Tragödie im Zirkus: Als zwei Luftakrobaten am Donnerstagabend ihre Show in Ludwigsburg aufführen, reißt plötzlich das Band. Beide stürzen sechs Meter tief. Foto: shutterstock

Tragödie im Zirkus: Als zwei Luftakrobaten am Donnerstagabend ihre Show in Herrenberg aufführen, reißt plötzlich das Band. Beide stürzen sechs Meter tief - diese und weitere Polizeimeldungen aus der Region Stuttgart.  

Herrenberg: Zu einer Tragödie ist es am Donnerstagabend bei einer Zirkusvorstellung in Herrenberg gekommen, als zwei Luftakrobaten während ihrer Aufführung sechs Meter in die Tiefe stürzten.

Wie die Polizei mitteilt, führten eine 31-jährige Artistin und ihr 38 Jahre alter Kollege an einem Textilband in etwa sechs Metern Höhe ihre Künste vor. Während der Show ließ die 31-Jährige planmäßig ihr Band los, um gemeinsam mit ihrem Partner an dessen Band weitere akrobatische Elemente vorzuführen. Doch plötzlich riss das Band und die beiden stürzten in die Tiefe. Die Künstler verletzten sich schwer und mussten mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen werden.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die das Unglück vielleicht gefilmt haben. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07032/2708-0 entgegen. 

Magstadt: Mit Pistole Bank überfallen

Magstadt: Schock für die Mitarbeiter einer Bank. Ein maskierter und bewaffneter Unbekannter hat am Freitagmorgen eine Bankfiliale in Magstadt (Kreis Böblingen) überfallen. Die Polizei sucht nun nach dem Räuber.

Gegen 8.40 Uhr stürmte der Maskierte in die Filiale in der Alten Stuttgarter Straße. Unter Vorhalt einer Pistole bedrohte er fünf Mitarbeiter und forderte Geld, teilt die Polizei mit.

Die Beute von 560 US-Dollar und 2500 Schweizer Franken nahm er an sich und rannte fluchtartig in Richtung Blumenstraße und des angrenzenden Industriegebiets. Es liegt folgende Täterbeschreibung vor: Der Mann ist etwa 1,80 Meter groß und korpulent. Er trug eine verwaschene Jeansjacke und eine dunkelgraue Jogginghose mit hellen Streifen an der Seite. Maskiert war er mit einer schwarzen Sturmhaube, bewaffnet mit einer silberfarbenen Pistole.

Die Ermittlungen dauern an. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07031/13-00 entgegen.

Spiegelberg: Wegen Splitt gestürzt

Spiegelberg: Ein 45 Jahre alter Motorradfahrer hat sich am Donnerstagnachmittag nach einem Sturz auf Straßensplitt in Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis) schwer verletzt.

Wie die Polizei berichtet, war der 45-Jährige gegen 17 Uhr auf einem Verbindungsweg zwischen der Kreisstraße nach Größhöchberg und Dauernberg unterwegs. Da die Strecke gerade teils gesplittet ist, war eine entsprechende Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h aufgestellt. Im Bereich einer scharfen Linkskurve rutschte dem Motorradfahrer das Vorderrad weg und er kam zu Fall. Er zog sich hierbei schwere Verletzungen zu und musste in ein Krankenhaus gefahren werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 2500 Euro.

Waiblingen: Mit zwei Promille Auto gefahren

Waiblingen: Mit knapp zwei Promille hat ein 32-jähriger Autofahrer einen Unfall in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) verursacht.

Wie die Polizei meldet, war der Mann mit seinem Peugeot gegen 16.30 Uhr auf dem Weg von Kernen nach Waiblingen. Weil er immer wieder gegen den Bordstein fuhr, zog sein Auto sich zwei platte Reifen zu. In der Donauschwabenstraße stieß er dann gegen einen geparkten Daimler. Die Polizei schätzt den gesamten Sachschaden auf rund 6000 Euro.

Der Peugeot musste abgeschleppt werden. Eine Blutprobe ergab, dass der 32-Jährige zwei Promille Alkohol im Blut hatte. 

Berglen: 55-Jährige stürzt vom Balkon

Berglen: Am Freitagvormittag ist eine 55-jährige Frau in Berglen (Rems-Murr-Kreis) vom Balkon knapp vier Meter in die Tiefe gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.

Wie die Polizei meldet, war die 55-Jährige kurz vor 10 Uhr auf dem Balkon ihres Wohnhauses in Kottweil. Am Haus sowie am Balkon werden derzeit Umbauarbeiten durchgeführt, sodass am Balkon kein Geländer angebracht war. Vermutlich verlor die Frau das Gleichgewicht oder trat daneben und stürzte deshalb drei bis vier Meter in die Tiefe.

Sie wurde kurze Zeit später von Familienmitgliedern im Garten liegend aufgefunden, wobei sie zunächst nicht ansprechbar war. Mit einem Rettungswagen musste die Schwerverletzte in ein Krankenhaus gefahren werden.

Backnang: Mit Teppichmesser bedroht

Backnang: Die Polizei hat am Donnerstagabend einen 23-jährigen Tatverdächtigen in Backnang (Rems-Murr-Kreis) festgenommen. Der Mann soll einen 51-jährigen Passanten mit einem Messer bedroht und Geld gefordert haben.

Wie die Polizei mitteilt, war der 51-Jährige gegen 22 Uhr auf der Annonaystraße unterwegs. Als plötzlich der Tatverdächtige erschien, ihn mit dem Teppichmesser bedrohte und Geld von ihm forderte. Dem Opfer gelang es, zu flüchten und anschließend die Polizei zu alarmieren. Der 55-Jährige verfolgte den 23-Jährigen in sicherer Entfernung und beobachtete, dass er eine Gaststätte in der Grabenstraße aufsuchte. Polizisten konnten den Mann dort festnehmen. Der Verdächtige wehrte sich aber stark und trat einen Polizisten gegen sein Knie. Auch in der Zelle beleidigte er immer wieder die Beamten.

Der 23-Jährige steht unter anderem im Verdacht, unmittelbar vor dem Raub in der Straße Obere Walke einen Lkw beschädigt zu haben. Am Freitag wurde der 23-Jährige einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ.

Gemmrigheim: Betrunkener in Raserei

Gemmrigheim: Ein alkoholisierter 40-jähriger Mann hat in der Nacht auf Freitag in Gemmrigheim (Kreis Ludwigsburg) rumgepöbelt und randaliert - schlussendlich ist er in einem Krankenhaus gelandet.

Gegen 2 Uhr nachts parkte eine 28-Jährige ihren Opel auf einem Gaststättenparkplatz in der "Hintere Straße", meldet die Polizei. Offensichtlich hatte der 40-jährige Anwohner etwas dagegen und trat mehrfach gegen das Auto und beschädigte es. Weil ihr Begleiter den deutlich Betrunkenen ansprach, griff der 40-Jährige den Mann an und schlug auf ihn ein. Auch vor den Beamten machte der 40-Jährige nicht halt, trat gegen den Streifenwagen und beleidigte die 28-Jährige wüst.

Da der 40-Jährige sich nicht beruhigte, nahmen die Polizisten ihn mit aufs Revier. In der Nacht klagte der Mann dann über gesundheitliche Probleme, sodass ein Arzt gerufen werden musste. Der renitente Mann hörte aber nicht auf, auch diesen vehement zu beschimpfen. Schlussendlich wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht und musste ans Bett fixiert werden. 

Ludwigsburg: Im Parkhaus angegriffen

Ludwigsburg: Äußerst brutal hat ein unbekannter Mann am Donnerstagnachmittag einen 24-Jährigen in einem Parkhaus in Ludwigsburg angegriffen.

Wie die Polizei berichtet, saß der junge Mann bei geöffneter Autotür in seinem Fahrzeug in einem Parkhaus eines Einkaufszentrums in der Heinkelstraße. Plötzlich kam ein unbekannter Mann, der sich als Firmenmitarbeiter ausgab, auf ihn zu und sprach ihn an. Der Täter ging wieder fort und kam kurze Zeit später wieder zurück. Unvermittelt schlug er mit einem schweren Gegenstand auf den 24-Jährigen ein und teilte dem Opfer mit, dass er das Auto haben möchte.

Jedoch konnte der 24-Jährige den Angriff abwehren, ohne schwer verletzt zu werden. Er sprang aus seinem Wagen und näherte sich dem Kontrahenten, der daraufhin flink die Flucht ergriff. Der Angreifer ist zwischen 20 und 25 Jahre alt. Er trug ein grünes T-Shirt, eine blaue Jeans und hellbraune Schuhe. Er hat dunkle Haare sowie einen Bart und sah arabisch aus. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07141/18-5353 entgegen. 

Kornwestheim: Seniorin mit Gewinn reingelegt

Kornwestheim: Mit einer perfiden Masche haben Betrüger am Dienstag eine 73 Jahre alte Seniorin aus Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) um mehrere tausend Euro gebracht.

Angeblich im Auftrag einer Anwaltskanzlei überbrachten die Täter am Telefon der Rentnerin die frohe Botschaft, 50.000 Euro gewonnen zu haben. Das teilt die Polizei mit.

Vermutlich um sie in Sicherheit zu wiegen, wurde sie an einen vermeintlichen Mitarbeiter einer Bank verwiesen, der ihr die Übergabemodalitäten erläuterte. Er forderte sie auf, eine Auslandsüberweisung zu tätigen, um die hohe Summe korrekt versteuern zu können. Einen Tag nachdem sie das Geld überwiesen hatte, rief der angebliche Bankmitarbeiter sie erneut an und verlangte eine weitere Zahlung in Höhe von mehreren tausend Euro. Die nun misstrauisch gewordene Seniorin informierte sich bei ihrer Bank und erkannte, dass sie Betrügern aufgesessen war.

Deggingen: 600 Kilo Maschine fliegt auf Arbeiter

Deggingen: Eine 600 Kilo schwere Baumaschine ist am Freitagmorgen auf einen 25 Jahre alten Arbeiter in Deggingen (Kreis Göppingen) gestürzt. Er wurde schwer verletzt, meldet die Polizei.

Der 25-Jährige arbeitete gegen 7.30 Uhr in einer Baugrube im Alleenweg. Fatal war, dass an der Oberkante der Grube eine Rüttelplatte abgelegt war. Ein Baggerfahrer fuhr versehentlich gegen die Maschine und dadurch kam der rund 600 Kilogramm schwere Stahl ins Rutschen. Die Platte stürzte auf den Arbeiter. Er wurde aus der Grube geborgen und vom Rettungsdienst mit seinen schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: