Am frühen Sonntagabend übersieht eine 51-Jährige in Hattenhofen einen entgegenkommenden Motorradfahrer, es kommt zu einem Zusammenstoß. Der Mann wird lebensgefährlich verletzt - diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Hattenhofen: Lebensgefährliche Verletzungen hat ein Motorradfahrer am frühen Sonntagabend bei einem Unfall in Hattenhofen (Kreis Göppingen) erlitten.

Wie die Polizei berichtet, hatte eine 51-jährige Autofahrerin den 29-Jährigen übersehen. Der Motorradfahrer kam der Frau gegen 20.25 Uhr entgegen, als sie auf der Kreisstraße zwischen Hattenhofen und Albershausen unterwegs war und nach links in Richtung Reutenhau abbiegen wollte. Als die Renault-Fahrerin abbog, nahm sie dem Biker die Vorfahrt, es kam zum Zusammenstoß.

Der 29-jährige Motorradfahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls von seiner Maschine geschleudert und durchschlug teilweise die Windschutzscheibe des Wagens. Er wurde lebensgefährlich verletzt, während die Autofahrerin und ein 55-jähriger Beifahrer nur leichte Verletzungen erlitten. Alle drei kamen in umliegende Krankenhäuser.

Sowohl am Renault der 51-Jährigen als auch am Motorrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden in geschätzter Gesamthöhe von 15.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße komplett gesperrt werden. Die Polizei ermittelt weiter und hat einen Sachverständigen eingeschaltet.

Fellbach: 64-Jähriger erliegt seinen Verletzungen

Fellbach: Bereits am Freitagnachmittag ist ein 64-Jähriger gestorben, der im April mit seinem Mofa in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) mit seinem Mofa verunglückt ist.

Wie die Polizei jetzt meldet, erlag der Mann den Folgen seiner schweren Kopfverletzungen. Wie berichtet, war der 64-Jährige am 22. April kurz vor 19 Uhr auf der Stauferstraße in Fahrtrichtung Fellbacher Straße unterwegs gewesen, als er plötzlich gegen einen Bordstein fuhr, ins Schlingern geriet und stürzte. Bei dem Sturz verlor der Mann seinen Helm und schlug mit dem Kopf auf der Fahrbahn auf. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er nun am Freitag im Krankenhaus starb.

Sulzbach/Murr: Radfahrer stürzt auf 69-Jährige

Sulzbach an der Murr: Bei einem Fahrradunfall, der sich am Sonntagnachmittag in Sulzbach an der Murr (Rems-Murr-Kreis) ereignet hat, ist eine 69-Jährige schwer verletzt worden.

Wie die Polizei mitteilt, feierten mehrere Personen in der Talstraße und traten auf die Fahrbahn, um ein Gruppenfoto zu machen, als ein 37-jähriger Fahrradfahrer vorbeikam, der in Richtung Backnang fuhr. Plötzlich rannte ein dreijähriges Kind aus einem Gebüsch auf die Straße, woraufhin der Radler bremste und versuchte, dem Kind auszuweichen.

Durch das Manöver überschlug sich der Radfahrer und stürzte in die Personengruppe. Dabei prallte er auf die 69-Jährige, die dadurch schwer verletzt wurde. Sie wurde vom alarmierten Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Radfahrer selbst blieb unverletzt.

Alfdorf/Welzheim: Mit Pedelecs gestürzt und schwer verletzt

Alfdorf/Welzheim: Bei Unfällen mit sogenannten Pedelecs sind am Sonntag in Alfdorf und in Welzheim (Rems-Murr-Kreis) zwei Menschen schwer verletzt worden.

Wie die Polizei berichtet, war ein 65-Jähriger gegen 16.15 Uhr auf einer abschüssigen Strecke zwischen Alfdorf und Haselbach unterwegs, als er aus bislang unbekannten Gründen stürzte. Der Radfahrer hatte keinen Helm auf und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Bereits am Sonntagmittag stürzte eine 58-Jährige auf einem Pedelec, als sie auf der Landesstraße 1080 zwischen Welzheim und Klaffenbach unterwegs war. Vermutlich hatte sie wegen eines Fahrfehlers die Kontrolle über das Fahrrad mit Hilfsmotor verloren, als sie auf Höhe eines Parkplatzes in eine Linkskurve fuhr. Obwohl die Frau einen Helm trug, verletzte sie sich schwer am Kopf.

Beide mussten medizinisch versorgt werden.

Ludwigsburg: Mit BMW gegen Mauer geprallt

Ludwigsburg: Ein 22-jähriger Autofahrer ist am Sonntagabend mit seinem BMW in Ludwigsburg gegen eine Mauer geprallt und verletzt worden. Dabei entstand ein Schaden von zirka 22.000 Euro.

Wie die Polizei mitteilt, war der junge Mann gegen 22 Uhr auf der Strecke zwischen Poppenweiler und Neckarweihingen unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache gegen die Betonwand rechts von der Landesstraße 1100 prallte. Dort streifte er erst mehrere Meter entlang, bevor er über einen Grünstreifen fuhr und gegen ein Geländer krachte. Von dort wurde der BMW wieder gegen die gegenüberliegende Mauer geschleudert, wo er schließlich zum Stehen kam.

Der 22-Jährige wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der BMW musste abgeschleppt werden, der Schaden beläuft sich auf rund 22.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: 50.000 Euro Schaden nach Unfall

Bietigheim-Bissingen: Vermutlich, weil er zu schnell und betrunken unterwegs war, hat ein 29-jähriger Autofahrer in der Nacht zum Sonntag in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) einen Unfall verursacht, bei dem ein Sachschaden von rund 50.000 Euro entstand.

Wie die Polizei berichtet, war der Mann mit seinem Honda gegen 0.46 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der Stuttgarter Straße in Fahrtrichtung Ludwigsburg unterwegs. Kurz nach der Einmündung Stuttgarter Straße/Geisinger Straße verlor er in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen, kam nach links von der Straße ab, und fuhr über eine Verkehrsinsel sowie beide Gegenspuren.

Schließlich kam das Auto an einem Hauseingang zum Stehen, wobei das Gebäude selbst ebenfalls beschädigt wurde. Als die hinzugerufene Polizei den Unfall aufnahm, stellten die Beamten fest, dass der 29-Jährige nach Alkohol roch. Nun muss der junge Mann seinen Führerschein abgeben.

Am Honda entstand Totalschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro. Der Sachschaden an dem Haus wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

Hessigheim: Mit Auto überschlagen, aber unverletzt geblieben

Hessigheim: Unverletzt geblieben ist ein 26-jähriger Autofahrer, dessen Wagen sich am Montagmorgen bei einem Unfall in Hessigheim (Kreis Ludwigsburg) überschlagen hat.

Wie die Polizei meldet, fuhr der junge Mann gegen 7.30 Uhr auf der Kreisstraße 1677 von Hessigheim nach Besigheim, als er vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Straße abkam und mit dem rechten Vorderrad gegen die Weinbergmauer prallte. Sein Auto schleuderte und überschlug sich, und kam schließlich auf einer Wiese neben der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen.

Der 26-Jährige konnte sich selbständig aus seinem Auto befreien. Er wurde von alarmierten Rettungskräften vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Sein Wagen musste abgeschleppt werden. Über die Höhe des Sachschadens ist derzeit nichts bekannt.

Deizisau: Mit Hammer auf den Kopf geschlagen

Deizisau: Ein 27-jähriger Handwerker soll am Montag in Deizisau (Kreis Esslingen) einem 40-jährigen Kollegen mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen haben.

Wie die Polizei berichtet, kam es zwischen den Männern auf einer Baustelle in der Gutenbergstraße zu einem Streit. Plötzlich soll der 27-Jährige einen Hammer gezückt und seinem Kontrahenten damit auf den Kopf geschlagen haben. Der 40-Jährige erlitt eine stark blutende Platzwunde.

Der Jüngere flüchtete zunächst. Als er mitbekam, dass die Polizei nach ihm fahndet, kam er zur Baustelle zurück und stellte sich. Er hat gestanden. Grund des Streits soll eine Meinungsverschiedenheit über das Arbeitsverhältnis zwischen den beiden gewesen sein. Die Polizei ermittelt weiter.

Nürtingen: Mann schmuggelt sich aus Psychatrie

Nürtingen: Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Sonntag in Nürtingen (Kreis Esslingen) nach einem entwischten Patienten der Psychiatrie gesucht.

Wie die Polizei mitteilt, gelang es dem 33-Jähirgen am Sonntag, kurz vor 15 Uhr, sich unter eine Gruppe von Patienten zu mischen, die Ausgang hatten. So konnte er die Station verlassen.

Die alarmierte Polizei fahndete mit mehreren Streifen nach dem Mann und setzte auch einen Hubschrauber ein. Kurz vor 17 Uhr nahmen die Beamten den Flüchtigen dann in einer Wohnung in Kirchheim unter Teck fest. Er wurde wieder in die Psychiatrie gebracht. Der 33-Jährige ist dort seit Ende 2013 untergebracht.

Kirchheim/Teck: Auto brennt auf Autobahn aus

Kirchheim unter Teck: Am Montagmorgen ist ein Opel Corsa auf der Autobahn 8 bei Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) in Flammen aufgegangen und ausgebrannt.

Wie die Polizei berichtet, fuhr der Fahrer des Wagens gegen 10.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Kirchheim/Teck-West und Wendlingen am Neckar im Bereich der dortigen Baustelle auf der Überleitungsspur in Richtung Stuttgart, als der Opel wegen eines technischen Defekts in Brand geriet. Der Fahrer konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen, sein Auto brannte aus.

Es entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro. Es bildete sich ein Stau von rund 6 Kilometern in Richtung Stuttgart. Gegen 11.15 Uhr war die Unfallstelle geräumt.

Weilheim/Teck: 46-Jähriger stürzt von Leiter, verletzt sich schwer

Weilheim an der Teck: Schwere Kopfverletzungen hat ein 46-Jähriger am Sonntagabend bei einem Sturz von einer Leiter in Weilheim an der Teck (Kreis Esslingen) erlitten.

Wie die Polizei meldet, kletterte der Mann gegen 20.15 Uhr über eine Leiter auf den Dachboden seiner Garage in der Limburgstraße, um eine Abdeckfolie herunterzuholen. Als er rückwärts die Leiter wieder hinabstieg, kam er auf einer Höhe von rund 1,5 Metern aus dem Tritt und stürzte auf den betonierten Garagenboden.

Dabei zog sich der 46-Jährige schwere Kopfverletzungen zu. Er wurde notärztlich versorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Kinik geflogen.

Herrenberg: Polizei sucht Zeugen zu Brand von Vereinsheim

Herrenberg: Nach dem Brand in einer Garage des Vereinsheims des VfL Herrenberg (Kreis Böblingen) von vergangener Woche hat die Polizei nun einen Zeugenaufruf veröffentlicht.

Wie die Polizei mitteilt, gehen die Beamten zumindest von fahrlässiger Brandstiftung aus. In der Nacht zum Fretitag waren in der Garage drei 240-Liter-Mülltonnen vollständig abgebrannt und auch ein Kühlaggregat sowie die elektrische Anlage wurde in Mitleidenschaft gezogen. Wann genau das Feuer ausgebrochen ist, steht noch nicht fest, da der Brand erst am späten Freitagvormittag entdeckt worden war und die Flammen zu diesem Zeitpunkt schon von selbst erloschen waren.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07032/2708-0 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: