Ein 58-Jähriger will nach einem Hagelschaden Planen auf seinem Schuppen in Bempflingen besser befestigen und stürzt in die Tiefe. Er wird mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Foto: 7aktuell.de/eyb

 Ein 58-Jähriger will nach einem Hagelschaden Planen auf seinem Schuppen besser befestigen und stürzt in die Tiefe. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Bempflingen: Ein 58-Jähriger ist am Dienstagvormittag in Bempflingen (Kreis Esslingen) durch ein Dach gestürzt. Er wurde dabei schwer verletzt.

Wie die Polizei berichtet, war der Mann gegen 11.20 Uhr an der Talstraße durch das Welleternitdach eines Lagerschuppens gebrochen. Das Dach war bei dem Unwetter am Sonntag durch Hagelschlag beschädigt worden.

Die entstandenen Löcher waren nach dem Sturm von der Feuerwehr provisorisch mit Planen abgedichtet worden. Der Verunglückte wollte die Planen offenbar besser befestigen und stzürzte bei den Arbeiten durch das Dach etwa zwei Meter in die Tiefe.

Dort schlug er auf einem Holzzwischenboden auf, auf dem auch Bretter lagen. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu.

Die Feuerwehr Bempflingen war mit zehn Einsatzkräften und drei Fahrzeugen zur Bergung des Mannes vor Ort. Der 58-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Denekndorf: Traktordieben geht Sprit aus

Denkendorf: Unbekannte haben zwischen Samstag und Montagnacht in Denkendorf ( Kreis Esslingen) einen Traktor gestohlen. Weit kamen die Diebe allerdings nicht: Nach 400 Metern war ihnen der Sprit ausgegangen.

Wie die Polizei meldet, hatte der Besitzer am Dienstagmorgen gemeldet, dass Unbekannte seinen Fendt-Traktor im Wert von 4000 Euro gestohlen hätten. Das Gefährt war am Waldrand in der Verlängerung der Friedhofstraße abgestellt gewesen.

Die Diebe hatten den angehängten Holzspalter vom Traktor abgekuppelt. Anschließend starteten sie die Maschine wahrscheinlich mit einem Schraubendreher oder Nagel und fuhren davon. Den Schlüssel, der im Verdeck versteckt war, fanden die Täter nicht.

Vermutlich um nicht gesehen zu werden, zerstörten sie vor Beginn der Fahrt die beiden Rücklichter des Traktors. Weit kamen die Traktordiebe jedoch nicht. Nachdem sie etwa 400 Meter auf oder neben einem stark verwachsenen Weg in den dortigen Wald gefahren waren, ging ihnen der Sprit aus.

Die Täter ließen den Traktor dort stehen. Nach Verfolgung der in den Wald führenden Reifenspuren wurde der Traktor nicht lange nach der Diebstahlsanzeige entdeckt.

Esslingen: 81-Jährige touchiert Linienbus

Esslingen: Ein 81-Jährige ist am Montagnachmittag in Esslingen verbotenerweise abgebogen und hat dabei einen Linienbus übersehen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro.

Wie die Polizei meldet, war die Seniorin gegen 16.35 Uhr auf der Bahnhofstraße in Richtung Neckarstraße unterwegs. An der Einmündung zur Neckarstraße bog sie verbotenerweise nach links ab.

Dabei übersah sie einen von rechts kommenden Linienbus, touchierte diesen im Bereich der Vorderachse und stieß anschließend noch auf der Neckarstraße gegen einen dort stehenden Mercedes A-Klasse.

Der Polo der 81-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Leinfelden-Echterdingen: 2000 Euro aus Friseursalon geklaut

Leinfelden-Echterdingen: Unbekannte sind zwischen Sonntagmittag und Montagabend in Echterdingen (Kreis Esslingen) in einen Friseursalon eingebrochen und haben etwa 2000 Euro erbeutet.

Wie die Polizei berichtet, hebelten die Einbrecher die Eingangstür des Geschäfts an der Hauptstraße auf. Im Inneren des Ladens wurde eine Holzschublade aufgebrochen und aus dem dortigen Kasseneinsatz etwa 2000 Euro Bargeld entwendet.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 500 Euro. Hinweise nimmt der Polizeiposten Leinfelden-Echterdingen unter der Telefonnummer 0711/903770 entgegen.

Kirchheim: Gasaustritt ist Fehlalarm

Kirchheim: Wegen eines vermeintlichen Gasaustritts ist die Freiwillige Feuerwehr am Montagabend in Kirchheim (Kreis Esslingen) ausgerückt.

Wie die Polizei meldet, hatten Anwohner der Hans-Böckler-Straße gegen 21.55 Uhr ein deutliches Zischen aus Richtung einer angrenzenden Firma vernommen. Da zu befürchten war, dass das Geräusch durch entweichendes Gas verursacht wurde, kam die Freiwillige Feuerwehr Kirchheim mit fünf Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften.

Bei der Überprüfung des Firmengeländes wurde festgestellt, dass aus dem unverschlossenen Ventil einer Pressluftflasche Druckluft entwich. Eine Gefahr für Anwohner bestand zu keinem Zeitpunkt.

Schorndorf/Ebersbach: Mutmaßliche Rauschgifthändler gefasst

Schorndorf/Ebersbach: Bereits am vergangenen Dienstag konnten zwei mutmaßliche Rauchgifthändler aus Ebersbach an der Fils (Kreis Göppingen) und Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) festgenommen werden.

Die beiden sollen über einen längeren Zeitraum im Rems-Murr-Kreis umfangreiche Mengen an Rauchgift verkauft haben.

Wie die Polizei berichtet, wurde der 25 Jahre alte Tatverdächtige aus dem Filstal auf der Rückfahrt von den Niederlanden auf der B10 vorläufig festgenommen. Den Fahndungskräften der Kriminalpolizei Waiblingen gelang es, den Mann während der Fahrt aus dem Verkehr zu ziehen.

In seinem Fahrzeug konnte ein Beutel mit etwa 140 Gramm Heroin und etwa dieselbe Menge einer bislang noch unbekannten Substanz, möglicherweise Streckmittel, sichergestellt werden. Er steht im Verdacht das Rauschgift für einen 41-jährigen Schorndorfer  aus den Niederlanden geholt zu haben.

Dieser 41-Jährige wurde noch am selben Abend in seiner Wohnung in Schorndorf festgenommen. Auf Antrag der Stuttgarter Staatsanwaltschaft wurden die Wohnungen der beiden Tatverdächtigen durchsucht. Dabei wurden Kleinmengen an Heroin, Streckmittel, Verpackungsmaterial und eine Feinwaage sichergestellt.

Die Männer wurden am 24. Juli dem Haftrichter vorgeführt, der bei beiden Untersuchungshaft anordnete. Im Rahmen der Ermittlungen ergaben sich Hinweise, dass die Männer Drogenkonsumenten und Zwischenhändler im Raum Weinstadt beliefert hatten.

Auch dort beantragte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Durchsuchungsbeschlüsse für insgesamt drei Wohnungen, die noch am selben Tag durchsucht wurden. Dabei wurden lediglich kleine Marihuana-Pflänzchen und vermutlich Amphetamine gefunden.

Die angetroffenen vier Personen, drei Männer und eine Frau, warteten offensichtlich auf Nachschub von ihren Lieferanten. Die 25-jährige Frau, sowie die 23 und 28 Jahre alten Männer wurden nach ihren Vernehmungen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der Wert des gefundenen Rauschgifts und der anderen Gegenstände beträgt etwa 15.000 Euro.

Backnang: Trickdieb am Parkautomat

Backnang: Ein Trickdieb hat am Montagnachmittag einem 73-Jährigen an einem Parkautomat in Backnang (Rems-Murr-Kreis) 350 Euro geklaut.

Wie die Polizei berichtet, parkte der 73-Jährige gegen 15.45 Uhr seinen Wagen auf der Bleichwiese in Backnang.  Als er den Parkautomat bedient hatte, wurde er von einem bislang unbekannten Mann angesprochen.

Dieser fragte, ob der 73-Jährige ihm nicht zwei Euro wechseln könne. Als dieser das verneinte, bat er um wenigstens 20 Cent fürs Parken. Der 73 Jahre alte Mann holte 20 Cent aus seinem Geldbeutel, während der Unbekannte den Geldbeutel ebenfalls mit einer Hand festhielt.

Kurze Zeit später bemerkte der 73-Jährige, dass ihm 350 Euro aus dem Scheinfach entwendet wurden. Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben: etwa 35 Jahre alt, circa 1,70 Meter groß, rundliches Gesicht, leichte Stirnglatze, korpulente Figur, vermutlich Osteuropäer.

Waiblingen: Werkzeuge aus Neubau entwendete

Waiblingen: Handwerkerutensilien im Wert von etwa 8000 bis 10.000 Euro hat ein Unbekannter in der Nacht auf Dienstag aus einem Haus in Waiblingen-Hohenacker (Rems-Murr-Kreis) entwendet.

Wie die Polizei mitteilt, ist noch unklar, wie der Täter in den noch unbezogenen Neubau an der Gaisbergstraße gelangte. An dem Neubau selbst wurde nichts beschädigt.

Zum Diebesgut gehören zahlreiche Handwerkerutensilien wie zum Beispiel zwei Akkuschrauber der Marke Makita, zwei Kettensägen der Marke Stihl, eine Kappsäge der Marke Dewalt, Teile der noch nicht installierten Heizungsanlage sowie andere Gegenstände.

Der Polizeiposten Waiblingen-Hohenacker erbittet Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 07151/82149.

Kernen: Explodierte Batterie löst Brand aus

Kernen: Eine Batterie ist am Montagmittag in Kernen (Rems-Murr-Kreis) explodiert und hat einen Brand ausgelöst.

Wie die Polizei meldet, hatte der EDV-Verteilerkasten einer Firma an der Willy-Rüsch-Straße gegen 12.22 Uhr Feuer gefangen. Nach bisherigen polizeilichen Ermittlungen ist die Batterie eines Gerätes für unterbrechungsfreie Stromversorgung explodiert.

Durch den Brand kam es zu einer starken Rauchentwicklung im Treppenhaus. Die Freiwillige Feuerwehr Kernen war mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 34 Mann Besatzung, die Feuerwehr Fellbach mit zwei Fahrzeugen, sieben Mann und einer Drehleiter vor Ort.

Der Brand konnte von den Feuerwehren schnell gelöscht werden. Die Firmen-Mitarbeiter blieben unverletzt. Der Schaden am EDV-Verteilerkasten beläuft sich auf circa 20.000 Euro. Ein Gebäudeschaden entstand nicht.

Göppingen: Zu schnell auf nasser Straße

Göppingen: Auf der regennassen Straße ist am Montagmorgen ein 36-Jähriger in Göppingen mit seinem Auto ins Schleudern gekommen.

Laut Polizei war er vermutlich mit seinem Renault zu schnell auf der Brücke der Christian-Grüninger-Straße unterwegs. Er kam mit seinem Auto ins Schleudern, drehte sich um 180 Grad und prallte auf der Gegenfahrbahn mit einem aus Richtung Öde kommenden Mercedes zusammen.

Der Schaden beläuft sich auf 11.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Aichelberg: Zu schnell auf nasser Straße II

Aichelberg: Ein 47-Jähriger war am Montagnachmittag zu schnell auf der regennassen A8 bei Aichelberg (Kreis Göppingen) unterwegs. Er prallte schließlich gegen die Mittelleitplanke.

Wie die Polizei berichtet, war der Mann gegen 14 Uhr mit seinem Seat in Richtung Kirchheim unterwegs. Vor dem Parkplatz Urweltfunde kam er auf der mittleren Spur ins Schlingern und prallte anschließend in die Mittelleitplanke.

Dabei wurde sein 44-jähriger Beifahrer leicht verletzt. Der Seat, an dem ein Schaden von mehreren tausend Euro entstand, musste abgeschleppt werden.

Göppingen: Nach Schockanruf festgenommen

Göppingen: Nach einem sogenannten Schockanruf ist ein 41-Jähriger am Samstagnachmittag in Göppingen festgenommen worden.

Wie die Polizei berichtet, hatte eine 57-jährige aus Russland stammende Frau gegen 11.10 Uhr einen Anruf bekommen, angeblich von ihrem Sohn. Ein Mann, der sich als Rechtsanwalt vorstellte, übernahm dann die Gesprächsführung und erklärte, dass der Sohn in Estland ein kleines Mädchen überfahren habe.

Um dem Sohn das Gefängnis zu ersparen, solle sie 15.000 Euro für die Operation bezahlen. In einem weiteren Anruf wurde der Frau mitgeteilt, dass der Bruder des verletzten Mädchens das Bargeld sofort an dem Göppinger Wohnhaus abholen werde.

Die Frau war aber durch zahlreiche Veröffentlichungen vorgewarnt und erkannte den Trick. Ihr Mann informierte parallel zum Anruf gleich die Polizei, die den Tatverdächtigen am Haus der Frau festnahm.

Gegen den Beschuldigten wurde Haftbefehl erlassen.

Am Samstagmittag ereignete sich zudem ein weiterer Schockanruf in Eislingen. Auch dort sollte eine aus Russland stammende Frau mehrere tausend Euro bezahlen. Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, klären die Ermittlungsbehörden noch ab.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ulm und der Kriminalpolizei Göppingen dauern an.

Ebersbach: Zweimal gegen Leitplanken geprallt

Ebersbach: Eine 29-Jährige ist am Montagabend auf der B10 bei Ebersbach (Kreis Göppingen) zweimal gegen die Leitplanken geprallt.

Wie die Polizei mitteilt, war sie mit ihrem Lupo in Richtung Uhingen unterwegs, als sie etwa 250 Meter nach der Anschlussstelle Ebersbach eine größere Wasseransammlung auf der linken Fahrspur sah.

Nach einer Vollbremsung kam der Lupo ins Schleudern, prallte in die Mittelleitplanke und schleuderte anschließend auf einen auf der rechten Fahrspur fahrenden Mercedes Vaneo. In der rechten Leitplanke endete die Schleuderfahrt. Verletzt wurde niemand. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 9000 Euro.

Sindelfingen: Bewaffneter Überfall auf Tankstelle

Sindelfingen: Ein bewaffneter Unbekannter hat am Montagabend in Sindelfingen-Darmsheim (Kreis Böblingen) eine Tankstelle überfallen und 19 Euro erbeutet.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Täter die Tankstelle an der Widdumstraße gegen 21.45 betreten. Dort packte er die 35-jährige Angestellte an der Schulter und verletzte sie dadurch leicht.

Mit gezückter Pistole forderte er die Frau dazu auf, die Kasse zu öffnen. Die Angestellte weigerte sich allerdings. Dabei nahm er den Teil Restgeld an sich. Als in diesem Moment ein Tankkunde auf das Gelände fuhr, nutzte die Frau die Gelegenheit zur Flucht.

An der Eingangstür wurde sie allerdings von dem Täter eingeholt. Als der Räuber dann flüchtete, nahm der Zeuge die Verfolgung auf, verlor diesen aber nach einigen hundert Metern wieder.

Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, an der neben mehreren Streifenwagen auch ein Hubschrauber beteiligt war. Im Zuge der Fahndung wurde auch eine Person in einem Auto überprüft, das mit quietschenden Reifen davonfuhr.

Aufgrund des Erscheinungsbildes kann der Autofahrer jedoch als Täter ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der Täter war etwa 25 bis 30 Jahre alt und etwa 1,75 Meter groß. Er war mit einer dunkelblauen Kapuzenjacke, schwarzen Jeans und Turnschuhen bekleidet.

Nufringen: Schaf irrt auf Autobahn herum

Nufringen: Ein herumirrendes Schaf auf der A81 bei Nufringen (Kreis Böblingen) ist am Dienstagmorgen von 20 Autofahrern gemeldet worden.

Das Tier war laut Polizei gegen 6.45 Uhr offenbar ziellos im Baustellenbereich beim Schönbuchtunnel auf der Fahrbahn herumgelaufen und hatte den Verkehr gefährdet.

Zwei Streifen des Autobahnpolizeireviers sicherten wenig später die Stelle ab und machten das Tier unweit der Fahrbahn am Waldrand aus. Ein ortsnaher Schäfer, der über die Verkehrsmeldung von der gefährlichen Situation des Tieres erfuhr, unterstützte die Beamten beim Einfangen.

Das Schaf narrte jedoch Polizei und Schäfer und verschwand in den Wald. Selbst ein Polizeihubschrauber, der zur Verkehrsaufklärung eingesetzt war, konnte das Tier nicht ausfindig machen. Der zuständige Revierförster wurde auf das möglicherweise ausgewilderte Schaf hingewiesen.

Leonberg: Drei Navigeräte ausgebaut

Leonberg: Gleich aus drei Gebrauchtwagen haben Unbekannte vermutlich am Wochenende in Leonberg-Eltingen (Kreis Böblingen) festinstallierte Navigationsgeräte ausgebaut.

Wie die Polizei berichtet, waren die Wagen auf dem Hof eines Autohauses an der Badstraße abgestellt. Die Täter agierten in allen drei Fällen in gleicher Art und Weise.

Zunächst schlugen sie gewaltsam jeweils die rechte Seitenscheibe an den hochwertigen Mittelklassekarossen ein, bevor sie innerhalb kürzester Zeit mit eingespielten Handgriffen die Navigationsgeräte demontierten.

Die Geräte haben einen Wert von etwa 4500 Euro. Der durch das Vorgehen der Täter angerichtete Sachschaden dürfte sich ebenfalls auf mehrere tausend Euro belaufen.

Die Polizei in Leonberg sucht zur Klärung dieser Strafserie Zeugen, die in den vergangenen Tagen verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen haben. Sachdienliche Hinweise werden unter der Telefonnummer 07152/6050 entgegengenommen.

Ludwigsburg: Ertappter Ladendieb schlägt zu

Ludwigsburg: Ein Ladendieb ist am Montagnachmittag in Ludwigsburg auf frischer Tat ertappt worden. Daraufhin schlug er den Detektiv und flüchtete.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der Mann kurz vor 15 Uhr Lebensmittel aus dem Kühlregal eines Geschäfts an der Myliusstraße entnommen und war mit diesen in eine andere Abteilung gegangen.

Dort packte er sie in seinen Rucksack. An der Kasse bezahlte er zwar einen Teil seines Einkaufs, nicht jedoch die Ware in der Tasche. Als der Detektiv ihn ansprach, verhielt der Dieb sich bis zu seinem tätlichen Angriff, dem der Detektiv ausweichen konnte, zunächst kooperativ.

Schließlich rannte er über die Alleen- und Solitudestraße davon. Es handelt sich bei dem Täter um einen etwa 20-jährigen jungen Mann, 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß, mit sportlicher Figur, Sommersprossen und braunen Haaren, die er seitlich kürzer als am Oberkopf trug.

Er war bekleidet mit einer braunen Outdoor-Jacke, schwarz-weiß gestreiftem T-Shirt und hatte einen braunen Trekkingrucksack bei sich.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigsburg unter der Telefonnummer 07141/189 entgegen.

Tamm: Ford mit Rauputz überschüttet

Tamm: Ein Ford Focus ist zwischen Montagabend und Dienstagmorgen in Tamm ( Kreis Ludwigsburg) mit Rauputz übergossen worden. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Wie die Polizei mitteilt, parkte der Wagen in einer Tiefgarage an der Bissinger Straße, wo die Täter auch den Eimer Putz vorfanden und über die Windschutzscheibe und die Motorhaube schütteten.

Dieser lief durch die Lüftungsschlitze zum Teil in den Motor- und den Innenraum. Das Fahrzeug muss nun professionell gereinigt werden.

Hinweise nimmt der Polizeiposten Tamm unter der Telefonnummer 07141/601014 entgegen.

Freiberg: Porsche kommt ins Schleudern - 70.000 Euro Schaden

Freiberg: 70.000 Euro Schaden sind am Montagnachmittag bei einem Unfall auf der A81 bei Freiberg (Kreis Ludwigsburg) entstanden.

Wie die Polizei berichtet, war ein 37-Jähriger gegen 15.30 Uhr mit seinem Porsche auf der linken Spur in Richtung Stuttgart unterwegs. Weil er vermutlich zu schnell auf der nassen Straße unterwegs war, bracht sein Fahrzeugheck aus.

Er schleuderte quer nach rechts in die Schutzplanken und prallte dort wieder ab. Anschließend kollidierte er mit einer auf der rechten Spur fahrenden 55-jährigen Fahrerin eines Citroen-Transporters, die in der Folge gegen die rechten Schutzplanken prallte.

Währenddessen drehte sich der Porsche-Fahrer und kam auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Die beiden Wagen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Der 37-Jährige wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.
 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: