Eine 41 Jahre alte Frau hat am Montag in Waiblingen eine 24-jährige Schwangere angegriffen. (Symbolbild) Foto: dpa

Eine junge Schwangere und ihre Familie gehen auf einem Gehweg in Waiblingen an einer Frau vorbei. Weil die 41-Jährige meint, dass ihr dabei zu wenig Platz auf dem Bürgersteig bleibt, rastet sie aus. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus der Region Stuttgart.

Waiblingen: Eine 41 Jahre alte Frau hat eine Schwangere in Waiblingen (Rems-Murr-Kreis) attackiert, weil sie vermeintlich zu viel Platz auf einem Gehweg brauchte.

Den Angaben der Polizei zufolge war die schwangere 24-Jährige mit ihrem 26 Jahre alten Partner und ihren beiden Kindern gegen 10.30 Uhr auf einem Gehweg der Mayenner Straße unterwegs, als ihnen die 41 Jahre alte Frau entgegenkam. Die 41-Jährige beschwerte sich, dass ihr neben der vierköpfigen Familie zu wenig Platz auf dem Gehweg bliebe. Im Vorbeigehen beleidigte sie die Familie, ging aber zunächst weiter.

Kurz darauf machte die 41-Jährige jedoch kehrt, zog die 24-Jährige an den Haaren und trat in Richtung des Bauchs der jungen Frau. Der 26 Jahre alte Lebensgefährte ging dazwischen, konnte die Angreiferin, die sich nun an die junge Frau klammerte, jedoch nicht ohne weiteres abwehren. Erst nach einem Schlag ins Gesicht ließ die Frau von der jungen Mutter ab.

Die 24-Jährige wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Backnang-Waldrems: Defekte Ampel sorgt für Stau auf der B14

Backnang-Waldrems: Ein bei einem Unfall umgerissener Ampelmast hat am Dienstagmorgen im Berufsverkehr bei Backnang-Waldrems (Rems-Murr-Kreis) zu einem langen Stau auf der B14 in Richtung Stuttgart geführt.

Wie die Polizei meldet, wollte eine 18 Jahre alte Frau mit ihrem VW Polo am Montagabend gegen 23.15 Uhr an der Ampelkreuzung in Waldrems von der B14 nach links in die Neckarstraße abbiegen. Dabei fuhr sie zunächst innen an der dortigen Verkehrsinsel vorbei. Als sie ihren Fehler bemerkte und korrigieren wollte, prallte sie mit ihrem Auto frontal gegen den Ampelmast, der auf der Verkehrsinsel stand. Die Ampel wurde bei dem Unfall vollständig umgerissen.

Bei dem Unfall selbst entstand ein Schaden in Höhe von etwa 9000 Euro.

Renningen: Zwei Schwerverletzte bei Frontalcrash

Renningen: Bei einem Frontalzusammenstoß sind nahe Renningen (Kreis Böblingen) zwei Autofahrer schwer verletzt worden.

Ein 24-Jähriger war in der Nacht zum Dienstag aus zunächst ungeklärter Ursache in einer leichten Rechtskurve mit seinem Ford in den Gegenverkehr geraten und dort mit dem VW eines 39 Jahre alten Autofahrers zusammengestoßen, wie die Polizei mitteilte. Beide Fahrzeuge schleuderten anschließend gegen eine Leitplanke.

Der mutmaßliche Unfallverursacher und der Fahrer des VW erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in Krankenhäuser.

An beiden Autos entstand Totalschaden in Höhe von 39.000 Euro.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/6869-0 entgegen.

Renningen: Rettungshubschrauber im Einsatz

Renningen: Wegen eines schweren Unfalls mit einem Schwer- und einem Leichtverletzten ist die B295 bei Renningen (Kreis Böblingen) am Dienstagmorgen für etwa 45 Minuten voll gesperrt worden.

Laut Angaben der Polizei war ein 27 Jahre alter Mann gegen 8 Uhr mit seinem Audi in Richtung Leonberg unterwegs. Als der Verkehr sich kurz nach Renningen staute, wendete er seinen Wagen auf der Fahrbahn. Dabei stieß er mit dem Moped eines 16-Jährigen zusammen, der links an der Fahrzeugkolonne vorbeifuhr.

Der Jugendliche erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, der 27-Jährige wurde leicht verletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte einen Notarzt zur Unfallstelle. Rettungskräfte brachten beide Verletzte in ein Krankenhaus.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich auf etwa 9000 Euro beziffert.

Sindelfingen: 20 Kilometer Stau nach Unfall auf A8

Sindelfingen: Vermutlich wegen Aquaplanings und zu hoher Geschwindigkeit hat ein junger BMW-Fahrer am Dienstagmorgen auf der A8 bei Sindelfingen (Kreis Böblingen) die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der Unfall löste einen kilometerlangen Stau aus.

Wie die Polizei berichtet, war der 20-Jährige mit seinem BMW gegen 6.40 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der A8 zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen und dem Autobahnkreuz Stuttgart unterwegs. Dabei kam er nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Betontrennwand. Anschließend schleuderte der BMW über die Fahrbahn nach rechts und krachte in die Leitplanke.

Der 20-Jährige blieb unverletzt, sein BMW musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 7500 Euro.

Die Fahrbahn musste zur Bergung des Autos zeitweise gesperrt werden. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von etwa 20 Kilometern.

Oberesslingen: Mann bricht bei Verladearbeiten zusammen

Oberesslingen: Ein Bahnarbeiter ist am späten Montagabend bei Verladearbeiten in der Nähe der Haltestelle Oberesslingen (Kreis Esslingen) zusammengebrochen. Der Mann klagte über Atemnot und Schmerzen in der Brust.

Wie die Bundespolizei mitteilt, brachten Kollegen den Mann aus dem Gleisbereich und verständigten die Rettungskräfte. Währenddessen fragte ein weiterer Kollege in einem nahegelegenen Fitnessstudio nach einem Defibrillator. Ein dort trainierender Stuttgarter Polizist bekam so den Notfall mit, ließ sich zu dem Bahnarbeiter bringen und übernahm die Reanimation.

Im Anschluss daran übernahmen die verständigten Rettungskräfte und brachten den Mann in eine Krankenhaus. Nach Angaben des Klinikums schwebte der Mann am Dienstagvormittag noch immer in Lebensgefahr.

Nürtingen: Drei Mal in vier Wochen Brandalarm ausgelöst

Nürtingen: Gleich drei Mal innerhalb eines Monats hat ein 56 Jahre alter Mann in Nürtingen (Kreis Esslingen) Brandalarm ausgelöst.

Wie die Polizei berichtet, schreckte ein Anwohner in der Wendlinger Straße im Stadtteil Oberensingen in der Nacht zum Dienstag durch den Warnton eines Rauchmelders auf. Als er sah, dass Rauch aus den Fenstern eines Mehrfamilienhauses quoll, verständigte er die Feuerwehr.

Die Rettungskräfte hämmerten so lange gegen die Tür der betroffenen Wohnung, bis der 56 Jahre alte Bewohner schließlich öffnete. Obwohl dichte Rauchschwaden an dem Mann vorbeizogen und hinter ihm der Rauchmelder schrillte, bestritt der 56-Jährige, dass in der Wohnung irgendetwas brennen würde. Ein Feuerwehrmann schob den Mann kurzerhand zur Seite und nahm in der Küche einen Kochtopf mit völlig verbranntem Essen zur Seite.

Da der 56-Jährige sich weigerte, die stark verrauchte Wohnung zu verlassen, mussten ihn die Polizisten kurzzeitig in Gewahrsam nehmen. Der 56-Jährige willigte schließlich ein, eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus zu bleiben.

Weilheim an der Teck: Mann nach Unfall im Auto eingeklemmt

Weilheim an der Teck: Ein 24 Jahre alter Mann hat am Dienstagmorgen in Weilheim (Kreis Esslingen) die Kontrolle über seinen Wagen verloren und den VW Polo eine 39 Jahre alten Mannes gerammt. Der 39-Jährige wurde bei dem Unfall in seinem Wagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Laut dem Bericht der Polizei  war der 24-Jährige gegen 6.30 Uhr mit seinem Opel Vectra in Weilheim unterwegs. Als er an einer Ampel anfuhr und dabei wohl zu stark beschleunigte, prallte der Opel gegen den rechten Bordstein, geriet nach links, überfuhr eine Verkehrsinsel in der Fahrbahnmitte und prallte mit voller Wucht gegen den VW Polo eines 39 Jahre alten Mannes, der in der Gegenrichtung an einer roten Ampel stand. Unkontrolliert schanzte der Opel anschließend über einen Gehweg und durchbrach einen Zaun. Erst auf einem angrenzenden Firmengelände kam der Wagen des 24-Jährigen zum Stillstand.

Durch die Kollision wurde der 39-jährige Fahrer des VW Polo in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite den schwer verletzten Mann, Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus. Der 24 Jahre alte mutmaßliche Unfallverursacher blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnnummer 0711/3990-420 entgegen.

Göppingen: Auf B10 ins Schleudern geraten

Göppingen: Vermutlich aufgrund von Aquaplaning ist eine 21 Jahre alte Frau am Montagabend auf der B10 zwischen Göppingen und Eislingen (Kreis Göppingen) mit ihrem Peugeot ins Schleudern geraten.

Der Peugeot prallte auf einen vorausfahrenden Scirocco, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von 30.000 Euro. Eine Beifahrerin in dem Peugeot-Kleinbus, der mit drei Personen besetzt war, wurde leicht verletzt.

Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die B10 in Richtung Ulm musste kurzfristig gesperrt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: