Foto: dpa/Symbolbild

80.000 Euro Schaden bei Auffahrunfall auf der A 8 und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

Stuttgart-Möhringen: Ein 72-jähriger Mann ist am frühen Dienstagnachmittag mit seinem Wohnmobil auf der Autobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Möhringen und dem Autobahnkreuz Stuttgart auf einen Lastwagen aufgefahren und hat dabei Sachschaden in Höhe von rund 80.000 Euro verursacht.

Wie die Polizei berichtet, geriet auf der A8 innerhalb der Dauerbaustelle in Richtung Karlsruhe gegen 12.40 Uhr der Verkehr ins Stocken. Der 72-Jährige war zu diesem Zeitpunkt mit seinem Fiat-Wohnmobil auf der rechten Spur unterwegs und bemerkte zu spät, dass der 40 Jahre alte Fahrer eines Scania-Lastwagens vor ihm abbremste.

In der Folge krachte das Wohnmobil in das Heck des Lasters. Verletzt wurde niemand, doch der Sachschaden fiel mit insgesamt etwa 80.000 Euro hoch aus. Insbesondere das nicht mehr fahrtüchtige Wohnmobil wurde schwer beschädigt und musste abgeschleppt werden.

Für die annähernd eineinhalbstündige Bergung des Fahrzeugs musste die rechte Fahrspur gesperrt werden. Es entwickelte sich ein fünf Kilomter langer Rückstau.

S-Bad Cannstatt: Einbrüche in Wohnungen

Stuttgart-Bad Cannstatt: Unbekannte sind am Montag in Wohnungen am Zuckerleweg und an der Erbstetter Straße in Bad Cannstatt eingebrochen und haben Bargeld erbeutet. Polizeiangaben zufolge hebelten die Einbrecher im Zuckerleweg zwischen 11 und 12 Uhr ein Fenster auf und stiegen in die Wohnung ein. Es wurden sämtliche Räume durchwühlt und mehrere Hundert Euro Bargeld gestohlen.

Über eine zuvor aufgebrochene Eingangstür gelangten Täter in der Erbstetter Straße bereits im Zeitraum zwischen Freitag und Montag in eine Einliegerwohnung und durchsuchten diese. Über das Diebesgut ist noch nichts bekannt.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/8990-5461 entgegen.

S-Bad Cannstatt: Verkehrsunfall - wer fuhr bei grün?

Stuttgart-Bad Cannstatt: Die Polizei sucht Zeugen eines Verkehrsunfalls, der sich am späten Dienstagmorgen an der Kreuzung der Mercedesstraße mit der Daimlerstraße ereignet hat. Polizeiangaben zufolge fuhr der 46 Jahre alte Fahrer eines Opel Corsa gegen 11.15 Uhr auf der Mercedesstraße und bog nach links in die Daimlerstraße ab.

Dabei stieß er mit einem ihm entgegenkommenden Mercedes zusammen, der die Mercedesstraße in Richtung König-Karl-Brücke unterwegs war. Die Fahrer gaben an, bei Grün gefahren zu sein. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von rund 18.000 Euro. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Polizei bittet Zeugen des Unfalls, sich unter der Telefonnummer 0711/8990-5200 zu melden.

S-West: Kalaschnikow beschlagnahmt

Stuttgart-West: Polizeibeamte haben am Dienstag gegen 13 Uhr einen 29-jährigen Mann in seiner Wohnung in der Johannesstraße in Stuttgart-West festgenommen und ein Sturmgewehr der Marke Kalaschnikow sowie Munition beschlagnahmt. Wie die Polizei berichtet, zeigte die von dem 29-Jährigen getrennt lebende Ehefrau ihren Ehemann auf einem Polizeiposten in Stuttgart wegen Bedrohung und Freiheitsberaubung an.

Am Samstag wurde die 28-Jährige in den Nachmittagsstunden von ihrem Mann aufgesucht. Nach Streitigkeiten schloss dieser seine Frau in der Wohnung ein und bedrohte sie mit der Kalaschnikow. Nach zirka einer Stunde verließ der Mann die Wohnung wieder und versteckte die Waffe in einer Tasche für eine Beinprothese.

Nachdem die Frau Anzeige erstattet hatte, wurde die Wohnung in der Johannesstraße am Dienstag durch Spezialeinsatzkräfte der Polizei gestürmt. Hierbei entdeckten die Beamten den 29 Jahre alten Mann im Bett neben seiner geladenen Kalaschnikow und nahmen ihn fest.

Bei der Durchsuchung der Wohnung wurde ein weiteres gefülltes Magazin in einem Schrank aufgefunden. Zur Herkunft der Waffe gab der Mann an, dass diese vom Balkan stammt.

Gegen den 29-Jährigen, der sich nach einer Entscheidung der Staatsanwaltschaft wieder auf freiem Fuß befindet, wird nun wegen einem Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt.

S-Ost: Diebstahl aus Kirche

Stuttgart-Ost: Polizeibeamte sind am Mittwochmorgen wegen eines Diebstahls in eine Kirche in Gaisburg in Stuttgart-Ost gerufen worden. Polizeiangaben zufolge hatte ein Bediensteter festgestellt, dass ein hölzernes Zepter einer alten Heiligenstatue offenbar gestohlen wurde. Seit wann dieses Teil fehlt, kann zurzeit noch nicht gesagt werden.

Die Polizei prüft, ob dieser Fall im Zusammenhang mit einer seit Mitte April diesen Jahres bekannt gewordenen Reihe von Diebstählen auf dem Bergfriedhof steht. Hier wurde bis Anfang Mai eine größere Anzahl von Grabengeln und -figuren von Gräbern gestohlen. Teilweise fanden sich diese Figuren auf anderen Gräbern oder in einer in der Nähe befindlichen Kirche wieder.

Wenigstens für einen Teil der Diebstähle ist mutmaßlich eine 36-jährige Frau verantwortlich. Bei einer Durchsuchung ihrer Wohnung im Rahmen eines anderen Ermittlungsverfahrens sind am Freitag fünf Grabengel gefunden worden.

Die Polizei bittet Zeugen oder Geschädigte, sich unter der Telefonnummer 0711/8990-3500 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: