließlich in Richtung Haydnstraße flüchteten. Erst dort ließen die Angreifer von ihnen ab. Die beiden Männer wurden verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Täter waren ausländischer Herkunft. Die Jugendlichen vermutlich unter 18 Jahren und 1,75 bis 1,80 Meter groß. Der vierte Täter soll etwa 30 Jahre alt gewesen sein, dunkle Haare und kleiner als 1,70 Meter.

Personen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben oder Hinweise zu den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach, Telefonnummer 07144/9000, zu melden.

Holzgerlingen: Räderklau im großen Stil

Holzgerlingen: Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Holzgerlingen (Kreis Böblingen) insgesamt acht Mercedes aufgebockt und die Räder abmontiert.

Wie die Polizei berichtet, standen die Wagen auf dem Ausstellungsgelände eines Autohauses an der Umgehungsstraße. Der oder die Täter schlichen sich auf das Gelände und bockten die Autos mit mitgebrachten Holzklötzen auf.

Anschließend demontierten sie die an den Fahrzeugen angebrachten Räder und entwendeten diese. An einem Audi, mit dem offenbar das gleiche passieren sollte, schraubten die Diebe lediglich ein Rad ab. Möglicherweise wurden sie dabei gestört.

Die Polizei geht von einem Diebstahlsschaden von mindestens 20.000 Euro aus. Aktuell gehen die Ermittler dem Hinweis eines Zeugen nach, der in jener Nacht gegen 2.30 Uhr einen Mann auf dem Gelände gesehen hatte.

Der Unbekannte, etwa 1,80 Meter groß und mit schwarzen Haaren, habe sich auffällig verhalten und sei – vermutlich nachdem er bemerkte, dass er beobachtet wurde – in einen grünen Kleinwagen, möglicherweise der Marke Peugeot, eingestiegen und in Richtung Tübingen davon gefahren.

Weitere Zeugenhinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen nimmt die Polizei Holzgerlingen unter der Telefonnummer 07031/416040 entgegen.

Magstadt: Hubschrauber muss unten bleiben

Magstadt: Einen falschen und gefährlichen Start- und Landeplatz hat sich am Samstag ein Hubschrauber in Magstadt (Kreis Böblingen) gesucht.

 Wie die Polizei mitteilt, war der Hubschrauber von einem Autohaus für Rundflüge im Rahmen einer Festveranstaltung gebucht worden.

Entgegen den Bestimmungen einer Genehmigung, die dafür vom Regierungspräsidium Stuttgart erteilt worden war, landete der 47-jährige Pilot am Samstagnachmittag jedoch nicht auf einem unbebauten Wiesengrundstück in der Nähe, sondern direkt auf dem Hof des Autohauses an der Weiherstraße.

Von der vergleichsweise engen Bebauung abgesehen, hielten sich im unmittelbaren Bereich der laufenden Rotoren auch Personen auf. Aber auch die Autos, die direkt neben dem unerlaubten Landeplatz standen, schienen den Piloten nicht sonderlich zu stören.

Nachdem die Polizei von Augenzeugen über die Vorfälle informiert worden war, blieb der Hubschrauber bis zum Sonntag am Boden.

Am Nachmittag wurde das Fluggerät als Schwertransport schließlich auf Rädern auf die eigentlich dafür vorgesehene Wiese gezogen. Dort konnte dem Piloten schließlich eine Starterlaubnis erteilt werden.

Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Luftverkehrsgesetz.

Sindelfingen: Motorradfahrer stürzt wegen Geschwindigkeitskontrolle

Sindelfingen: Ein 22-jähriger Motorradfahrer ist am Sonntagnachmittag auf der Autobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Hulb und Böblingen/Sindelfingen gestürzt. Der Mann blieb unverletzt.

Wie die Polizei meldet, führte die Autobahnpolizei Stuttgart zu diesem Zeitpunkt Geschwindigkeitsmessungen durch. Deswegen fuhren einige der Verkehrsteilnehmer langsamer.

Ein 22-jähriger Biker bemerkte die vor ihm langsam fahrenderen Fahrzeuge erst zu spät und verlor beim Abbremsen die Herrschaft über seine Suzuki. Der junge Mann stürzte.

An seiner Maschine entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Es entwickelte sich ein Rückstau von rund zwei Kilometern.

Bei der knapp sechsstündigen Geschwindigkeitsmessung wurden über 13.000 Fahrzeuge erfasst. 740 Verstöße registrierte die Anlage. Der gemessene Höchstwert bei erlaubtem Tempo 100 lag bei 145 Kilometern in der Stunde.

Böblingen: 442 Verstöße gegen Gurtpflicht

Böblingen: Mehr als 600 Verstöße hat die Polizei in der vergangenen Woche bei Schwerpunktkontrollen im Kreis Böblingen registriert. Insgesamt wurden 60 Kontrollen durchgeführt.

Dabei wurden laut Polizei 442 Verstöße gegen die Insassensicherungspflicht registriert, wovon in 22 Fällen mitfahrende Kinder nicht richtig gesichert waren. 130 Verkehrsteilnehmer waren zudem dabei ertappt worden, wie sie mit einem Mobiltelefon am Steuer ihres Fahrzeugs hantierten.

Weitere knapp 80 Verstöße gingen zurück auf missachtete rote Ampeln, abgefahrene Reifen oder auf Fahrzeuge, die in Umweltzonen ohne entsprechende oder ausreichende Plaketten abgestellt waren.

Welche Bedeutung insbesondere die Insassensicherung für mitfahrende Kinder hat, zeigt ein Verkehrsunfall am vergangenen Freitag in Böblingen, bei dem ein vermutlich nicht angegurtetes dreijähriges Mädchen bei einem Unfall quer durch ein Auto geschleudert wurde und zumindest leicht verletzt wurde.

Leonberg: Autoknacker haben Montagefahrzeuge im Visier

Leonberg: Auf Montagefahrzeuge hatten es Auto-Aufbrecher in den vergangenen Tagen in Leonberg (Kreis Böblingen) abgesehen.

Wie die Polizei berichtet, entwendeten Diebe Werkmaschinen aus einem Mercedes Sprinter, der an der Kreuzstraße abgestellt war. Werkzeug und Maschinen verschwanden auch aus einem aufgebrochenen Montagefahrzeug, das im Innenhof einer Firma an der Hindenburgstraße geparkt gewesen war.

In der Nacht auf Montag traf es außerdem einen an der Karlstraße geparkten Fiat Ducato. Aus diesem stahlen die Diebe zwei mobile Navigationssysteme. Keinen Erfolg hatten die Langfinger indes beim Versuch, einen in der Friedensstraße stehenden Mercedes Vito zu knacken. Dort hielt das Türschloss den Aufbruchsbemühungen der Täter Stand.

Den Wert der Beute schätzt die Polizei auf deutlich mehr als 1000 Euro. Ähnlich hoch dürfte der angerichtete Sachschaden ausfallen.

Zeugenhinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen werden unter der Telefonnummer 07152/6050 entgegen genommen.

Schorndorf: 66-Jährige von bewaffnetem Einbrecher bedroht

Schorndorf: Eine 66-Jährige ist in der Nacht zum Sonntag in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) von einem Einbrecher geweckt und anschließend bedroht worden. Er forderte die PIN ihrer Bankkarte und flüchtete dann.

Wie die Polizei berichtet, hatte der Täter zunächst gegen 4 Uhr die Eingangstür zu einem Wohn- und Geschäftshaus an der Hetzelgasse aufgebrochen. Dort durchsuchte er die Geschäftsräume eines Schuhgeschäfts im Erdgeschoss.

Anschließend begab sich der Täter in die Wohnung im Obergeschoss und entwendete aus einem Ledergeldbeutel in der Küche etwa 60 Euro Bargeld und eine Bankkarte. Nun weckte er die 66-jährige Wohnungsinhaberin auf, die auf dem Sofa im Wohnzimmer eingeschlafen war.

Er bedrohte die Frau mit einem Messer, forderte sie auf, ihn nicht anzuschauen und verlangte die Herausgabe der PIN für die Bankkarte. Unter dem Eindruck der Bedrohung schrieb die Frau die Geheimnummer auf ein Blatt Papier und händigte sie dem Täter aus.

Der Einbrecher hielt sich noch einige Minuten in der Wohnung auf und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Nachdem sich die 66-Jährige sicher war, dass der Täter das Haus verlassen hatte, stand sie auf und alarmierte über Notruf die Polizei.

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg. Der Täter war ungefähr 20 – 30 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, hatte eine normale Statur und braune Augen und Augenbrauen. Er sprach mit ausländischem Akzent und war mit einem Schal im Gesicht maskiert. Er trug eine dunkle Hose und eine schwarze Jacke mit hellem Schulteraufsatz.

Zeugen, die in den frühen Morgenstunden im Bereich der Hetzelgasse Verdächtiges beobachtet haben, Angaben zum Täter machen können oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich bei der Kriminalpolizei Waiblingen, Telefonnummer 07151/9500, zu melden.

Waiblingen: 600 Brillen aus Optikergeschäft geklaut

Waiblingen: Ein Einbrecher hat in der Nacht zum Montag aus einem Optikergeschäft in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) beinahe 600 Brillen im Wert von 20.000 Euro entwendet.

Die Einbrecher hatten laut Polizei die Hintertür zu dem Geschäftshaus am Marktplatz aufgebrochen und waren so in das Gebäude gelangt. Im Treppenhaus brachen die Täter eine weitere Tür zum Optikergeschäft auf.

Aus dem Geschäft entnahmen die Einbrecher sämtliche Brillen und Sonnenbrillen verschiedener Marken. Außerdem entwendeten sie ein Scheitelbrechwertmessgerät im Wert von etwa 500 Euro. Der Sachschaden beträgt circa 1000 Euro.

Strümpfelbach: 21-Jähriger überschlägt sich mit Mercedes

Strümpfelbach: Ein 21-Jähriger hat sich am Sonntagnachmittag zwischen Strümpfelbach und Aspach (Rems-Murr-Kreis) mit seinem Mercedes überschlagen. Der junge Mann erlitt schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Wie die Polizei meldet, war er gegen 13.50 Uhr zunächst nach rechts in den Grünstreifen gekommen und hatte anschließend beim Gegenlenken sein Fahrzeug übersteuert. Dadurch kam er nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich.

An dem Mercedes entstand wirtschaftlicher Totalschaden von etwa 2000 Euro.

Fellbach-Schmiden: Seit Mitte Januar 10 Autos aufgebrochen

Fellbach-Schmiden: Am frühen Sonntagmorgen sind in Fellbach-Schmiden (Rems-Murr-Kreis) an drei geparkten Autos Scheiben eingeschlagen worden. Auto-Aufbrüche dieser Art sind in Schmiden seit Mitte Januar bereits zehn Mal registriert worden.

Wie die Polizei berichtet, waren die am Sonntag betroffenen Wagen im Finkenweg und Hofäckerstraße geparkt gewesen. Der Täter wollte offensichtlich an Wertgegenstände gelangen, die er in den Fahrzeugen vermutete.

Ob und was genau entwendet wurde, ist bislang nicht geklärt. Der Sachschaden wird auf etwa 1000 Euro geschätzt.

Bei den zehn Aufbrüchen zwischen Mitte Januar und Mitte März wurden Sporttaschen, Notebooks und andere Gegenstände entwendet. Der Sachschaden wird auf etwa 5000 Euro beziffert.

Winnenden: Einbrecher nimmt 15 Paar Ohrringe mit

Winnenden: Ein bislang unbekannter Täter ist am Samstagabend in Winnenden-Schlemenholz (Rems-Murr-Kreis) in ein Reiheneckhaus eingebrochen und hat 15 Paar Ohrringe, Parfum und andere Gegenstände entwendet.

Laut Polizei hatte der Einbrecher zunächst mit großem Aufwand eine Terrassentür aufgehebelt und dann das ganze Haus durchsucht. Der genaue Sachschaden ist bislang nicht bekannt.

Nachbarn hörten gegen 21.30 Uhr Geräusche, deuteten diese jedoch falsch. Daher gehen die Beamten davon aus, dass der Einbrecher um diese Uhrzeit zugange war.

Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Winnenden, Telefonnummer 07195/6940, entgegen.

Eislingen: Mutmaßliche Tankstellenräuber festgenommen

Eislingen: Drei Männer sollen am vergangenen Donnerstag eine Tankstelle in Eislingen (Kreis Göppingen) überfallen haben. Die 23, 36 und 37 Jahre alten Tatverdächtigen wurden festgenommen.

Wie die Polizei berichtet, hatten die beiden älteren tatverdächtigen Männer am Donnerstagabend gegen 21.15 Uhr eine Tankstelle an der Stuttgarter Straße überfallen und dabei mehrere hundert Euro erbeutet.

Es wurde beobachtet, wie das Duo in der Nähe in ein wartendes Fluchtauto einstiegen war. Dieses wurde später in Göppingen vor einem Spielcasino festgestellt. Die beiden älteren Tatverdächtigen konnten beim Verlassen des Hauses vorläufig festgenommen werden.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs konnte eine schwarze Plastikpistole gefunden werden. Nach den ersten Vernehmungen räumten die beiden Männer den Überfall ein und waren geständig.

Daraufhin konnte ihr 23-jähriger Kumpan, der das Fluchtauto gefahren hatte, noch am Freitagnachmittag in einem Göppinger Stadtteil ebenfalls festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ulm wurden gegen alle drei Tatverdächtigen Haftbefehle beim Amtsgericht in Göppingen beantragt.

Sie wurden anschließend in verschiedene Justizvollzugsanstalten in Baden-Württemberg gebracht.

Eislingen: Automotor auf der Rückbank transportiert

Eislingen: Ein 22-Jähriger hat auf der Rückbank seines Peugeot einen kompletten Automotor transportiert und ist so in Eislingen (Kreis Göppingen) kontrolliert worden.

Wie die Polizei mitteilt, wurde der Wagen wegen eines Unfallschadens an der Stuttgarter Straße angehalten. Die Beamten der Verkehrspolizei staunten nicht schlecht, als sie auf der umgeklappten Rückbank des Kleinwagens einen kompletten Motor vorfanden, der ohne jegliche Sicherung transportiert wurde.

Der 22-jährige Peugeot-Fahrer, der aus dem Raum Sigmaringen kam, hatte hier den Motor gekauft. Bei der genauer Überprüfung stellten die Polizeibeamten fest, dass das Kennzeichen zwar auf einen Peugeot in Sigmaringen zugelassen war, aber dieses Auto einen viel stärkeren Motor haben müsste.

Nach einer eingehender Überprüfung kam dann heraus, dass der 22-Jährige nach einem Motorschaden die Kennzeichen von seinem zugelassenen Auto abgeschraubt und an ein Schrottfahrzeug gleichen Modells geschraubt hatte.

Die Fahrt endete nach dem Besuch eines Gutachters, der dem Schrottfahrzeug absolute Verkehrsunsicherheit bestätigte.

Esslingen: 21-Jähriger flüchtet nach Frontalzusammenstoß

Esslingen: Ein 23-Jähriger hat am Sonntagabend in Esslingen einem Frontalzusammenstoß herbeigeführt und anschließend versucht zu flüchten. Ein Passant konnte ihn allerdings zum Unfallort zurückbringen.

Wie die Polizei berichtet, war der VW-Fahrer gegen 18.30 Uhr auf der Schorndorfer Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. An der Kreuzung Plochinger Straße/Ulmer Straße fuhr der junge Mann vermutlich in suizidaler Absicht bei Rotlicht in den Kreuzungsbereich ein.

Nachdem er die Kreuzung überquert hatte, prallte der VW-Fahrer gegen den Ford eines 48-Jährigen, der an der Ampel bei Rotlicht an der Ulmer Straße wartete. Durch die Aufprallwucht wurde der Ford einige Meter nach hinten geschleudert.

Nach der Kollision stieg der 23-Jährige aus seinem Pkw aus und rannte über die Plochinger Straße in Richtung Lammgarten. Ein Passant verfolgte den Flüchtenden, konnte ihn an einer Bushaltestelle einholen und zum Unfallort zurückbringen.

Der 48-jährige Ford-Fahrer wurde nur leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von insgesamt etwa 13.000 Euro.

Der 23-Jährige musste seinen Führerschein abgeben. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Kirchheim: Unbekannte beschädigen 16 Autos

Kirchheim: Unbekannte haben am frühen Montagmorgen in Kirchheim und Jesingen (Kreis Esslingen) insgesamt 16 Autos beschädigt. Dabei richteten sie einen Sachschaden von mehreren tausend Euro an.

Wie die Polizei mitteilt, traten oder schlugen sie die Außenspiegel von sechs geparkten Autos an der Klosterstraße ab. Vermutlich dieselben Täter schlugen auf ihrem Weg Richtung Jesingen auf dem Parkplatz des Schlossgymnasiums an einem Fahrzeug sämtliche Scheiben ein.

An der Hinteren Straße in Jesingen beschädigten sie an neun Pkw, die zwischen den Gebäuden 24 und 36 am Fahrbahnrand abgestellt waren, die linken Außenspiegel. Ein Zeuge bemerkte gegen 2.25 Uhr zwei dunkel gekleidete Jugendliche, die in Richtung Sportanlagen flüchteten. Einer der beiden hatte ein Skateboard dabei.

Vermutlich dieselben Täter warfen an der Sporthalle des Schlossgymnasiums vier große Scheiben und an einer Bankfiliale an der Vorderen Straße in Jesingen zwei Fenster ein. Dabei entstand etwa 7000 Euro Sachschaden.

Außerdem schlugen die Randalierer an einem geparkten Pkw auf dem Freibadparkplatz in Kirchheim und an einem Lkw im Gewerbegebiet Au bei Holzmaden mehrere Scheiben ein. An einem ebenfalls im Gewerbegebiet abgestellten Pkw beschädigten sie zudem einen Außenspiegel.

Ermittlungen der Kirchheimer Polizei ergaben, dass die Täter wohl am frühen Montagmorgen von Kirchheim über Jesingen Richtung Weilheim unterwegs waren und dort eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben.

Zeugenhinweise bitte an das Polizeirevier Kirchheim unter der Telefonnummer 07021/5010.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: