Für zwei Jungs hätte ein Spaziergang auf den Gleisen in Bietigheim-Bissingen böse ausgehen können. Foto: dpa/Symbolbild

Zwei Zwölfjährige spielen mit ihrem Leben, als sie in Bietigheim-Bissingen auf den Gleisen der Bahn umherstreichen. Ihre Erklärung überrascht die alarmierte Polizei - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Bietigheim-Bissingen: Zwei Zwölfjährige sind am Dienstagnachmittag in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) auf den Gleisen der Bahn unterwegs gewesen.

Laut Polizeibericht wollten die Jungs "Handyfotos von den Gleisen" machen. Ein Zeuge hatte sie gegen 13.30 Uhr zu Fuß über die Gleise zwischen dem Bahnhof Bietigheim-Bissingen und der Haltestelle Ellental gehen sehen und die Polizei alarmiert. Wenig später griff eine Polizeistreife die Jungs auf und brachte sie in Sicherheit.

Nach einer Standpauke durch die Beamten wurden die Eltern der Jungen verständigt.

b>Gemmrigheim: Ex-Mann kommt mit Axt aus dem Haus

Gemmrigheim: Am Dienstagabend ist in Gemmrigheim (Kreis Ludwigsburg) ein 41-Jähriger von einem anderen Mann mit einer Axt bedroht worden.

Wie die Polizei meldet, saß der 41-Jährige gegen 21 Uhr in seinem Wagen und wartete auf seine Lebensgefährtin, die ihre Tochter bei ihrem 38-jährigen Ex-Mann abholen wollte. Aus bislang unbekannten Gründen kam der 38-Jährige plötzlich mit einer Axt in der Hand auf das Auto des Wartenden zu und bedrohte ihn. Als der 41-Jährige daraufhin aus dem Auto steigen wollte, soll ihm sein Kontrahent ins Gesicht geschlagen haben und dann geflüchtet sein.

Alarmierte Polizeibeamte machten den betrunkenen 38-Jährigen später in einer Gaststätte ausfindig und nahmen ihn vorläufig fest. Die Axt stellten sie in dessen Auto sicher. Nach einer Anzeigenaufnahme kam der Mann wieder auf freien Fuß.

Köngen: Mann wird nach Verpuffung bewusstlos

Köngen: Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei sind am Dienstagabend in Köngen (Kreis Esslingen) zu einem Rettungseinsatz gerufen worden.

Wie die Beamten berichten, hantierte ein 39-Jähriger gegen 21 Uhr in seiner Wohnung am Römerpark an einer Gastherme, weil sie nicht richtig funktionierte. Aus unbekannter Ursache kam es dabei zu einer Verpuffung. Die Lebensgefährtin des Mannes entdeckte ihn kurz darauf - er lag bewusstlos am Boden. Als die alarmierten Rettungskräfte eintrafen, schlugen deren Kohlenmonoxid-Warngeräte an. Der in der Umgebungsluft enthaltene Anteil des geruch- und geschmacklosen Gases hatte ein bedenkliches Maß erreicht.

Die Rettungskräfte brachten die Bewohner der betroffenen Wohnung und vorsorglich auch die übrigen Bewohner des Dreiparteienhauses ins Freie. Die Feuerwehr rückte an, um das Gebäude zu belüften. Ein hinzugerufener Schornsteinfeger überprüfte, ob von der Therme eine Gefahr ausging. Danach konnte das Haus gefahrlos wieder bezogen werden. Die Bewohner der betroffenen Wohnung wurden zur Weiterbehandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Sindelfingen: Zehnjähriger bei Unfall schwer verletzt

Sindelfingen: Bei einem Unfall in Sindelfingen (Kreis Böblingen) ist am Dienstagnachmittag ein zehnjähriger Junge schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, war der Bub gegen 16.40 Uhr vor einem geparkten Wagen auf die Friedrich-Ebert-Straße gelaufen. Dabei prallte er gegen den VW Golf eines 23-Jährigen, der aus Richtung Sommerhofenstraße kam. Der schwer verletzte Junge kam in ein Krankenhaus.

Während der Unfallaufnahme war die Friedrich-Ebert-Straße in beiden Richtungen eineinhalb Stunden lang gesperrt. Zeugenhinweise zum Unfall nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/6869-0 entgegen.

Waiblingen: Betrunkener Fahrer passt nicht auf und kracht in Vordermann - drei Verletzte

Waiblingen: Ein betrunkener Autofahrer hat am Dienstagabend in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) einen Unfall mit drei Verletzten verursacht.

Wie die Polizei meldet, war der 81-Jährige mit seinem BMW gegen 19 Uhr auf der Hohenackerstraße unterwegs und bemerkte zu spät, dass vor ihm ein 52-Jähriger verkehrsbedingt anhalten musste. Der Senior krachte in den Wagen seines Vordermanns, welcher durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen Hyundai geschoben wurde. Der BMW des Verursachers wurde noch nach rechts geschleudert und beschädigte in einem Vorgarten Blumenkübel und eine Hecke.

Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurden eine Haustür und die Wand eines Hauses beschädigt. Die beiden BMW mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beläuft sich auf mehr als 14.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: