Ein zwei Jahre altes Kind bekam am Mittwoch eine Ladung Pfefferspray ab. Foto:  

Um einen Streit zu schlichten, greift ein 77-Jähriger in Asperg zu drastischen Mitteln. Drei Menschen, darunter ein Kleinkind, werden durch Pfefferspray verletzt. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Asperg - Ein 77-Jähriger hat am Mittwochabend in Asperg (Kreis Ludwigsburg) in einen Streit eingegriffen und dabei mit Pfefferspray auch ein zweijähriges Kind getroffen.

Wie die Polizei mitteilt, bekamen sich – vermutlich wegen bereits länger anhaltenden Streitigkeiten – in der Weinstraße zwei Familien in die Haare. Der Senior hatte die Auseinandersetzung gegen 21.30 Uhr gehört und begab sich auf die Straße. Dort stieß er auf eine 55-Jährige und deren 16 Jahre alte Tochter, die sich mit einem 22-Jährigen und dessen 21-jähriger Partnerin eine Rangelei lieferten.

Nachdem der Streit zwischen den Vieren eskaliert war, hatte offenbar die 55-Jährige einen Blumentopf nach ihrer 21-jährigen Kontrahentin geworfen. Nur wegen der schnellen Reaktion ihres 22-jährigen Partners wurde nicht sie, sondern er am Oberkörper getroffen.

Wohl in seinem Bestreben, die körperliche Auseinandersetzung zu stoppen, griff der 77-Jährige zu seinem mitgeführten Pfefferspray und setzte es gegen das junge Paar ein. Dabei wurde auch dessen knapp zweijähriges Kind getroffen. Alle drei mussten anschließend ärztlich behandelt werden. Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die Beteiligten dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: