Ein 17-Jähriger flüchtet mit einem gestohlenen Roller vor der Polizei - doch ein Polizeihund findet ihn im Gestrüpp. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Ludwigsburg: Ein Polizeihund hat in der Nacht zum Mittwoch in Ludwigsburg einen flüchtenden Rollerdieb aufgespürt.

Wie die Polizei berichtet, wollte der Fahrer eines Motorrollers gegen 0.45 Uhr eine Polizeikontrolle an der Stuttgarter Straße umgehen und flüchtete in Richtung Kornwestheim.

Er ignorierte sämtliche Anhaltezeichen, fuhr mit hoher Geschwindigkeit in den Gießhaussteig, überquerte die schmale Brücke zur Eisenbahnstraße und geriet so aus dem Sichtfeld der Polizeibeamten. Eine eingeleitete polizeiliche Fahndung mit mehreren Streifen verlief zunächst erfolglos.

Schließlich konnte der Motorroller auf einer Grünfläche nahe der Wendeplatte der Eisenbahnstraße gefunden werden. Ein Polizeihund konnte die Fährte des Flüchtigen aufnehmen und spürte den 17-Jährigen schließlich im Gestrüpp des Bahndamms auf.

Wie sich herausstellte, hatte der Jugendliche den Motorroller gestohlen und war außerdem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Remseck: Prügelei wegen zu lauter Musik

Remseck: Wegen zu lauter Musik sind in der Nacht zum Mittwoch in Neckarrems (Kreis Ludwigsburg) zwei Männer im Alter von 51 und 41 Jahren aneinandergeraten.

Wie die Polizei meldet, fühlte sich der 51-Jährige in einem Mehrfamilienhaus gegen 0.25 Uhr durch laute Musik in seiner Nachtruhe gestört und suchte seinen über ihm wohnenden Nachbar auf. Daraufhin gerieten die beiden Männer in Streit und schlugen aufeinander ein.

Der 51-Jährige versetzte dem 41-Jährigen zwei Kopfstöße, woraufhin dieser den 51-Jährigen die Treppe hinunter schubste. Das Resultat war schließlich, dass sich beide Streithähne verletzten und der 41-Jährige sogar ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Steinheim: Jugendliche verirren sich im Schilf

Steinheim: Ein 19- Jähriger und seine 17-jährige Begleiterin haben sich am Dienstagabend in einem Biotop zwischen Klein- und Großbottwar (Kreis Ludwigsburg) verirrt.

Eine Passantin war laut Polizei auf Rufe der jungen Leute aufmerksam geworden, die offensichtlich nicht mehr aus dem Schilfgebiet herausfanden. Zwei Streifenbesatzungen der Polizei fuhren sofort zum Biotop, konnten aber zunächst im Dunkeln nichts erkennen.

Noch vor Eintreffen der daraufhin verständigten Feuerwehr machten sie die beiden völlig durchnässten Personen aber ausfindig. Sie hatten sich im Schilfgebiet verirrt, wurden von der Polizei nach Hause gebracht und unter die heiße Dusche geschickt.

Gerlingen: Ungebremst in Tankstelle gerauscht

Gerlingen: Weil ihm plötzlich unwohl war, ist ein 54-Jähriger am Dienstagnachmittag in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) ungebremst auf ein Tankstellenareal gefahren und mit einem Audi zusammengeprallt.

Wie die Polizei berichtet, war der VW Bus-Fahrer gegen 16.50 Uhr auf der L1180 von Stuttgart in Richtung Leonberg unterwegs gewesen. Auf Höhe der Tankstelle an der Stuttgarter Straße kam er vermutlich aufgrund von plötzlichem Unwohlsein nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr ungebremst auf das angrenzende Tankstellenareal.

Dort prallte er auf einen an der Zapfsäule wartenden Audi, der in der Folge auf einen Renault geschoben wurde. Der 54-Jährige und der 51 Jahre alte Fahrer des Audi wurden zur ärztlichen Versorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Sowohl der VW Bus als auch der Audi waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. 

Sindelfingen: Brand im Stern-Center

Sindelfingen: Wegen eines Brandes in der Herrentoilette des Sindelfinger Stern-Centers (Kreis Böblingen) ist das Gebäude am frühen Dienstagabend teilweise geräumt worden.

Warum das Feuer an einem Handtuchhalter ausbrach, war nach Angaben der Polizei in Böblingen zunächst unklar. Der Brand sei schnell gelöscht gewesen. Es habe keine Verletzten gegeben.

Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 5000 Euro. Drei angrenzende Geschäfte blieben für den Rest des Abends geschlossen.

Leonberg: Drei Autos krachen ineinander - Verursacher flüchtet

Leonberg: Ein Unbekannter hat am Dienstagmorgen in Leonberg (Kreis Böblingen) einen Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen verursacht und ist anschließend geflüchtet.

Der Fahrer eines dunklen Kombis war laut Polizei gegen 7.15 Uhr von Warmbronn kommend auf der K1009 unterwegs. An der Einmündung zur Bundesstraße 295 bog das Fahrzeug nach Renningen ab, ohne auf den Durchgangsverkehr zu achten.

Zwei Autos konnten noch bremsen und anhalten. Einem 22-Jährigen gelang dies nicht mehr. Er stieß mit seinem Peugeot auf einen Audi auf. In der Folge stieß noch der Fahrer eines Kia gegen den Peugeot.

Es entstanden Sachschäden in Höhe von 7000 Euro. Der Unfallverursacher fuhr in Richtung Renningen davon.

Hinweise auf den dunklen Pkw mit vermutlich ausländischem Kennzeichen nimmt das Polizeirevier Leonberg, Telefonnummer 07152/6050, entgegen.

Magstadt: Hochwertige Mercedes-Räder abmontiert

Magstadt: Unbekannte Diebe haben in der Nacht zum Mittwoch teure Räder von einem Mercedes abmontiert, der an einem Autohaus in Magstadt (Kreis Böblingen) abgestellt war.

Wie die Polizei berichtet, stand der Mercedes am Mittwochmorgen nicht mehr auf seinen eigenen Rädern auf dem Außengelände des Autohauses an der Bluemnstraße, sondern auf vier Steinen. Diebe hatten in der Nacht die C-Klasse um die 18 Zoll großen AMG-Sportfelgen im Doppelspeichen-Design samt Breitreifen erleichtert.

Möglicherweise wurden die Räder gleich an Ort und Stelle ummontiert, denn die Polizei fand am Tatort auch noch einige Radschrauben. Den Schaden beziffert die Polizei auf 2500 Euro. Hinweise zum Räderklau nimmt die Polizei Maichingen unter 07031/204050 entgegen.

Fellbach: Unrechtmäßig Visum erteilt

Fellbach: Ein Mitarbeiter des Ausländeramts Fellbach (Rems-Murr-Kreis) soll einem 19-jährigen Türken unrechtmäßig eine Art deutsches Visum für ein Jahr besorgt haben. Er wurde suspendiert.

Wie die Polizei berichtet, war die Angelegenheit vor etwas mehr als einer Woche aufgeflogen. Zu diesem Zeitpunkt wollte der 19-Jährige mit dieser Einreiserlaubnis, die normalerweise erst zu einem späteren Zeitpunkt erteilt wird, am Flughafen Stuttgart einreisen.

Die ersten Ermittlungen ergaben einen Verdacht gegen den Mitarbeiter der Stadt Fellbach. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft stellte einen Antrag auf Durchsuchung der Büro- und Privaträume des Mannes. Die Durchsuchung wurde am vergangenen Montag von der Waiblinger Kripo durchgeführt. Die beschlagnahmten Gegenstände müssen erst noch ausgewertet werden.

Ob noch weitere falsche Unterlagen ausgestellt wurden, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Auch zu den Hintergründen der Tat und ob möglicherweise Geld geflossen ist, ist momentan noch keine Aussage möglich.

Es besteht darüber hinaus der Verdacht, dass der Tatverdächtige mit einem 37 Jahre alten Fellbacher, einem Onkel des 19-Jährigen, zusammengearbeitet hat. Auch gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Stadtverwaltung Fellbach unterstützte die Ermittlungsbehörden bei der Aufklärung der schwerwiegenden Vorwürfe. Schnell reagiert haben auch die Vorgesetzten des Tatverdächtigen. Der Mann wurde aufgrund des vorliegenden Tatverdachts umgehend mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert. Die Ermittlungen der Waiblinger Kripo laufen derzeit noch.

Welzheim: Motorradneuling stürzt schwer

Welzheim: Zwei Motorradfahrer sind am Mittwochmittag bei Welzheim (Rems-Murr-Kreis) gestürzt und dabei schwer verletzt worden.

Wie die Polizei meldet, war ein 42 Jahre alter Motorradneuling mit einer Gruppe im Welzheimer Wald unterwegs und hatte die Landesstraße von Welzheim in Richtung Schadberg befahren. Kurz vor 12 Uhr war er in einer Linkskurve von der Straße abgekommen und gestürzt.

Eine nachfolgende 39-jährige Motorradfahrerin aus der gleichen Gruppe verbremste sich und stürzte ebenfalls. Beide Fahrer erlitten schwere Verletzungen und mussten mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden.

An den Motorrädern war ein Sachschaden von circa 1000 Euro entstanden.

Schorndorf: Offenes Auto ausgeräumt

Schorndorf: Ein Dieb hat am Dienstagabend in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) die kurze Abwesenheit eines Autofahrers ausgenutzt, um den Wagen auszuräumen.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der 32-Jährige sein Firmenfahrzeug gegen 20 Uhr für kurze Zeit unverschlossen am Stuifenweg/Ecke Lutherstraße stehen lassen. Als er zum Wagen zurückkam, musste er feststellen, dass die Beifahrertür offen stand und sein Rucksack fehlte.

Darin hatten sich 70 Euro Bargeld, ein Radio, Schlüssel, eine Bankkarte und weitere private Dokumente befunden. Der Wert der entwendeten Gegenstände beläuft sich auf insgesamt 230 Euro.

Schwaikheim: Einbrecher sind auf Gartenausrüstung und Kupfer aus

Schwaikheim: Auf Gartenausrüstung und Buntmetall haben es unbekannte Diebe zwischen Sonntagabend und Dienstagabend in Schwaikheim (Rems-Murr-Kreis) abgesehen. Bei einem Einbruch in ein Gartengrundstück im Gewann Bühl haben die Täter laut Polizei Gartenausrüstung im Wert von 600 Euro gestohlen.

Dazu hatten sie zwei Geräteschuppen aufgebrochen und unter anderem Werkzeug, einen Wasserschlauch, Stromkabel und andere Ausrüstungsgegenstände entwendet. Der an den beiden Schuppen angerichtete Sachschaden liegt bei etwa 50 Euro.

Auf einem anderen Gartengrundstück hatten sich die Täter an einem Geräteschuppen und einem Gartenhaus zu schaffen gemacht und die Kupferregenrinnen und –fallrohre abmontiert und entwendet. Der Wert des entwendeten Buntmetalls wird auf circa 300 Euro beziffert.

Dettingen: Zwiebel- und Kartoffeldiebe erwischt

Dettingen: Zwei Zwiebel- und Kartoffeldiebe sind am Dienstagmittag bei Dettingen (Kreis Esslingen) auf frischer Tat ertappt worden.

Wie die Polizei meldet, waren eine 47-Jährige und ein 30-Jähriger gegen 13.30 Uhr bereits dabei, im Gewann Obere Wasen etwa hundert Kilo Zwiebeln und hundert Kilo Kartoffeln auf ihren Autoanhänger zu laden.

Da tauchte jedoch der 59-jährige Eigentümer des Zwiebelfeldes unerwartet auf. Er forderte sie dazu auf, an Ort und Stelle zu bleiben, bis die Polizei kommt. Zwiebeln und Kartoffeln blieben im Besitz der rechtmäßigen Eigentümer. Die mutmaßlichen Diebe erwartet eine Strafanzeige wegen Diebstahls.

Wendlingen: 73.000 Euro Schaden durch Auffahrunfall

Wendlingen: 73.000 Schaden, zwei Verletzte und elf Kilometer Stau waren die Folgen eines Auffahrunfalls, der sich am Dienstagnachmittag auf der A8 bei Wendlingen (Kreis Esslingen) ereignet hat.

Ein 41-jähriger VW Tiguan-Fahrer war laut Polizei gegen 14.15 Uhr auf der mittleren Fahrspur in Richtung Stuttgart auf einen Citroen aufgefahren und hatte diesen vor einen Sattelzug geschleudert. Dabei wurde ein Beifahrer im VW Tiguan leicht und der 48-jährige Citroen-Fahrer schwer verletzt.

An beiden Pkws entstand Totalschaden. Der Schaden an der Zugmaschine wird auf 3000 Euro geschätzt.

Die Feuerwehr von Kirchheim war mit vier Fahrzeugen und 17 Mann zum Unglücksort ausgerückt. Die Autobahnmeisterei sicherte mit zwei Fahrzeugen ab. Der mittlere und rechte Fahrstreifen nach Stuttgart waren bis 17 Uhr gesperrt. Dadurch kam es zu einem elf Kilometer langen Rückstau.

Leinfelden: BMW brennt nach Unfall aus

Leinfelden: Nach einem Unfall ist ein BMW in der Nacht zum Mittwoch in Leinfelden-Unteraichen (Kreis Esslingen) ausgebrannt.

Wie die Polizei meldet, war der 32-jährige BMW-Fahrer offenbar gegen 1.15 Uhr auf der A8 am Autobahnkreuz Stuttgart in Richtung München nach links gegen die Mittelschutzplanke gefahren. Beim Weiterfahren mit dem beschädigten Auto entwickelte sich in einem Radkasten das Feuer.

An der Schutzplanke entstand ein Sachschaden in Höhe von 1500 Euro. Obwohl die Feuerwehr schnell eingriff, brannte der BMW an der Maybachstraße in Unteraichen völlig aus. Es entstand ein Totalschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Der 38-jährige Fahrer blieb unverletzt. Sein Führerschein wurde einbehalten. Die Autobahnpolizei ermittelt wegen Unfallflucht und sucht Zeugen der Kollision mit der Schutzplanke. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Stuttgart, Telefon-Nummer 0711/68690, entgegen.

Filderstadt: Betrüger will wertlose Lederjacken verkaufen

Filderstadt: Ein Unbekannter hat am Montagmittag versucht, einen 76-Jährigen in Filderstadt-Bonlanden (Kreis Esslingen) mehrere wertlose Lederjacken für 2000 Euro anzudrehen. Der Betrug misslang jedoch.

Wie die Polizei berichtet, war der Senior gegen 11.30 Uhr am Friedhof von einem zirka 60 Jahre alten Mann mit italienischem Akzent angesprochen worden. Dieser stellte sich als ehemaliger Kollege vor und erschlich sich so das Vertrauen des Seniors.

Beim gemeinsamen Kaffeetrinken in der Wohnung des 76-Jährigen schenkte der Unbekannte seinem Gastgeber eine Tasche und bot ihm mehrere Lederjacken zum Preis von insgesamt 2000 Euro an. Da der Senior nicht so viel Geld im Haus hatte, fuhren die beiden Männer gemeinsam zur Bank.

Glücklicherweise kam das Geschäft nicht zustande, da der Sohn des 76-Jährigen von dem geplanten Kauf erfahren hatte und seinem Vater noch rechtzeitig über Handy warnen konnte. Der Unbekannte flüchtete daraufhin von der Bankfiliale. Die relativ wertlosen Jacken blieben in der Wohnung des 76-Jährigen zurück.

Der unbekannte etwa 60-Jährige ist zirka 1,65 bis 1,70 Meter groß, hat graue kurze Haare und trat in gepflegter Kleidung auf. In seiner Begleitung befand sich offenbar ein etwa 30-jähriger dunkel gekleideter Mann mit einem schwarzen Kleinwagen, der jedoch völlig im Hintergrund blieb.

Hinweise nimmt das Polizeirevier Filderstadt unter der Telefonnummer 0711/70913 entgegen.

Ohmeden: Kreisverkehr überfahren und gegen Laterne geprallt

Ohmden: Weil er in seinem Handschuhfach etwas suchte, ist ein 31-Jähriger am Dienstagabend in Ohmden (Kreis Esslingen) über einen Kreisverkehr gefahren und anschließend gegen eine Straßenlampe geprallt.

Wie die Polizei mitteilt, war der ortsunkundige Dacia-Fahrer gegen 21.35 Uhr auf der Zeller Straße in Richtung Zell unterwegs. Da er eigenen Angaben zufolge im Handschuhfach etwas suchte, erkannte er den dortigen mit Gras bewachsenen Kreisverkehr zu spät und überfuhr diesen.

Weil er zu schnell war, kam er anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen eine Straßenlaterne und kam in einem Graben zum Stillstand. Der 31-Jährige war angegurtet und blieb unverletzt.

An seinem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 4000 Euro.

Göppingen: Unter Drogen gegen Lichtmast geschleudert

Göppingen: Weil er offenbar unter Drogen stand und außerdem zu schnell unterwegs war, ist ein 18-Jähriger am Dienstagnachmittag in Göppingen gegen einen Lichtmast gefahren.

Wie die Polizei meldet, wollte der BMW-Fahrer gegen 14.30 Uhr von der Holzheimer Straße an der Kreuzung zur Wielandstraße nach rechts in Richtung Holzheim abbiegen. Dabei gab er zu viel Gas und verlor die Kontrolle über den PS-starken BMW 650i.

Das Heck des Fahrzeugs brach aus und kam dabei teilweise auf die Gegenfahrspur. Anschließend schleuderte der BMW nach rechts von der Straße ab und prallte gegen einen Lichtmast.

Dabei entstand ein Schaden von 32.500 Euro. Der Bauhof musste ausrücken, um offene Kabel am Lichtmast abzusichern. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Ein Drogenvortest des 18-jährigen Fahranfängers verlief positiv.

Albershausen: Neunjähriger landet auf Motorhaube

Albershausen: Ein neunjähriger Radfahrer ist am Dienstagnachmittag in Alberhausen (Kreis Göppingen) mit einem Auto zusammengestoßen und hat sich dabei leicht verletzt.

Der Junge war laut Polizei vom Gemeindeländerweg nach rechts in den Stadionparkplatz abgebogen. Da er schnell unterwegs war, kam er zu weit nach links und prallte frontal gegen den wartenden Mercedes einer 37-Jährigen.

Der Bub, der einen Schutzhelm trug, wurde auf die Motorhaube geschleudert. Er verletzte sich dabei leicht. Der Schaden beläuft sich auf 1500 Euro.

Ebersbach: Mutmaßlichen Tankstelleneinbrecher gefasst

Ebersbach: Ein mutmaßlicher Tankstelleneinbrecher ist in der Nacht zum Mittwoch in Ebersbach (Kreis Göppingen) festgenommen worden.

Der Mann war laut Polizei gegen 1.45 Uhr in eine Tankstelle an der Hauptstraße eingebrochen. Drei Minuten, nachdem der Alarm bei der Polizei einging, war der Tatort am Stadtrand von Ebersbach von vier Polizeistreifen umstellt. Kurze Zeit später konnte der vermutliche Einbrecher im Gebüsch hinter der Tankstelle festgenommen werden.

Der Mann, der kein deutsch spricht, hatte keine Ausweispapiere bei sich. Seine Identität ist noch nicht bekannt. Er wurde zum Polizeirevier nach Uhingen gebracht.

In unmittelbarer Nähe war ein Renault mit französischem Kennzeichen abgestellt, mit dem der Mann vermutlich nach Ebersbach gekommen war. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein zweiter Täter beim Einbruchsversuch dabei war, da Blutspuren am Tatort gesichert werden konnten.

Ob der Einbrecher auch für den Einbruch in eine Tankstelle an der Stuttgarter Straße am Wochenende in Frage kommt, wird geprüft.

Wer in der Nacht auf Mittwoch im Bereich der Tankstelle bei der Dickneüberführung verdächtige Fahrzeuge oder Personen gesehen hat, oder Hinweise auf den Renault geben kann, sollte sich bitte mit dem Polizeirevier in Uhingen, Telefonnummer 07161/93810, in Verbindung setzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: