Mit einem Helikopter sucht die Polizei am Samstag nach einem Mann, der nach einem Unfall schwer verletzt das Weite gesucht hat. Foto: Leserfotograf gerografie (Symbolbild)

Nach einem Unfall am Samstagmorgen bei Remseck am Neckar finden die Beamten an der Unfallstelle nur frisches Blut - vom Fahrer des Wagens keine Spur. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Remseck am Neckar: Nach einem Unfall hat ein 32 Jahre alter Autofahrer am Samstagmorgen bei Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) schwer verletzt das Weite gesucht. Ein Spaziergänger fand den Mann etwa vier Kilometer von der Unfallstelle entfernt an einem Fußweg zwischen Neckarweihingen und Poppenweiler.

Wie die Polizei berichtet, war der 32-Jährige am Samstag gegen 5.30 Uhr mit seinem Mercedes auf der Kreisstraße 1692 in Richtung Remseck unterwegs. Weil er dabei vermutlich zu schnell war, überfuhr er einen Kreisverkehr bei Pattonville und beschädigte zwei Verkehrszeichen. Anschließend kam der Mercedes von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum.

Spaziergänger findet den Schwerverletzten

Der verletzte Fahrer suchte nach dem Unfall das Weite - Polizeibeamten entdeckten am Fahrzeug frische Blutspuren. Eine Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, blieb zunächst ohne Erfolg.

Gegen 15.20 Uhr wurde der schwer verletzte Fahrer in einer Entfernung von etwa vier Kilometern von einem Spaziergänger an einem Fußweg zwischen Neckarweihingen und Poppenweiler gefunden.

Rettungskräfte kümmerten sich um den Verletzten und brachten ihn in ein Krankenhaus.

Remseck am Neckar: Fahranfänger landet mit Auto im Acker

Remseck am Neckar: Ein 18 Jahre alter Fahranfänger ist in der Nacht zum Sonntag mit seinem VW bei Remseck am Neckar (Kreis Ludwigsburg) von der Fahrbahn abgekommen und in einem Acker gelandet. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 22.500 Euro.

Den Angaben der Polizei zufolge geriet der 18-jährige Autofahrer in einer Linkskurve zu weit nach rechts, kam von der Fahrbahn ab, überfuhr einen Leitpfosten und anschließend einen Baum. Etwa hundert Meter weiter kam der Pkw in einem Acker zum Stehen.

Der Fahranfänger blieb unverletzt. Sein Wagen musste abgeschleppt werden.

Löchgau: Biker bei Unfall schwer verletzt

Löchgau: Ein 59 Jahre alter Motorradfahrer ist am Samstag bei einem Unfall bei Löchgau (Kreis Ludwigsburg) schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, war der 59-Jährige gegen 15 Uhr mit seinem Motorrad auf der Landesstraße 1107 in Richtung Bietigheim-Bissingen unterwegs. Dabei bemerkte er zu spät, dass ein VW Polo vor ihm verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen musste. Der Biker fuhr auf das Auto auf und zog sich schwere Verletzungen zu.

Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: Frau bei Frontalunfall leicht verletzt

Bietigheim-Bissingen: Eine 38 Jahre alte Frau ist bei einem Frontalzusammenstoß in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) leicht verletzt worden. Der Gesamtsachschaden wird auf 17.000 Euro geschätzt.

Wie die Polizei meldet, war ein 21-jähriger Mann mit seinem Mazda am Samstagabend gegen 20 Uhr auf der Bahnhofstraße unterwegs. Weil er einen halb auf dem Gehweg geparkten Pkw zu spät erkannte, zog der 21-Jährige sein Auto ruckartig nach links und geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommende Mercedes-Fahrer erkannte die Situation und versuchte auszuweichen, konnte einen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern.

Die 38-Jährige, eine Beifahrerin im Mercedes, erlitt bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen.

Ingersheim: Opel Corsa landet in Vorgarten

Ingersheim: Ein 24 Jahre alter Mann hat am frühen Sonntagmorgen in Ingersheim (Kreis Ludwigsburg) die Kontrolle über seinen Opel Corsa verloren. Der Wagen prallte gegen einen Lichtmasten und kam im Vorgarten eines Hauses in der Karl-Braun-Straße zum Stehen.

Den Angaben der Polizei zufolge war der 24-Jährige zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert. Er musste eine Blutprobe abgeben, sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Der Opel Corsa des Mannes musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 13.000 Euro geschätzt.

Sindelfingen: Dachstuhl eines Wohnhauses in Flammen

Sindelfingen-Darmsheim: Ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Sindelingen-Darmsheim (Kreis Böblingen) hat am Samstagabend einen hohen Sachschaden verursacht.

Laut Bericht der Polizei hatte ein 57 Jahre alter Bewohner des Hauses in der Höhenstraße gegen 20.30 Uhr die Rettungskräfte alarmiert. Er war durch den Alarm eines Brandmelders und Rauchgeruch auf das Feuer aufmerksam geworden. Anschließend warnte der Mann die anderen Hausbewohner, so dass sich alle zusammen bereits vor dem  Eintreffen der Einsatzkräfte in Sicherheit bringen konnten.

Der Brand war aus bislang ungeklärter Ursache im Bereich des Dachstuhls des Hauses ausgebrochen. Um 21.30 Uhr war das Feuer gelöscht.

Die beiden Wohnungen im Ober- und Dachgeschoss des Hauses sind bis auf Weiteres unbewohnbar. Alle Bewohner konnten bei Familienangehörigen und Bekannten unterkommen.

Der Sachschaden wird den Angaben zufolge auf 50.000 bis 100.000 Euro geschätzt.

Schönaich: Geländewagen erfasst Wildschweinherde

Schönaich: Ein 47 Jahre alter Mann hat am Sonntagmorgen bei Schönaich (Kreis Böblingen) vier Wildschweine, die plötzlich auf die Fahrbahn liefen, mit seinem Geländewagen erfasst. Alle Tiere wurden bei dem Aufprall getötet.

Den Polizeiangaben zufolge ereignete sich der Unfall gegen 1.15 Uhr auf der Kreisstraße von Holzgerlingen in Richtung Schönaich.

Ein Jagdpächter transportierte die toten Wildschweine ab. Am Geländewagen entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro.

Kuchen: Mit Messer Postfiliale überfallen

Kuchen: Ein Mann hat am Samstagmittag eine Postfiliale in Kuchen (Kreis Göppingen) überfallen.

Wie die Polizei mitteilt, bedrohte der junge Mann gegen 12.30 Uhr eine Angestellte der Postfiliale mit einem Messer und verlangte Bargeld. Als die Frau nicht gleich reagierte, griff er in die Kasse und entnahm Geldscheine im Wert von mehreren hundert Euro. Anschließend flüchtete er zu Fuß.

Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Räuber verlief zunächst erfolglos.

Am Abend meldete sich dann ein Zeuge bei der Polizei, der berichtete, dass er einen Mann, auf den die Beschreibung zutraf, von Kuchen nach Bad Urach mitgenommen habe.

Die weiteren Ermittlungen führten schließlich in der Nacht zum Sonntag zur Festnahme eines 21-jährigen Mannes. Bei ihm konnten das mutmaßliche Tatmesser und ein Großteil der mutmaßlichen Beute aufgefunden werden. Der Verdächtige wurde vorläufig festgenommen.

Zell unter Aichelberg: Defekter Trockner sorgt für Kellerbrand

Zell unter Aichelberg: Ein defekter Wäschetrockner hat in der Nacht zum Sonntag in einem Haus in Zell unter Aichelberg (Kreis Göppingen) einen Kellerbrand verursacht.

Wie die Polizei berichtet, hatte der Alarm eines Brandmelders einen 50 Jahre alten Hausbewohner auf das Feuer aufmerksam gemacht. Der Mann verständigte die restlichen Hausbewohner, die sich alle in Sicherheit bringen konnten.

Weil das Feuer auf das komplette Kellergeschoss übergriff, entstand ein Schaden von etwa 40.000 Euro.

Die Bewohner des Hauses wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Eine Untersuchung ergab, dass sie unverletzt blieben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: