Ein Kochtopf hatte es einem Einbrecher in Rutesheim angetan. (Symbolbild) Foto: dpa

Nicht mit Schmuck und Barem, sondern einem Kochtopf und einer ordentlichen Portion Fleisch sucht ein Einbrecher in Rutesheim das Weite. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Rutesheim: Ein Unbekannter ist am Donnerstagabend in ein Mehrfamilienhaus in Rutesheim (Kreis Böblingen) eingebrochen. Kurios war die Beute des Einbrechers - er machte sich mit acht Kilogramm gefrorenem Fleisch und einem Kochtopf aus dem Staub.

Wie die Polizei mitteilte, stieg der Unbekannte zwischen 19 Uhr und 22 Uhr durch ein Kellerfenster in die Waschküche des Mehrfamilienhauses in der Schillerstraße ein. Aus einem Gefrierschrank stahl er etwa acht Kilogramm Fleisch und ließ zudem einen Kochtopf und einen Koffer mitgehen.

Der Gesamtwert des Diebesguts beträgt etwa 1000 Euro. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07152/605-0 entgegen.

b>Aspach: Nach Unfall in Auto eingeklemmt

Aspach: Ein 55 Jahre alter Mann ist am Donnerstag bei Aspach (Rems-Murr-Kreis) bei einem Unfall in seinem Auto eingeklemmt und schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, war der 55-Jährige mit seinem Opel gegen 16 Uhr auf der Landesstraße 1115 in Richtung Backnang unterwegs. Dabei geriet der Wagen aus noch unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn, kollidierte mit einem Lastwagen, streifte einen nachfolgenden VW Golf und kam schließlich von der Fahrbahn ab.

Der 55-Jährige wurde bei dem Unfall in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Der Lkw-Fahrer erlitt leichte Verletzungen.

Der Opel und der Lastwagen mussten abgeschleppt werden. Die Landesstraße war bis etwa 19 Uhr voll gesperrt. Der Gesamtschaden wird auf rund 23.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: Auf A8 BMW ins Heck gekracht

Ludwigsburg: Im dichten Verkehr ist ein 74 Jahre alter Autofahrer auf der Autobahn 8 in Richtung Stuttgart bei Ludwigsburg auf einen BMW aufgefahren. Der Schaden wird auf 15.000 Euro geschätzt.

Laut Bericht der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 18.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Stuttgart- Zuffenhausen und Stuttgart-Feuerbach.  Ein 74 Jahre alter Autofahrer krachte mit seinem VW ins Heck eines BMW, dessen Fahrer zuvor wegen eines Staus stark abbremsen musste.

Der VW musste abgeschleppt werden. Durch den Unfall war der linke Fahrstreifen zeitweise blockiert, der Verkehr staute sich auf einer Länge von mehreren Kilometern.

Winnenden: Exhibitionist zieht Rock hoch

Winnenden: Am Donnerstagabend hat ein Exhibitionist in einem Parkhaus in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) eine 34-jährige Autofahrerin erschreckt.

Gegen 21.15 Uhr wollte die 34-Jährige von dem Parkhaus in die Kanalstraße ausfahren, meldet die Polizei. Plötzlich stellte sich ein Passant in den Weg. Der Mann, der einen Rock trug, zog den selbigen nach oben und zeigte der Frau sein entblößtes Geschlechtsteil. Der Exhibitionist ist etwa 35 Jahre alt und könnte von einem Komplizen begleitet worden sein. Zur Tatzeit trug er einen Kapuzenpullover, einen Schal und einen Rock, der einem Schottenrock ähnelte.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07195/6940 entgegen.

Köngen: Mit fast drei Promille Unfall gebaut

Köngen: Mit knapp drei Promille Alkohol im Blut hat ein 51-jähriger Lastwagenfahrer am Donnerstagabend einen Unfall in Köngen (Kreis Esslingen) verursacht.

Gegen 19.30 Uhr war laut Polizeibericht der 51-Jährige mit seinem Volvo-Lastzug auf der Adolf-Ehmann-Straße in Richtung Nürtinger Straße unterwegs. Im Bereich der Einmündung zum Narzissenweg übersah der Betrunkene einen am Fahrbahnrand geparkten VW. Er krachte mit seinem tonnenschweren Wagen mit solcher Wucht in den geparkten Kleinwagen, dass dieser etwa 20 Meter weitergeschleudert und um 180 Grad gedreht wurde.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten fest, dass der 51-Jährige stark nach Alkohol roch. Eine Überprüfung ergab einen Wert von annähernd 2,8 Promille - er musste seinen Führerschein an Ort und Stelle abgeben.

Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 22.000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: