Die ganze Nacht und den halben Sonntag sind zwei minderjährige Jugendliche aus Waiblingen unterwegs - mit dem Auto der Freundin ihres Vaters (Symbolbild). Foto: Leserfotograf runner1007/Symbolbild

Am Sonntag "borgen" sich zwei 14 und 16 Jahre alte Geschwister in Waiblingen von der Freundin ihres Vaters kurzerhand den Wagen und starten eine Spritztour - rund 250 Kilometer sind sie unterwegs und halten die Polizei ordentlich auf Trab. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Waiblingen: Ein 16 Jahre alter Junge und seine 14-jährige Schwester haben am Sonntag von Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) aus eine illegale Spritztour gestartet.

Wie die Polizei berichtet, nutzten die Geschwister gegen 0.30 Uhr kurzerhand die Gunst der Stunde und schnappten sich den Schlüssel zu einem Ford Fiesta, der der Freundin ihres Vaters gehört. Der 16-Jährige setzte sich ans Steuer und los ging die Reise - zunächst über Remshalden nach Oberndorf am Neckar, dann nach Rottweil und über Esslingen sowie Obertürkheim wieder zurück.

Der ältere Bruder fuhr dabei den Wagen, ließ aber seine Schwester auf einem Parkplatz in Oberndorf unter Anleitung ebenfalls erste Fahrübungen machen. Als der Sprit schließlich zur Neige ging, tankten die beiden an der Autobahnraststätte Schönbuch - allerdings ohne zu bezahlen.

Am Sonntagnachmittag kehrten sie schließlich zurück. Ihr sonntäglicher Ausflug hatte sie rund 250 Kilometer weit gebracht und dabei nicht nur die Polizei im Rems-Murr-Kreis, sondern auch die Polizeipräsidien in Stuttgart, Reutlingen und Tuttlingen auf Trab gehalten.

Verletzt wurde niemand. Die Jugendlichen sehen nun Anzeigen wegen Fahrens ohne Führerschein und Tankbetrugs entgegen. Welche Konsequenzen die Geschwister zu befürchten haben, müsse die Staatsanwaltschaft klären, so ein Polizeisprecher.

Welzheim: Betrunkener gefährdet Autofahrer

Welzheim: Ein betrunkener Autofahrer hat am Samstagnachmittag in Welzheim (Rems-Murr-Kreis) mehrere andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Wie die Polizei meldet, war der 52-Jährige gegen 16.10 Uhr auf der Landesstraße 1150 zwischen Welzheim und Schorndorf unterwegs und geriet dabei immer wieder auf die Gegenspur. Mehrere entgegenkommende Autofahrer mussten ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern - vor allem in Breitenfürst, wo mehrere Verkehrsteilnehmer in eine Bushaltestelle ausweichen mussten.

Auch auf seiner weiteren Fahrt von Breitenfürst nach Eselshalden geriet der Mann mehrfach auf die Gegenfahrbahn. Die alarmierte Polizei konnte den 52-Jährigen schließlich kurz darauf an seinem Wohnort überprüfen. Dabei stellten die Beamten fest, dass er stark betrunken war. Ein Test ergab einen Wert von mehr als 2,5 Promille.

Der 52-Jährige musste sich einer Blutprobe unterziehen und seinen Führerschein abgeben.

Unter der Telefonnummer 07181/2040 können sich Verkehrsteilnehmer melden, die von dem Mann gefährdet wurden.

Korb: Auto macht sich selbstständig, 10.000 Euro Schaden

Korb: Am Sonntagabend hat sich in Korb (Rems-Murr-Kreis) ein Transporter selbstständig gemacht, es entstanden rund 10.000 Euro Sachschaden.

Wie die Polizei berichtet, hatte der 46-jährige Fahrer des Mercedes Sprinter seinen Wagen gegen 18 Uhr in der abschüssigen J.-F.-Weishaar-Straße abgestellt und vermutlich die Handbremse nicht richtig angezogen. Der Transporter rollte ein Stück die Straße hinunter und stieß gegen einen Müll-Container, eine Baustellentoilette und Baumaterial.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Fellbach: Katze löst Unfall mit 15.000 Euro Schaden aus

Fellbach: Eine Katze hat am Sonntagabend in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) einen Unfall mit 15.000 Euro Sachschaden ausgelöst.

Wie die Polizei meldet, saß das Tier gegen 22 Uhr an der Bundesstraße 14 im Bereich der Auffahrt Fellbach-Süd, als ein 57-jähriger Lexus-Fahrer vorbeikam, der in Richtung Stuttgart unterwegs war. Als der Mann die Katze sah, bremste er ab. Das erkannte ein nachfolgender 34-Jähriger in einem Lkw zu spät und fuhr auf den Lexus auf.

Beide Autos wurden beschädigt, der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro.

Kirchheim/Neckar: Rollerfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Kirchheim am Neckar: Ein 39-jähriger Rollerfahrer ist am Montagmorgen bei einem Unfall bei Kirchheim am Neckar (Kreis Ludwigsburg) lebensgefährlich verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, kam der 32 Jahre alte Fahrer eines Renault auf der Landesstraße 2254 aus Bönnigheim und wollte an der Einmündung zur Bundesstraße 27 nach links in Richtung Lauffen abbiegen. Vermutlich weil er den 39-jährigen Rollerfahrer übersah, der von Lauffen in Richtung Kirchheim unterwegs war, fuhr der 32-Jährige in die Einmündung ein, so dass die beiden Fahrzeuge zusammenstießen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Rollerfahrer auf den Asphalt geschleudert und lebensgefährlich verletzt. Er wurde von alarmierten Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht.

Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Einmündung über vier Stunden gesperrt werden. Zur Klärung des Unfallgeschehens wurde ein Gutachter eingeschaltet. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0711/6869-0 zu melden.

Möglingen: Autoteile für 30.000 Euro gestohlen

Möglingen: Bislang unbekannte Täter haben zwischen Samstag, 18 Uhr, und Sonntag, 21 Uhr, in Möglingen (Kreis Ludwigsburg) Autoteile im Wert von rund 30.000 Euro gestohlen.

Wie die Polizei meldet, drangen die Diebe auf bisher unbekannte Weise auf das umzäunte Gelände einer Firma in der Straße "Beim Bierkeller" ein und montierten an insgesamt 17 Lkw die komplette Kunststofffront oberhalb der Stoßstange oder die beiden Kunststoffspoiler hinter der Fahrerkabine fachmännisch ab. Bis auf eines handelte es sich ausschließlich um neue Fahrzeuge.

Der Wert des Diebesguts wurde mit 30.000 Euro angegeben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07141/481291 zu melden.

Korntal-Münchingen: Streithähne in der Strohgäubahn

Korntal-Münchingen: Die Polizei hat am Samstagabend wegen eines Streits in der Strohgäubahn nach Korntal-Münchingen (Kreis Ludwigsburg) ausrücken müssen.

Wie die Beamten mitteilen, gerieten ein 23-Jähriger und ein 36 Jahre alter Mann aus noch unbekannten Gründen gegen 20.15 Uhr in einem der Züge der Strohgäubahn in einen Streit. Die Auseinandersetzung begann, als der Zug im Bahnhof Korntal stand. Bis die Bahn die Haltestelle in Münchingen erreicht hatte, hatte sich die Streiterei hochgeschaukelt und der 36-Jährige soll plötzlich eine leere Glasflasche in Richtung seines Widersachers geworfen haben.

Die Flasche traf zwar nicht den 23-Jährigen, zerschellte allerdings an einem der Fenster, wodurch dieses beschädigt wurde.

Als ein Zeuge die Streithähne trennte, soll der 23-Jährige ihn beleidigt haben. Wie die hinzugerufene Polizei mittels Atemalkoholtest feststellen konnte, standen beide Kontrahenten unter dem Einfluss von Alkohol. Den 36-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Der 23-Jährige wird wegen Beleidigung angezeigt.

Esslingen: Feuer richtet 40.000 Euro Schaden an

Esslingen: Aus bislang ungeklärter Ursache ist es am Montagmorgen in Esslingen zu einem Brand gekommen, bei dem rund 40.000 Euro Schaden entstanden sind.

Wie die Polizei berichtet, bemerkten Nachbarn gegen 7.40 Uhr, dass aus einem Fenster der Wohnung im Schloßwiesenweg Flammen schlugen. Sie riefen die Feuerwehr. Da niemand in der Wohnung war, mussten die Floriansjünger eine Balkontür aufbrechen. Das Feuer im Wohnzimmer war rasch gelöscht; ein Übergreifen auf weitere Räume konnte verhindert werden.

Nach ersten Erkenntnissen dürfte der Brand an einer Wand nahe eines Elektroofens und eines Fernsehers ausgebrochen sein. Der Schaden wird auf 40.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Kriminaltechniker haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Böblingen: Randalierer richten großen Schaden an

Böblingen: Bislang unbekannte Täter haben zwischen Samstag, 16 Uhr, und Montag, 5.30 Uhr, auf einer Baustelle in der Konrad-Zuse-Straße in Böblingen einen Schaden von rund 25.000 Euro angerichtet.

Wie die Polizei mitteilt, begaben sich die Randalierer in die Rohbauten und beschädigten bereits verlegte Leitungen, zerschnitten verbautes Dämmmaterial und beschädigten das elektrische Garagentor.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07031/13-2500 entgegen.

Böblingen: Graffiti-Sprüher auf frischer Tat ertappt

Böblingen: In Böblingen sind am Sonntagmittag zwei mutmaßliche Graffiti-Sprüher auf frischer Tat ertappt und festgenommen worden.

Wie die Polizei meldet, beobachtete eine Zeugin die beiden gegen 12.30 Uhr dabei, wie sie die Innenfläche des Skateparks in der Schönbuchstraße besprühten und alarmierte die Beamten, die die Verdächtigen beim Beschmieren von Verteilerkästen in der Achalmstraße erwischten. Die 15 und 16 Jahre alten Jugendlichen wurden vorläufig festgenommen. Die Sprühdosen und Farbeimer, die sie dabei hatten, wurden beschlagnahmt. Nach einer Durchsuchung ihrer Wohnung wurden die Jugendlichen wieder entlassen.

Nun wird geprüft, ob die Verdächtigen für weitere ähnliche Taten als Täter in Frage kommen. In der Vergangenheit waren neben Schmierereien auf dem Skatepark immer wieder Graffitis an Verteilerkästen, Verkehrszeichen und Bushaltestellen im Murkenbachweg sowie der Tannenbergstraße entdeckt worden. Auch Autos und Garagenwände im Sperberweg sowie in der Panorama- und der Falkenstraße waren besprüht worden.

Herrenberg: 23.500 Euro Schaden nach Vorfahrtsverletzung

Herrenberg: Am Samstagabend hat sich in Herrenberg (Kreis Böblingen) ein Unfall ereignet, bei dem ein Sachschaden von etwa 23.500 Euro entstanden ist.

Wie die Polizei mitteilt, war der 41 Jahre alte Fahrer eines Skoda gegen 20.50 Uhr von Herrenberg-Haslach kommend auf der Kreisstraße 1029 unterwegs und wollte die Bundesstraße 28 überqueren, um weiter in Richtung Herrenberg-Kuppingen zu fahren. Hierbei übersah er vermutlich einen aus Richtung Herrenberg auf der B28 heranfahrenden 49-Jährigen in einem Mercedes, und nahm ihm die Vorfahrt.

Beim Zusammenstoß der beiden Wagen schleuderten Fahrzeugteile auf die Straße. Kurz darauf fuhr ein 31 Jahre alter Skoda-Fahrer darüber, wodurch sein Auto ebenfalls beschädigt wurde. Die Autos mussten abgeschleppt werden., es entstand ein Schaden von insgesamt rund 23.500 Euro.

Nufringen: Mit brennendem Reifen unterwegs

Nufringen: Ein betrunkener 58-Jähriger ist in der Nacht zum Sonntag in Nufringen (Kreis Böblingen) mit einem brennenden Reifen unterwegs gewesen.

Wie die Polizei berichtet, hielt der Mann mit seinem Mercedes gegen 1.50 Uhr an der Tank- und Rastanlage Schönbuch/West, zwischen den Anschlussstellen Gärtringen und Herrenberg der A81. Zeugen wurden auf den Wagen aufmerksam, aus dem Flammen auschlugen. Nachdem der Fahrer ausgestiegen war, fiel ihnen zudem auf, dass er nach Alkohol roch.

Die alarmierte Feuerwehr konnte den brennenden linken Vorderreifen schnell löschen. Trotzdem musste die rechte Spur der Autobahn für etwa 45 Minuten gesperrt werden. Die hinzugerufene Polizei führte bei dem 58-Jährigen einen freiwilligen Alkoholtest durch, der die Vermutung der Zeugen bestätigte. Der Fahrer musste sich Blut abnehmen lassen und seinen Führerschein abgeben.

Da sein Mercedes stark beschädigt war, kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Mann während seiner Fahrt am Sonntag weitere Schäden verursacht hat, die derzeit noch ausfindig gemacht werden müssen. Die Polizei nimmt unter der Telefonnummer 0711/6869-0 Hinweise entgegen.

Sindelfingen: Wäsche-Anhänger kippt um und sorgt für Stau

Sindelfingen: Ein umgekippter und mit Wäsche beladener Lkw-Anhänger hat am Montagvormittag auf der Autobahn 81 bei Sindelfingen (Kreis Böblingen) zu Behinderungen geführt.

Wie deie Polizei meldet, war der 24-jährige Fahrer des Gespanns gegen 11 Uhr vermutlich zu schnell zwischen den Anschlussstellen Böblingen/Sindelfingen und Böblingen-Ost in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs, so dass bei einem Bremsmanöver der Anhänger umkippte. Da sich die Verbindung zwischen Lkw und Anhänger nicht löste, hing die Hinterachse des Dreieinhalb-Tonners in der Luft. Sowohl der Lastwagen als auch der Anhänger mussten abgeschleppt werden.

Durch den Unfall entstand eine etwa vier Meter lange Furche auf der rechten Spur, die durch die Straßenmeisterei frisch asphaltiert werden musste. Während der Unfallaufnahme und der Arbeiten am Asphalt war der rechte Fahrstreifen bis gegen 13.50 Uhr gesperrt. Hierdurch entstanden einige Kilometer Rückstau.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: