Drei Stunden haben sich zwei Männer im Kreis Göppingen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. (Symbolfoto) Foto: maltomedia werbeagentur/Shutterstock

Ein an sich banaler Auffahrunfall auf der A8 bei Mühlhausen hat sich am Samstag zu einer dreistündigen Verfolgungsjagd entwickelt. Die beiden Unfallverursacher flüchteten querfeldein vor der Polizei. Diese und weitere Meldungen aus der Region.

Mühlhausen/Täle: Drei Stunden lang hat die Polizei bei Mühlhausen im Täle (Kreis Göppingen) zwei zu Fuß fliehende Männer verfolgt. Begonnen hatte der Polizeieinsatz mit einer an sich alltäglichen Meldung eines Auffahrunfalls auf der A8.

Laut Polizei hatte sich der Unfall mit zwei beteiligten Autos gegen 13 Uhr am Samstag auf Höhe Mühlhausen ereignet. Beim Eintreffen der Beamten verließen die beiden Insassen eines Renault Laguna ihr Auto, kletterten über die Leitplanken und gaben Fersengeld. Ihren Unfallgegner, dessen beschädigtes Fahrzeug und das "eigene" Fahrzeug ließen sie vor Ort stehen. Dass sie einen Gesamtschaden von zirka 8000 Euro angerichtet hatten, interessierte die beiden Männer wohl nicht weiter.

Zur Fahndung nach den Beiden setzte die Polizei unter anderem fünf Streifenwagen und einen Polizeihubschrauber ein. Die Beamten vor Ort setzten die Verfolgung zu Fuß fort, ihre Kollegen tauschten einen Streifenwagen gegen ein geländegängigeres Einsatzfahrzeug mit Schneeketten und verfolgten die Flüchtenden durch den Schnee. Nach rund drei Stunden Verfolgung zu Fuß konnten die beiden Flüchtigen dingfest gemacht werden.

Der Grund für ihre Flucht dürfte nach derzeitigem Ermittlungsstand weniger an dem Auffahrunfall gelegen haben, denn im Fahrzeug der beiden Männer stellte die Polizei typisches Einbrecherwerkzeug sicher. Zudem hatte keiner der Männer einen Führerschein. Und auch die Besitzverhältnisse des Renault müssen noch geklärt werden.

Ebersbach: Angetrunkener Fahrer rammt Autos

Ebersbach: Am frühen Sonntagmorgen hat ein 19-Jähriger beim Versuch während des Fahrens zu telefonieren auf der Stuttgarter Straße in Ebersbach (Kreis Göppingen) drei Autos gerammt.

Der 19-Jährige war laut Polizei gegen 1.20 Uhr in Richtung Reichenbach unterwegs. Als er nach dem klingelnden Handy griff, fuhr er zu weit rechts und prallte gegen drei am Fahrbahnrand geparkte Autos.

Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der junge Mann nicht mehr nüchtern war. Ein Alkoholtest zeigte einen Wert nahe der absoluten Fahruntüchtigkeit. Der Mann musste zur Blutentnahme, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 18.000 Euro.

Leonberg: Einbrecher machen reiche Beute

Leonberg: Zwischen Freitag, dem 26. Dezember 2014, und dem 3. Januar 2015 haben sich unbekannte Täter Zutritt zu einem Wohnhaus im Mahdental (Kreis Böblingen) verschafft.

Wie die Polizei berichtet, gelangten sie durch Aufhebeln einer Terrassentür ins Haus und durchsuchten alle Räume. Mit Schmuck, Kosmetika und einem Tresor suchten die Täter das Weite. Das Diebesgut beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Wahrnehmungen getätigt haben, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 07152/605-0 in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen: Rechts überholt und geflüchtet

Sindelfingen: Am Samstagmittag hat sich auf der A81 in Richtung Stuttgart auf Höhe der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost (Kreis Böblingen) ein Unfall ereignet. Der Verursacher beging Fahrerflucht.

Laut Polizei war ein 19-jähriger Citroen-Fahrer gegen 12.20 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstellen Sindelfingen-Ost wurde er durch den bislang unbekannten Fahrer eines silbernen Mercedes rechts überholt. Beim Wiedereinscheren schnitt dieser den Citroen-Fahrer, so dass dieser nach links ausweichen musste und auf die Mittelleitplanke prallte.

Der Mercedes-Fahrer fuhr einfach weiter. Der Sachschaden beträgt zirka 4000 Euro.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/6889-0 zu melden.

Münchingen: Transporter gerät auf Eis ins Schleudern

Korntal-Münchingen: Am Samstagmorgen ist ein 40-jähriger Transporter-Fahrer auf der Landesstraße L 1141 bei Korntal-Münchingen (Kreis Ludwigsburg) auf glatter Fahrbahn ins Schleudern geraten.

Der Mann war mit seinem Fiat Transporter gegen 9.15 Uhr an der Westumfahrung von Münchingen in Fahrtrichtung Schwieberdingen unterwegs. Auf der glatten Fahrbahn der Brücke geriet das Auto laut Polizei ins Schleudern, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte in die Schutzplanken. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 8000 Euro.

Oberriexingen: Überflutet Straßen gesperrt

Ludwigsburg: Wegen der anhaltenden Regenfälle ist die Enz am Sonntag an verschiedenen Stellen über die Ufer getreten und hat zur Überflutung mehrerer Straßen in Ludwigsburg geführt. Die Straßen wurden von der Polizei gesperrt.

Betroffen waren die Kreisstraße 1683, zwischen Oberriexingen und der Kreisstraße 1685. Ebenso mussten die Landesstraße 1141 und der Kreisstraße 1684 zwischen Unterriexingen und Bietigheim-Bissingen, Ortsteil Untermberg, für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden.

Trotz der Sperrungen fuhren einige Verkehrsteilnehmer in den gesperrten Bereich hinein und mussten dann durch Feuerwehr oder Abschleppdienste wieder aus den Wassermassen geborgen werden. Der starke Niederschlag hat zudem zu Verkehrsbehinderungen wegen Straßenschäden auf der Landesstraße 1110 zwischen Möglingen und Stuttgart-Stammheim sowie auf der Bundesstraße 27 im Stadtbereich Besigheim geführt..

Esslingen: Hoher Schaden duch Unfall

Esslingen: Eine 21-jährige Smart-Fahrerin hat am Samstagabend auf der B10 in Esslingen in Fahrtrichtung Stuttgart einen Auffahrunfall verursacht.

Die Frau war gegen 20.25 Uhr von der Adenauerbrücke in Esslingen auf die rechte Fahrspur der B10 gefahren. Das teilte die Polizei mit. Als sich der Verkehr staute, erkannte sie das wohl zu spät und fuhr auf den Mercedes einer 23-Jährigen auf. Eine 26-Jährige fuhr mit ihrem Auto auch noch auf den Smart auf. Die Mercedes-Fahrerin wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 13.000 Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Mit Ford im Graben gelandet

Leinfelden-Echterdingen: Weil er mit seinem Ford am Samstagabend auf einem Feldweg in Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) wenden wollte, ist ein 22-Jähriger mit seinem Auto im Graben gelandet.

Laut Polizei verläuft der Feldweg parallel zur Landesstraße 1208 A. Der 22-Jährige war hier von Bernhausen in Richtung Echterdingen unterwegs und wollte umdrehen. Aufgrund der Dunkelheit übersah er den Graben und rutschte mit dem Auto hinein. Ein Abschleppdienst musste den Ford mit einem Kran bergen. Der Fahrer und zwei 20 und 23 Jahre alte Mitfahrer blieben unverletzt. An dem Auto entstand ein Schaden von 1500 Euro.

Winnenden: Holzverschlag brennt ab

Winnenden: Am Sonntagmorgen ist in Winnenden (Rems-Murr-Kreis) in der Straße In den Gärten ein Holzschuppen abgebrannt. 

Laut Polizei brach das Feuer gegen 7 Uhr aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr aus Winnenden stand der an die Garage angebaute Holzschuppen komplett in Flammen. Das Feuer erfasste noch eine weitere Gartenhütte, die jedoch durch die Feuerwehr rechtzeitig gelöscht werden konnte. Der Schaden an den Schuppen und der Garage beträgt zirka 5000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: